DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescuers work by the wreckage of a cable car after it collapsed near the summit of the Stresa-Mottarone line in the Piedmont region, northern Italy, Sunday, May 23, 2021. A cable car taking visitors to a mountaintop view of some of northern Italy's most picturesque lakes plummeted to the ground Sunday and then tumbled down the slope, killing at least 13 people and sending two children to the hospital, authorities said. (Italian Vigili del Fuoco Firefighters via AP)

Rettungskräfte bei der zerstörten Gondel. Bild: keystone

Seilbahn-Unglück in Italien kostet alle 14 Passagiere das Leben



Im Piemont hat sich unweit der Schweizer Grenze auf der italienischen Seite des Lago Maggiore ein schwerer Unfall ereignet: Eine Gondel der Stresa-Mottarone-Seilbahn stürzte kurz vor 13 Uhr ab; laut der italienischen Zeitung «La Stampa» waren zunächst 13 Todesopfer zu beklagen. Die Gondel stürzte laut Angaben der Bergrettung aus relativ grosser Höhe in bewaldetes Gelände. Sie wurde am Boden zerschmettert.

Über die Identität der Opfer gab es am späteren Nachmittag keine Angaben. Zwei Kinder wurden gemäss der Bergrettung in kritischem Zustand in eine Turiner Klinik geflogen. Eines von ihnen mussten die Ärzte reanimieren. Kurz vor 20.00 Uhr teilten die Rettungskräfte auf Twitter mit, das eines der beiden Kinder seinen Verletzungen erlegen sei:

«Einer der beiden Schwerverletzten, ein Kind, das im roten Code nach Turin transportiert wurde, hat es nicht geschafft. Traurigerweise ist die Zahl der Menschen, die heute ihr Leben verloren haben, auf 14 gestiegen.»

An Bord der Gondel befanden sich mindestens 14 Menschen, darunter die beiden Kinder im Alter von neun und fünf Jahren. Die Seilbahn, die den Ort Stresa mit dem knapp 1500 Meter hohen Monte Mottarone verbindet, war nach der Corona-bedingten Schliessung erst im April wieder in Betrieb genommen worden. Der Unfall ereignete sich etwa 300 Meter vor der Bergstation und 100 Meter vor dem letzten Mast, wo die Seilbahn am weitesten vom Boden entfernt ist, wie «La Stampa» berichtet. Da das Gelände steil und unwegsam ist, gestaltete sich die Bergung schwierig.

1 / 13
Seilbahnunglück bei Stresa
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kabelriss im obersten Bereich

Wie es zu dem Absturz kam, war zunächst unklar. Der Absturz der Kabine sei vermutlich durch einen Kabelriss im obersten Bereich der Strecke verursacht worden, berichteten Feuerwehrmannschaften, die bei der Bergung im Einsatz waren. Neben den Feuerwehren standen auch Bergrettung und Polizei im Einsatz. Auch Helikopter waren an den Bergungsarbeiten beteiligt. Alle auf den Berg führenden Strassen wurden gesperrt.

Bei den Rettungsarbeiten kam es zu einem weiteren Unfall, als ein Feuerwehrauto umkippte. Dabei gab es keinen Personenschaden.

Keine Schweizer Opfer

Unter den Opfern waren keine Touristen aus der Schweiz, wie eine Sprecherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Abend auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Das Schweizerische Generalkonsulat in Mailand hatte zuvor in Kontakt mit den italienischen Behörden gestanden.

Die 1970 gebaute Seilbahn war zwischen 2014 und 2016 wegen Renovationsarbeiten nicht in Betrieb. Sie ist in zwei Abschnitte unterteilt und verkehrt im 20-Minuten-Takt. Der zweite beginnt auf 803 Meter Höhe und führt zum Gipfel auf 1491 Meter über Meer.

Die Gegend um den Lago Maggiore ist bei Urlaubern beliebt. Erst seit Samstag dürfen in Italien die Seilbahnen wieder ihren Betrieb aufnehmen. Das hatte die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi in Zuge von Lockerungen der Corona-Beschränkungen kürzlich beschlossen. (sda/dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die dramatischsten Brückeneinstürze

1 / 20
Die dramatischsten Brückeneinstürze
quelle: epa/efe / giorgio viera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baupfusch? Mehrere Gebäude stürzen nach Erdbeben ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel