International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Navigationsirrtum israelischer Soldaten löst schwere Unruhen aus – 22-Jähriger erschossen



Zwei israelische Soldaten sind versehentlich in ein palästinensisches Flüchtlingslager im besetzten Westjordanland gefahren und haben damit in der Nacht zum Dienstag schwere Zusammenstösse ausgelöst. Ein Palästinenser wurde erschossen, 15 weitere Personen verletzt.

Checkpoint Kalandija

Das Kalandija-Camp.
Bild:

Auslöser war der Irrtum zweier Soldaten, die auf dem Weg von Jerusalem nach Ramallah ein Navigationssystem ihrer Mobiltelefone nutzten und versehentlich in das Kalandija-Camp gerieten. Das Geländefahrzeug der Armee wurde mit Molotowcocktails in Brand gesetzt und mit Steinen beworfen, erklärte ein Armeesprecher.

Um die beiden Insassen zu bergen, seien Grenzpolizisten in grosser Zahl in das Lager eingerückt und mit weiteren Brandflaschen und Gewehrschüssen angegriffen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

22-Jähriger erschossen

Laut palästinensischem Gesundheitsministerium wurde ein 22-jähriger Student erschossen; zehn weitere Anwohner erlitten Verletzungen. Die Polizei berichtete, fünf Beamte seien bei dem Einsatz verwundet worden, davon einer schwer.

Einer der beiden Soldaten hatte sich in einen Vorgarten geflüchtet, ein Positionssignal gesendet und um sich geschossen, bis er herausgeholt und in Sicherheit gebracht wurde. Der andere konnte zu Fuss in eine benachbarte israelische Siedlung flüchten.

Wie Armeesprecher Moti Almos mitteilte, hatten sich die beiden Soldaten auf die führende israelische Navigations-App Waze verlassen. «Das ist ein hervorragendes Hilfsmittel, hat aber seine Grenzen», erklärte Almos und kündigte eine nähere Untersuchung des Geschehens an.

Umstrittenes Haftverfahren

Bei der derzeitigen Gewaltwelle in Israel und den Palästinensergebieten sind seit Anfang Oktober 178 Palästinenser, 28 Israelis sowie je ein US-Bürger, Eritreer und Sudanese getötet worden. Die meisten Palästinenser starben, als sie Attacken mit Messern, Autos oder Schusswaffen verübten. Andere wurden bei Zusammenstössen im Zuge von Protesten gegen die anhaltende Besatzung erschossen.

Israel will die Unruhen mit der zunehmenden Verhängung der umstrittenen Verwaltungshaft eindämmen. Diese ermöglicht die unbegrenzt verlängerbare Inhaftierung ohne Anklage und Prozess.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Israel zum Impf-Vorreiter wurde – und warum es trotzdem rekordhohe Fallzahlen gibt

Israel kommt mit dem Impfen gegen Covid-19 so schnell voran wie kaum ein anderes Land. Doch auch wenn bereits 20 Prozent geimpft sind, kämpft Israel zurzeit mit so hohen Fallzahlen wie nie zuvor. Betroffen sind vermehrt Junge.

Kurz nach der Nachricht, dass die ersten Menschen in Israel die zweite Impfdosis gegen Covid-19 erhalten haben, meldeten die israelischen Spitäler einen neuen Rekord an Hospitalisierungen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dass in den kommenden Tagen mehr Menschen eine medizinische Versorgung benötigen werden, war leider zu erwarten: Die Fallzahlen stiegen in den letzten Tagen exponentiell an. Das Land mit fast gleich vielen Einwohnern wie die Schweiz meldete in den letzten Tagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel