International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion in Jerusalem: Viele Verletzte



Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in Jerusalem sind am Montag mehr als 20 Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer. Auch umliegende Fahrzeuge wurden beschädigt. Wer hinter dem Angriff steckte, war zunächst unklar.

ATTENTION EDITORS – VISUALS COVERAGE OF SCENES OF INJURY   Israeli emergency workers help an injured woman at the scene where an explosion tore through a bus in Jerusalem on Monday setting a second bus on fire, in what an Israeli official said was a bombing, April 18, 2016. REUTERS/Noam Revkin Fenton      ISRAEL OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN ISRAEL. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALE. NO ARCHIVES.      TPX IMAGES OF THE DAY

Eine Verletzte wird nach dem Anschlag in Jerusalem versorgt.
Bild: STRINGER/REUTERS

Der Sprengsatz explodierte nach Angaben der Polizei im hinteren Teil des Busses, wodurch die Insassen verletzt wurden. Das Feuer griff demnach zudem auf einen anderen Bus sowie auf ein Auto über. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP vor Ort sah einen vollkommen ausgebrannten sowie daneben einen teils beschädigten Bus.

Die Polizei sprach am Abend von mindestens 21 Verletzten, Rettungskräften zufolge wurden zwei von ihnen schwer verletzt. Die meisten Opfer erlitten Brandwunden. Die Polizei leitete Ermittlungen ein und untersuchte, ob einer der Verletzten möglicherweise den Anschlag ausgeführt hatte.

Auch der israelische Inlandgeheimdienst Schin Bet sprach von einem «Terrorangriff». Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat riet den Bewohnern der Stadt, wachsam zu sein, zugleich aber am Alltag festzuhalten. «Wir werden hier in Jerusalem und in Israel so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren.»

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Oktober von einer Welle der Gewalt erschüttert, bei der mittlerweile 201 Palästinenser sowie 28 Israelis und mehrere Ausländer getötet wurden. Bei den meisten der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmassliche Angreifer. Viele von ihnen hatten Israelis mit Messern attackiert.

Sollte der Bombenanschlag von einem oder mehreren palästinensischen Angreifern ausgeführt worden sein, wäre dies eine dramatische Verschärfung der Spannungen. Zuletzt hatte es in Jerusalem 2011 einen Bombenanschlag auf einen Bus gegeben. Damals war ein britischer Tourist getötet worden. (sda/afp)

Mehr in Kürze...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Regierung plant tödlichen Schlussspurt: Werden noch drei Exekutionen durchgesetzt?

Donald Trump ist nicht mehr lange der mächtigste Mann der Welt, will aber aktuell noch beweisen, dass er die Macht noch hat. Zum Beispiel, wenn es um Hinrichtungen geht, die Joe Biden verhindern will.

Donald Trump scheint die Lust am Regieren definitiv verloren zu haben. Gut zwei Wochen nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden beschränkt sich der Republikaner darauf, wütende Tweets aus dem Weissen Haus abzusetzen und in den Gerichtssälen des Landes aussichtslose Verfahren wegen angeblichen Wahlbetrugs anzustreben.

Sein Justizdepartement aber arbeitet weiter auf Hochtouren- zum Beispiel punkto Exekutionen. Im Juli liess die US-Justiz erstmals wieder einen Amerikaner für ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel