DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

75'000 italienische Gebirgsjäger trafen sich in Rimini – über 100 Frauen sexuell belästigt

11.05.2022, 11:0411.05.2022, 13:05

In Italien sorgen Berichte über Dutzende Fälle von sexueller Belästigung bei einer grossen Versammlung der italienischen Gebirgsjäger für Aufsehen und Empörung. Etwa 75 000 Alpini, Mitglieder einer Infanterieeinheit des Heeres, waren am Wochenende in Rimini zu ihrem jährlichen Treffen.

Video: watson

In Online-Medien meldeten sich danach nach Angaben einer Aktivistinnengruppe mehr als 100 Frauen und gaben an, bei der Parade auf der Strasse oder in Bars und Hotels sexuell belästigt worden zu sein. Am Dienstagabend erstattete eine erste Frau Anzeige, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Es wird erwartet, dass weitere Frauen zur Polizei gehen.

«Die Vorfälle, von denen einige Frauen erzählen, sind sehr schlimm», sagte Verteidigungsminister Lorenzo Guerini. Diese müssten nun von den Behörden überprüft werden - «aber sie dürfen und werden nicht unterschätzt werden». Der Minister warnte davor, alle Soldaten über einen Kamm zu scheren. «Aber zugleich darf es da keine Toleranz geben: Belästigungen und Gewalt dürfen nie und in keiner Weise Rechtfertigungen finden und müssen ohne Zögern verurteilt werden.»

Insgesamt waren zu der dreitägigen Veranstaltung etwa 400 000 Menschen an den Ort an der Adria, darunter Touristen und Angehörige der Alpini, gekommen. Auf den Social-Media-Seiten der Aktivistinnen von «Non Una di Meno» wurden Berichte von Frauen gesammelt, die angaben, an dem Wochenende bedrängt und belästigt worden zu sein.

Der Alpini-Verband ANA distanzierte sich von den berichteten Vorfällen, «die sicherlich nicht mit den Traditionen und Werten vereinbar sind, für die wir schon immer stehen». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
11.05.2022 13:33registriert Februar 2014
Passiert auch hier in der Schweiz, bei fast jedem Ausgang von Soldaten und oft ist es zum Fremdschämen, wenn man die doofen Anmachsprüche mitkriegt, die gewisse Wehrmänner absondern, wenn sie eine hübsche Frau erblicken.
13626
Melden
Zum Kommentar
avatar
A6524
11.05.2022 12:29registriert Mai 2021
Schlimm. Ich will mir nicht wissen wie diese Männer in einer Kriegssituation agieren. Doch eigentlich weiss ich es und es ist grauenhaft.
209122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
11.05.2022 13:36registriert März 2020
Grosse Menschengruppen scheinen immer enthemmend zu wirken, weil der Einzelne dann quasi Anonym bleibt.
Männergruppen haben (wie vermutlich Frauengruppen auch, vielleicht anders) dann noch eine besondere Dynamik: man(n) will sich gegenseitig übertreffen.

Echt Mist, wie der Mensch - hier mehrere Männer - sich so verhält...
541
Melden
Zum Kommentar
85
Altkanzler Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef bei russischem Ölkonzern

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft verlassen.

Zur Story