International
Israel

Darum ist die israelische Luftabwehr so gut

Darum ist die israelische Luftabwehr so gut

Am Morgen nach dem iranischen Massenangriff vermeldet Israels Armee die fast zu 100 Prozent erfolgreiche Vernichtung der anfliegenden Flugkörper. Dieser Abwehrerfolg hat aber seinen Preis.
14.04.2024, 19:25
Bojan Stula / ch media
Mehr «International»
epa11277706 The Israeli Iron Dome (air defense system) intercepts missiles launched from southern Lebanon, near Kiryat Shemona, in northern Israel, 14 April 2024. According to the Israeli army IDF on  ...
Raketen des israelischen Abwehrsystems Iron Dome fliegen in der Nacht auf Sonntag im Norden Israels auf anfliegende iranische Flugkörper zu.Bild: keystone

Die unter täglichem Raketenterror leidende Bevölkerung der Ukraine muss teils mit neidvoller Wut auf die Ereignisse in Israel geblickt haben: Die fast vollständige Vernichtung der in der Nacht auf Sonntag mindestens 300 anfliegenden iranischen Drohnen, Marschflugkörper und Mittelstreckenraketen hat bewiesen, wozu ein modernes Flugabwehrnetz imstande ist.

In der Ukraine dagegen sind die Mittel zur Luftabwehr nur noch reduziert und lückenhaft, was zuletzt wieder steigende Opferzahlen zur Folge hatte.

Die fein austarierte, ineinandergewobene israelische Luftverteidigung konnte ihre Leistungsfähigkeit beweisen, weil sie sich zum einen auf einen flächendeckenden Abwehrschirm von vier Hauptsystemen mit unterschiedlichen Typen von Luftabwehrraketen stützt:

  • Iron Dome: Diese 2011 eingeführten Mehrfachabschusswerfer sind für die Abwehr von bodengestützten Kurzstreckenraketen konzipiert und schützen den untersten Luftraum Israels. In der Bekämpfung von Raketenüberfällen aus kurzer Distanz der Hamas in Gaza und Hisbollah im Libanon hat sich die «Eiserne Kuppel» bereits tausendfach bewährt.
  • David's Sling: Weniger bekannt ist die «David-Schleuder» in Israels Arsenal, die 2017 einsatzbereit erklärt wurde. Sie beschützt den mittleren Luftraum vor Mittel- und Langstreckenraketen.
  • Arrow: Die seit 2002 einsatzfähige Arrow-2- und 2017 weiterentwickelte Arrow-3-Flugabwehrrakete ist zum Abfangen von Mittel- und Langstreckenraketen in den höchsten Flughöhen ausgerichtet.
  • Patriot: Das durch den ersten Golfkrieg 1991 bekannt gewordene US-System zählt durch ständige Weiterentwicklungen zu den leistungsfähigsten Allroundern der Drohnen- und Raketenabwehr.

Zum anderen aber - und das ist der grosse Unterschied zur Ukraine - trug die israelische Luftwaffe, unterstützt von britischen und US-Kampfflugzeugen, entscheidend zur erfolgreichen Luftschlacht bei. Die offensichtlich von den Russen kopierte iranische Angriffstaktik, mit grossen Drohnen-Schwärmen die bodengestützte Luftabwehr zu überlasten, damit die gleichzeitig eintreffenden Raketen «durchkommen» und ihre Ziele in Israel treffen, scheiterte auch wegen der vielen Abschüsse durch Flugzeuge.

epa11278039 An Israeli F35 fighter jet takes off from an undisclosed location in central Israel, 14 April 2024. According to the IDF, Israel?s defense systems, as well as Israel?s allies in the region ...
Ein israelischer F-35-Jet kehrt am Sonntag nach erfolgreicher Luftschlacht zu seiner Basis zurück.Bild: keystone

An vorderster Front setzte Israel seine hochmodernen F-35-Jets ein, die dank ihres überlegenen Radars die Drohnenschwärme weitreichend bekämpfen konnten. Der britische Premier Rishi Sunak bestätigte den Einsatz von britischen Kampffliegern, wobei es sich wohl um auf Zypern stationierte Typhoon-Jagdbomber handelte. Gemäss noch unbestätigten Angaben wurde ein Grossteil der anfliegenden iranischen Flugkörper bereits über irakischem und jordanischem Gebiet getroffen.

Erfolgreiche Abwehr kostete mehr als eine Milliarde Dollar

Die Lehre, die sich aus dem iranischen Massenangriff ergibt, ist also nicht, ob gut vorbereitete, mit gut ausgebildeten Besatzungen bemannte moderne Verteidigungssysteme grosse Raketenschwärme abwehren können. Die Frage ist, gerade mit Blick auf die Ukraine, wie lange eine Flugabwehr genügend Nachschub und finanzielle Mittel besitzt, um den Verteidigungsschirm über Wochen, Monate und sogar Jahre aufrechtzuerhalten.

Die Gesamtkosten für den israelischen Verteidigungseinsatz in der Nacht auf Sonntag werden von Analysten auf bis zu 1,5 Milliarden Dollar geschätzt. Eine einzige Arrow-3 dürfte bis 20 Millionen Dollar kosten, eine iranische Schahed-Drohne dagegen nur 20'000 Dollar.

Aufgrund des vorerst nahezu unlimitierten Nachschubs aus den USA könnte Israel noch mehrere solcher iranischen Massenangriffe schadlos überstehen; wobei momentan wenig auf eine Wiederholung hindeutet. Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski hingegen muss seine Mittel zur Flugabwehr nach zwei Jahren Krieg zusammenbetteln. Von den längst versprochenen, aber noch immer nicht gelieferten F-16-Kampfjets ganz zu schweigen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
14.04.2024 19:58registriert Mai 2015
Gerne darf erwähnt werden, dass Saudi Arabien und Jordanien Israel mit Kampfflugzeugen unterstützen, diese schossen Iranische Marschflugkörper ab

Ich bin gar kein Freund von SA. Gar nicht. Aber die Hilfe gilt es dennoch anzuerkennen
13717
Melden
Zum Kommentar
avatar
FACTS
14.04.2024 19:30registriert April 2020
Die iran. Drohnen und Raketen wurden nicht bloss ÜBER Jordanien, sondern auch massgeblich DURCH Jordanien abgeschossen!
1089
Melden
Zum Kommentar
avatar
Meierli
14.04.2024 19:51registriert November 2019
Eine Arrow-3 nutzt man auch nicht für Drohnen. Sondern gegen ballistische Raketen im Weltraum. Der Vergleich mal wieder... Für Drohnen reicht ein F-16.
396
Melden
Zum Kommentar
71
Russland: IS-Gefangene nehmen Geiseln bei Gefängnisausbruch – mehrere Tote
In einem Gefängnis in Russland sind mehrere Häftlinge aus ihren Zellen ausgebrochen, die Männer nahmen Geiseln. Am Ende gibt es Tote.

In einer Justizvollzugsanstalt in Rostow am Don (Russland) sind am Sonntag sechs Häftlinge aus ihren Zellen ausgebrochen. Im Innenhof nahmen die Männer zwei Mitarbeiter des Gefängnisses als Geiseln, berichtet das russische Staatsmedium «Tass».

Zur Story