International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters hid as they cover from teargas fired by Israeli troops near fence of Gaza Strip border with Israel, marking first anniversary of Gaza border protests east of Gaza City, Saturday, March 30, 2019. Tens of thousands of Palestinians on Saturday gathered at rallying points near the Israeli border to mark the first anniversary of weekly protests in the Gaza Strip, as Israeli troops fired tear gas and opened fire at small crowds of activists who approached the border fence.  (AP Photo/Adel Hana)

Protestierende Palästinenser im Grenzgebiet zu Ägypten. Bild: AP/AP

Drei Tote und hunderte Verletzte bei Zusammenstössen im Gazastreifen



Die Lage am Rande des Gazastreifens zwischen Israel und Ägypten ist erneut eskaliert: Tausende Palästinenser protestierten am Samstag, dem Jahrestag des Beginns des «Marsches der Rückkehr». Zwei Jugendliche wurden nach palästinensischen Angaben getötet, mindestens 316 verletzt, darunter 64 durch Schüsse, wie das Gesundheitsminister in Gaza am Samstag mitteilte. Ein weiterer Palästinenser war bereits am Morgen seinen Verletzungen erlegen.

Die israelische Armee sprach von rund 40'000 Palästinensern, die sich am Samstag im Grenzgebiet versammelten. Die Organisatoren der Proteste hatten zu einem «Eine-Million-Marsch» aufgerufen. Sie erinnerten damit an den Beginn der Proteste am Grenzzaun vor einem Jahr. Nach israelischen Militärangaben warfen Teilnehmer Steine, Granaten und Sprengsätze auf den Zaun und zündeten Reifen an.

epa07473327 Clashes between Palestinian protesters from Gaza strip and Israeli soldiers as soldiers taking positions at the security fence next to Nahal Oz, facing the Gaza neighborhood of Shjaaia, 30 March 2019, as Palestinian marking the year anniversary on the March of Return and the commemoration of the Day of the Land. Land Day is marked on 30 March by Arab citizens of Israel and Palestinians of the events of that date in 1976 in Israel.  EPA/ATEF SAFADI

Bild: EPA/EPA

Mindestabstand vom Grenzzaun

Die Soldaten würden Massnahmen zur Auflösung von Unruhen ergreifen und auch schiessen, hiess es in einer Mitteilung. Der grösste Teil der Palästinenser halte sich aber weiter entfernt vom Zaun bei Zelten auf – nach palästinensischen Angaben rund 300 Meter vom Grenzzaun entfernt. Wegen eines Generalstreiks blieben Geschäfte im Gazastreifen geschlossen.

Die israelische Behörde Cogat hatte Bewohner des Gazastreifens aufgefordert, sich am Samstag vom Zaun fernzuhalten. «Haltet einen Abstand von mindestens 300 Metern ein», sagte Oberst Ijad Sarhan in einem Video. «Die israelische Armee wird weder Versuche tolerieren, Zivilisten oder Soldaten zu verletzen, noch Beschädigungen am Grenzzaun.» Die israelische Armee hatte zusätzliche Einheiten in den Süden des Landes verlegt.

Gedenken an Landenteignungen

Palästinenser gedenken am 30. März, dem «Tag des Bodens», massiver Landenteignungen und sechs israelischer Araber, die am 30. März 1976 im Ort Sachnin von der israelischen Polizei getötet worden waren. Sie hatten gegen die Beschlagnahmung arabischen Bodens protestiert.

Die Palästinenser verlangen beim «Marsch der Rückkehr» unter anderem eine Aufhebung der Blockade, die Israel und Ägypten über den Gazastreifen verhängt haben. Ausserdem pochen sie auf ein Recht auf Rückkehr in Gebiete, die heute zu Israel gehören. Israel und Ägypten begründen die Blockade mit Sicherheitsinteressen.

Die USA, Israel und die EU haben die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas als Terrororganisation eingestuft. In dem Küstenstreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen.

Die Hamas und die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad warnten, dass «jegliche Aggression gegen den 'Eine-Million-Marsch' am 'Tag des Bodens' mit Widerstand beantwortet» werde. Jihia al-Sinwar, Gaza-Chef der Hamas, kündigte an, dass die Proteste am Grenzzaun auch künftig weitergehen würden.

Ägypten um Waffenruhe bemüht

Ägypten hat sich nach Medienberichten in den vergangenen Tagen um eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas bemüht. Die linksliberale israelische Zeitung «Haaretz» berichtete am Freitagabend, Israel und palästinensische Gruppierungen hätten eine Einigung erzielt.

Danach habe die Hamas sich dazu bereit erklärt, die Demonstranten am Samstag vom Grenzzaun fernzuhalten. Israel werde sich dagegen bei der Zerschlagung der Unruhen zurückhalten und unter anderem die Einfuhr von Waren in den Gazastreifen erleichtern.

Ein Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wollte sich zunächst nicht dazu äussern. Ein führendes Mitglied der Hamas sagte, Israel habe nach Angaben Ägyptens seine Zustimmung zu Forderungen nach einer Lockerung der Blockade um den Gazastreifen gegeben.

Abbas fordert unabhängigen Palästinenserstaat

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte zum «Tag des Bodens» erneut einen unabhängigen Staat Palästina neben Israel in den Grenzen vor 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. «Das Leiden unserer Volkes in 100 Jahren und die enormen Opfer, die von diesem grossartigen Volk erbracht wurden, werden nicht umsonst gewesen sein», sagte er laut der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa.

Das Nationalkomitee des «Marsches der Rückkehr» aus dem Gazastreifen hatte im Vorfeld auch ähnliche Proteste in Israel, in Jerusalem und dem Westjordanland angekündigt sowie in mehreren arabischen und europäischen Ländern. Aus dem Westjordanland und Jerusalem gab es allerdings zunächst keine Berichte von grösseren Aktionen. Zum Nationalkomitee gehören auch Vertreter der Hamas.

(dsc/sda/dpa)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Die Wirtschaft ist am Ende: In Gaza wächst die Frustration

Play Icon

Mehr zum Thema

Trump will Souveränität Israels über die Golan-Höhen anerkennen

Link zum Artikel

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

Link zum Artikel

Das waren die weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2018

Link zum Artikel

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

Link zum Artikel

Mehr zum Thema

Trump will Souveränität Israels über die Golan-Höhen anerkennen

83
Link zum Artikel

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

41
Link zum Artikel

Das waren die weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2018

10
Link zum Artikel

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

0
Link zum Artikel

Mehr zum Thema

Trump will Souveränität Israels über die Golan-Höhen anerkennen

83
Link zum Artikel

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

41
Link zum Artikel

Das waren die weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2018

10
Link zum Artikel

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel