DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Tote bei Explosion in italienischer Feuerwerksfabrik



Bei einer Explosion in einer Feuerwerksfabrik in Italien sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Sechs weitere Menschen wurden bei dem Unfall im süditalienischen Modugno bei Bari verletzt.

epa04858699 The remains of the explosion in a fireworks factory at Modugno near Bari, Italy, 24 July 2015. At least four people were killed when a fireworks factory exploded at Modugno. Six people were injured, one seriously, police said. Blasts at fireworks plants are fairly frequent in Italy, especially in the south.  EPA/LUCA TURI BEST QUALITY AVAILABLE

Auf dem Fabrikgelände kam es immer wieder zu Explosionen. Bild: EPA/ANSA

Einer von ihnen wurde schwer verletzt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Freitag berichtete. Warum es in der Firma, die Feuerwerk herstellt, zu der Explosion kam, war zunächst unklar.

Laut Ansa explodierte zunächst ein Lieferwagen, anschliessend griffen die Flammen auf die gesamte Firma über. Die Rettungsarbeiten wurden dadurch erschwert, dass es in der Fabrik immer wieder zu Explosionen kam.

Auch ein Wald rund um das Fabrikgelände geriet in Brand, die Feuerwehr kämpfte mit Dutzenden Einsatzkräften gegen die Flammen. Flugzeuge wurden ebenfalls zur Brandbekämpfung eingesetzt. Bei den Opfern handelte es sich ersten Erkenntnissen zufolge um Mitarbeiter der Fabrik. (sda/dpa/apa/ansa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reiseportal booking.com soll in Italien Steuern hinterzogen haben

Ermittler der Finanzpolizei im norditalienischen Genua ermitteln wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe gegen einen der grössten Anbieter von Online-Reisebuchungen. Wie die Polizei auf Nachfrage am Donnerstag bestätigte, handelt es sich um das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Booking.com.

Der Mitteilung zufolge wird der Firma vorgeworfen, in den Jahren zwischen 2013 und 2019 Mehrwertsteuern in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Booking bestätigte auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel