DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini und die Uniformen – eine Liebe, die nicht allen passt (weil sie illegal ist)

07.01.2019, 15:2007.01.2019, 15:32
Matteo Salvini zeigt sich gerne so: in Uniform.
Matteo Salvini zeigt sich gerne so: in Uniform.
Bild: AP/AP

Der italienische Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini trägt bei seinen öffentlichen Auftritten oft Uniformen der Carabinieri, der Polizei, oder der Feuerwehr, mit denen er sich gern fotografieren lässt. Damit will der Lega-Chef seine Nähe zu den Sicherheitskräften signalisieren. Doch Salvinis Vorliebe für Uniformen könnte ihn teuer zu stehen kommen.

Ein Gewerkschaftsverband der Feuerwehrleute bezog sich auf Artikel 498 des italienischen Strafgesetzbuches, wonach das Tragen von Uniformen, ohne dazu berechtigt zu sein, eine Geldstrafe von bis zu 929 Euro nach sich zieht. Auch der oppositionelle Partito Democratico (PD) rief Salvini auf, auf Auftritte mit Uniformen zu verzichten.

«Salvini hat kein Recht, Uniformen zu tragen. Das ist strafbar und auf politischer Ebene unannehmbar. Der Selfie-Minister soll auf Uniformen verzichten und endlich arbeiten», so der PD-Parlamentarier Camillo D'Alessandro. Er bezog sich dabei auf die Vorliebe Salvinis für Selfies mit Sicherheitskräften, für die er als Innenminister zuständig ist.

Salvini erwiderte auf Kritik, er sei stolz, Uniformen oder Plaketten der Sicherheitskräfte als Geschenk zu erhalten und zu tragen. Damit drücke er seine Anerkennung für die Arbeit der Ordnungshüter aus. (aeg/sda/apa)

Endlich wieder Land unter den Füssen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offene Türen für die Mafia – Deutschschweiz als Paradies für 'Ndrangheta und Konsorten

Erstmals gibt der Bundesrat zu, dass die Schweiz die italienische Mafia in den letzten Jahrzehnten unterschätzt hat. Aus dem Tessin kommt jetzt die Forderung: «Handelt endlich».

Marco G.*, Italiener im Aargau, erzählt: Der Sohn des Bosses habe in Kalabrien ein Resort gebaut und ihn gefragt, ob er 300000 Euro investieren wolle. Aber das sei ihm zu gefährlich. Er wolle nicht, dass die «Finanza» auf ihn aufmerksam werde. Wenn die «Finanza», also die italienische Finanzpolizei, einmal hinschaue, werde man sie nicht mehr los. In Italien müsse man immer zeigen, woher man alles habe. Man brauche einen Anwalt, um alles zu beweisen. Sonst nehme der Staat einem alles weg.

So wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel