International
Israel

Hamas veröffentlicht Video von mutmasslicher israelischer Geisel

Palästinenserorganisation Hamas veröffentlicht Video von mutmasslicher israelischer Geisel

16.01.2023, 22:41
Mehr «International»

Die im Gazastreifen herrschende Palästinenserorganisation Hamas hat am Montag ein Video veröffentlicht, auf dem ein seit 2014 gefangen gehaltener Israeli zu sehen sein soll. «Ich bin der Gefangene Avera Mengistu. Wie lange werde ich noch hier sein?», sagt der Mann auf Hebräisch in die Kamera. Unklar blieb, wann die Aufnahmen entstanden. Es wäre das erste Lebenszeichen des Mannes, der 2014 die Grenze von Israel in den blockierten Gazastreifen überquerte. Nach Angaben seiner Familie leidet Mengistu unter psychischen Problemen.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu teilte am Abend mit: «Der Staat Israel setzt alle seine Ressourcen ein, um seine vermissten und gefangen gehaltenen Söhne in ihre Heimat zurückzubringen.» Zur Authentizität des Videos machte das Büro keine Angaben. Der Bruder des Gefangenen meinte im israelischen Fernsehsender Channel 12, er könne nicht sicher sagen, ob es sich wirklich um seinen Bruder handele.

Seit Jahren laufen zwischen Israel und der Hamas Bemühungen um eine Vereinbarung. Dabei geht es um die Übergabe der sterblichen Überreste von zwei Soldaten aus dem Gaza-Krieg 2014 sowie die Freilassung Mengistus und eines Mannes, der 2015 die Grenze in den Gazastreifen überquert hatte. Im Sommer hatte die Hamas ein Video mit diesem Mann veröffentlicht. Der israelische Araber war darin in einem Bett mit Sauerstoffmaske zu sehen. Die Aufnahmen sorgten für Empörung.

Im Gazastreifen leben etwa zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen. Die Hamas riss dort 2007 gewaltsam die Macht an sich. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Küstengebiets, die von Ägypten mitgetragen wird. Die Hamas wird von den USA, der EU und Israel als Terrororganisation eingestuft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mindestens 157 Tote bei Erdrutschen in Äthiopien

Mit der Regenzeit kommt die Katastrophe: Mindestens 157 Menschen sind im Südwesten Äthiopiens bei Erdrutschen ums Leben gekommen. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, wie ein Sprecher des Katastrophenschutzes mitteilte. Die Zahl der Opfer werde voraussichtlich noch deutlich höher ausfallen.

Zur Story