DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ma dove cazzo andate?» So emotional appellieren italienische Bürgermeister ans Volk



Unser Nachbarland Italien trifft die Corona-Pandemie unglaublich hart. Am Samstag hatte der Zivilschutz die bisher grösste Zahl von 793 Toten an nur einem Tag vermeldet. Bis Sonntag wurden insgesamt 59'138 Infizierte erfasst. Das sind rund 5500 mehr als am Samstag.

Das Land hat auf den dramatischen Anstieg der Todesfälle mit einer Verschärfung der Quarantäne-Massnahmen reagiert: Alle Betriebe, die nicht absolut notwendig und überlebenswichtig sind, werden geschlossen.

Derweil appellieren die italienischen Bürgermeister an ihr Volk. Und sparen dabei nicht mit Fluchwörtern. «Wo zum Teufel gehst du hin? Bleib zuhause!», «Wer will dich überhaupt sehen mit einer solchen Frisur?», heisst es da. Oder: «Ihr könnt hier nicht Ping Pong spielen, geht nach Hause und spielt Videospiele!».

Video: watson

Ein Dritter meint mit ruhiger Stimme: «Ich stoppte einen Mann, der mit seinem Hund joggen war und sagte ihm: ‹Schau, wir sind nicht in einem Film. Du bist nicht Will Smith in I am Legend. Geh nach Hause!›»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Barcelona Lockdown

1 / 13
Barcelona Lockdown
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer SBB-Hochgeschwindigkeitszug umfährt italienische Highspeed-Strecke

Bald locken die Sommerferien: Nach der Corona-Baisse fahren die SBB die Eurocity-Verbindungen gen Süden wieder hoch. Der Direktzug nach Bologna fährt aber nicht auf der schnellsten Route. Das steckt dahinter.

Ob zum Canale Grande nach Venedig oder an den Strand nach Ligurien: Nachdem Italien die Corona-Einreisebestimmungen gelockert hat, zieht es Schweizerinnen und Schweizer Richtung Süden. Und schon bald stehen die Sommerferien vor der Türe. «Die Nachfrage steigt deutlich», sagt Liliane Rotzetter, Sprecherin des Bahnreisespezialisten Railtour. Gerade am Montag habe die weltberühmte «Arena di Verona» angekündigt, dass im Sommer wieder Opern-Aufführungen stattfinden.

Voraussichtlich ab 13. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel