International
Italien

Zertifikats-Pflicht in Italiens Arbeitswelt: Proteste, aber kein Chaos

Zertifikats-Pflicht in Italiens Arbeitswelt: Proteste, aber kein Chaos

15.10.2021, 18:37
Mehr «International»

Begleitet von Protesten und vereinzelten Streiks, aber ohne grosses Chaos hat Italien den «Grünen Pass» in allen Bereichen der Arbeitswelt eingeführt. Rund 23 Millionen Beschäftigte müssen künftig das Corona-Zertifikat als Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines negativen Tests vorzeigen, um zu ihren Arbeitsplätzen in Büros, Fabriken, Geschäften oder Gaststätten zu gelangen. Eine derart umfassende Massnahme zur Covid-Bekämpfung ist europaweit einzigartig.

Entsprechend gab es am Freitag zum Auftakt der neuen Phase an vielen Orten Proteste. Das von manchen Kritikern prophezeite Chaos blieb aber aus. In Genua und Triest bestreikten Hunderte Arbeiter die zwei wichtigsten Häfen des Landes. Von den Morgenstunden an versuchten Demonstranten immer wieder, Teile der beiden Häfen zu blockieren. Der Verladebetrieb wurde dabei aber nicht entscheidend beeinträchtigt.

epaselect epa09525245 A demonstrator holds a placard reading 'No Green Pass - Freedom' during a protest against the Green Pass in the port of Trieste, northern Italy, 15 October 2021, as the ...
Ein Mann protestiert in Trieste gegen die neue Regel.Bild: keystone

Auch der Güterverkehr auf der Strasse kam nicht zum Erliegen, wie teilweise prognostiziert wurde. Weil viele Fernfahrer nicht oder nicht mit einem in der EU zugelassenen Vakzin geimpft sind, hatten die Spediteure massenweise Ausfälle befürchtet. Ihnen kam die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi aber kurzfristig entgegen und machte Ausnahmen für ausländische Lastwagenlenker - was wiederum bei den italienischen Verbänden für Empörung sorgte.

Italien will mit der vor einem Monat angekündigten und nun in Kraft getretenen Massnahme die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöhen, dadurch Schliessungen von Betrieben wie etwa im vorigen Herbst und Winter vermeiden und die Impfverweigerer zum Umdenken bewegen.

People march during a protest against the COVID Green Pass in Bologna, Italy, Friday, Oct. 15, 2021. Protests erupted in Italy on Friday as one of the most stringent anti-coronavirus measures in Europ ...
Proteste auch in Bologna.Bild: keystone

85 Prozent der Italiener über zwölf Jahren sind mindestens einmal geimpft. Für die Beschäftigten unter diesen gut 46 Millionen Menschen ändert sich damit praktisch kaum etwas in ihrem Arbeitsalltag. Sie bekommen den «Grünen Pass» – also den QR-Code, den man etwa auch in Deutschland kennt – und können so zu ihren Arbeitsplätzen, aber auch in Kinos, Theater, Museen, in Langstreckenzüge oder Diskotheken.

Kritiker und Impfgegner werfen dem Staat vor, ihnen das Recht auf Arbeit zu nehmen. Wer seinem Beruf nicht nachgehen kann, weil er kein Covid-Zertifikat hat, bekommt auch keinen Lohn. In Apotheken sind teilweise bis Jahresende die Termine für Tests ausgebucht. Die Hafenarbeiter in Triest kündigten bereits an, so lange zu streiken, bis die Nachweispflicht abgeschafft wird. Der Ausnahmezustand in Italien läuft nach derzeitigem Stand noch bis zum 31. Dezember.

«Libertà, Libertà» (Freiheit, Freiheit) riefen Demonstranten am Nachmittag auf dem Feld des Circus Maximus in Rom. Bei der Kundgebung mit wenigen Tausend Teilnehmern erklärte Edoardo Polacco von der Vereinigung Mille Avvocati per Difendere la Costituzione, die Gewerkschafter hätten sich verkauft an die Politik.

Ein Demonstrant sagte, die Regelungen seien ungerecht für viele, zumal die Corona-Tests kostenpflichtig sind. Sich impfen zu lassen, sei eine persönliche Entscheidung und keine Pflicht. Die Polizei war mit vielen Einsatzkräften vor Ort, um mögliche Ausschreitungen zu unterbinden. Am Samstag war es in Rom zu Krawallen bei Corona-Demos mit Verletzten gekommen. Vor Beginn der Kundgebung im Circus Maximus verteilten Demonstrantinnen symbolisch Blumen an die Ordnungskräfte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
1 / 24
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
bild: reddit

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tierische Unterstützung – in Dubai testen Hunde Menschen auf Covid
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Destiny // Team Telegram
15.10.2021 18:45registriert Mai 2014
Wie schnell man in einem autoritären Staat ist.
4329
Melden
Zum Kommentar
16
Trump spendete einst Geld an Kamala Harris
Joe Biden zieht sich zurück, Kamala Harris ist als Vizepräsidentin in der Pole-Position als demokratische Nachfolgekandidatin. Dokumente aus dem Jahr 2011 zeigen, dass Donald Trump einst Geld an seine potenzielle Konkurrentin gespendet hatte.

So hat Trump zwischen 2011 und 2013 Harris mit insgesamt 6000 Dollar unterstützt, als diese für das Amt der Generalstaatsanwältin in Kalifornien kandidierte. Das berichtet CNN unter Berufung auf die kalifornischen Aufzeichnungen zur Wahlkampffinanzierung.

Zur Story