International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Audience applauds at the end of

Das Asbest wurde für die thermische Isolierung des «Teatro alla Scala» verwendet.
Bild: AP/La Scala Opera Theater

Mailand: Tödliches Asbest in der Scala führt zu Ermittlungen

07.11.15, 12:53 07.11.15, 15:11


Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelt um tödliches Asbest im Opernhaus Scala. Im Zeitraum zwischen Mitte der 70er Jahre bis 2002 sollen mindestens sieben Personen wegen des Asbests gestorben sein.

Ermittelt wird gegen elf Personen, darunter vier ehemalige Stadtpräsidenten Mailands aus der Zeit von 1976 bis 1997, wie die Tageszeitung «La Stampa» am Samstag berichtete. Die Ex-Stadtpräsidenten seien in ihrer Funktion als Scala-Präsidenten nicht ihren Aufsichtspflichten für die Sicherheit und die Gesundheit des Scala-Personals aufgekommen, lautet der Vorwurf.

Die Ermittlungen betreffen auch den ehemaligen Scala-Intendanten Carlo Fontana und andere technische Direktoren im Theater. Die ehemaligen Stadtpräsidenten sollen in den nächsten Wochen befragt werden.

Das Asbest wurde für die thermische Isolierung des «Teatro alla Scala» verwendet. Auf asbestbedingte Krankheiten sei laut den Ermittlern mit Sicherheit der Tod eines Feuerwehrmannes, eines Bühnentechnikers, sowie der Opernsängerin Edith Martelli zurückzuführen. Nach Renovierungsarbeiten zwischen 2002 und 2004 wurde vom Theater jegliche Spur von Asbest entfernt. (sda/apa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen