International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ma dove cazzo andate?» So emotional appellieren italienische Bürgermeister ans Volk



Unser Nachbarland Italien trifft die Corona-Pandemie unglaublich hart. Am Samstag hatte der Zivilschutz die bisher grösste Zahl von 793 Toten an nur einem Tag vermeldet. Bis Sonntag wurden insgesamt 59'138 Infizierte erfasst. Das sind rund 5500 mehr als am Samstag.

Das Land hat auf den dramatischen Anstieg der Todesfälle mit einer Verschärfung der Quarantäne-Massnahmen reagiert: Alle Betriebe, die nicht absolut notwendig und überlebenswichtig sind, werden geschlossen.

Derweil appellieren die italienischen Bürgermeister an ihr Volk. Und sparen dabei nicht mit Fluchwörtern. «Wo zum Teufel gehst du hin? Bleib zuhause!», «Wer will dich überhaupt sehen mit einer solchen Frisur?», heisst es da. Oder: «Ihr könnt hier nicht Ping Pong spielen, geht nach Hause und spielt Videospiele!».

Video: watson

Ein Dritter meint mit ruhiger Stimme: «Ich stoppte einen Mann, der mit seinem Hund joggen war und sagte ihm: ‹Schau, wir sind nicht in einem Film. Du bist nicht Will Smith in I am Legend. Geh nach Hause!›»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Barcelona Lockdown

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Krakoki 23.03.2020 13:45
    Highlight Highlight Hier möchte ich den Herrn mit südlich-dialektaler Stimme übersetzen, die anderen sind für viele schon sehr gut verständlich. Er sagt in etwa folgendes, dies schimpfend mit leichter vulgärer Betonnung:

    «Was für Coiffeur-/se, die zu dir nach Hause kommen. Für was braucht es/du das? Habt ihr denn überhaupt verstanden, dass dein Sarg geschlossen wird und wer soll dich so frisiert im Sarg sehen wollen?»
  • Serge Künzli 23.03.2020 12:00
    Highlight Highlight Wenn ich beobachte wie die Jogger 2o cm hustend schnaubend und spuckend an einem vorbei stressen, dann wird mir schon etwas flau. Die wenigsten weichen aus. Der Virus hat die Ego-Gesellschaft noch nicht verändert. Nehmts doch ein bisschen gemütlich. Normal spazieren geht doch auch oder? Beobachtet die erwachende Natur!
  • HugoBalls 23.03.2020 11:08
    Highlight Highlight So lange sich die Leute an den Abstand von 2m halten, sollte rausgehen doch kein Problem sein. Ist doch vollkommen klar, dass sich die Leute früher oder später raus schleichen... Darum ist eine lange Quarantäne/Isolation nicht sonderlich hilfreich.
  • Do not lie to mE 23.03.2020 10:35
    Highlight Highlight Das russische Miltär und ein kubanisches Krankenschwester/Ärzte-Team kommt Italien zur Hilfe
    Play Icon
  • Agor95 23.03.2020 10:15
    Highlight Highlight Rausgehen ist ja kein Problem, solange man alleine ist und Abstand zu anderen Menschen hält.
  • Ohniznachtisbett 23.03.2020 10:00
    Highlight Highlight Alleine sollte spatzieren, joggen, radfahren etc. gestattet sein. Alleine steckt man niemand an und kann sich auch nicht anstecken.
    • Bruno S.1988 23.03.2020 10:07
      Highlight Highlight Ist man noch alleine draussen wenn jeder alleine raus geht?
    • Walter Sahli 23.03.2020 11:13
      Highlight Highlight In Italien gilt "Stay the fuck at home!" Und jeder hat eine Vorbildfunktion. Wenn Leute Leute sehen, die draussen sind, dann gehen sie selbst auch raus. Also müssen alle zuhause bleiben.
    • f.xrf 23.03.2020 11:29
      Highlight Highlight Nein sorry genau diese Denkweise ist jetzt unangebracht. Wenn jeder das sagen würde wären plötzlich alle wieder normal draussen.
      Man muss als kollektiv denken und nicht die eigenen Interessen vor alles anderem stellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kirishion 23.03.2020 09:44
    Highlight Highlight Die Situation ist tragisch und ich kann die Wut der Bürgermeister verstehen. Haufenweise sterben die eigenen Bürger im Dorf oder in der Stadt und die Leute spielen Ping Pong..

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel