International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugunglück in Italien: Kein Kontrollsystem, die Bahnhöfe informierten sich per Telefon      



Nach dem schweren Zugunglück in Süditalien mit mindestens 27 Toten konzentrieren sich die Ermittlungen auf die veraltete Technik. Im Zentrum stand am Mittwoch das fehlende automatische Kontrollsystem auf der eingleisigen Strecke nördlich von Bari.

«Das Problem ist nicht das Einzelgleis, das etwa bei der Hälfte der Strecken in Italien vorliegt, sondern die Technologie, die die Unfälle verhindern soll»

Bahn-Experte Giuseppe Sciutto von der Universität Genua

«In diesem Abschnitt sind keine automatischen Systeme im Einsatz», sagte Chef-Ermittler Giovanni Meoli von der Eisenbahnpolizei dem «Corriere della Sera» zufolge. «Es ist immer noch das alte System der Fernsprechnachrichten.» Medienberichten zufolge informierten sich die Bahnhofsvorsteher gegenseitig per Telefon, wenn die Strecke frei war.

Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, möglicherweise habe ein verspäteter Zug dafür gesorgt, dass der Streckenabschnitt fälschlicherweise freigegeben worden sei.

Blackbox geborgen

«Das Problem ist nicht das Einzelgleis, das etwa bei der Hälfte der Strecken in Italien vorliegt, sondern die Technologie, die die Unfälle verhindern soll», sagte Bahn-Experte Giuseppe Sciutto von der Universität Genua der Nachrichtenagentur Adnkronos.

«Wir kennen die Zahl der Passagiere nicht, weil es kein Flugzeug ist und wir keine Liste haben»

Staatsanwalt Francesco Giannella

Die Einsatzkräfte bargen Stunden nach dem Unglück die Blackbox einer der beiden Züge, sie soll bei der Aufklärung helfen. Ob es sich um menschliches Versagen handelt oder ein technisches Problem, war zunächst weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft in der Stadt Trani ermittelt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung gegen unbekannt.

Mindestens 27 Tote

Beim Unglück waren am Dienstag laut italienischen Medien mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen und etwa 50 weitere verletzt worden. Die Helfer hatten die gesamte Nacht über nach möglichen weiteren Opfern oder Überlebenden in den zwei völlig verkeilten Zugwracks gesucht. In der Stadt Andria, aus der die meisten Opfer stammten, begannen Angehörige mit der Identifizierung der meist schwer entstellten Leichen.

«Wir kennen die Zahl der Passagiere nicht, weil es kein Flugzeug ist und wir keine Liste haben», sagte Staatsanwalt Francesco Giannella. Möglicherweise waren auch Ausländer unter den Toten, hiess es am Mittwoch. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat derzeit keine Informationen über Schweizer Opfer. (whr/sda/dpa/apa)

Aktuelle Polizeibilder: Auto einer 25-Jährigen überschlägt sich auf der A13

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel