DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau stürzt bei Wasserfall in Italien in den Tod – Partner springt hinterher

Am beliebten italienischen Ausflugsziel, dem Wasserfall von Acquafraggia in Piuro, ist eine Frau in den tosenden Abgrund gestürzt. Alle Versuche, das Leben der 42-Jährigen zu retten, scheiterten.
15.06.2021, 11:57
Touristenmagnet: Der Wasserfall von Acquafraggia in Piuro.
Touristenmagnet: Der Wasserfall von Acquafraggia in Piuro.Bild: imago
Ein Artikel von
t-online

Im italienischen Bergell soll eine 42-jährige Frau in den Wasserfall von Acquafraggia in Piuro gestürzt und dabei ums Leben gekommen sein. Das berichten italienische Medien. Zusammen mit ihrem Partner habe sich die Italienerin zunächst auf den Panorama-Wanderweg begeben, dann habe das Paar den gesicherten Pfad jedoch verlassen. Am Rand des Wasserfalls sei die Frau demnach abgerutscht. Ihr 36-jähriger Lebensgefährte hatte wohl noch versucht, nach ihrem Arm zu greifen, konnte diesen jedoch nicht fassen. Er sei seiner Freundin den Berichten zufolge hinterhergesprungen – 50 Meter in die Tiefe. Das Paar sei dabei in dem ersten der Wasserbecken gelandet.

Augenzeugen, die das Unglück am beliebten Ausflugsziel beobachtet hatten, hätten sofort die Bergwacht von Sondrio alarmiert. Von einem Rettungshubschrauber hätten sich die Ersthelfer abgeseilt und das Paar aus dem Wasser geborgen. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät. Sie sei bei dem Sturz mehrmals gegen die aus dem Wasserfall herausragenden Felsen gestossen und hatte sich dabei die Wirbelsäule gebrochen. Als die Rettungskräfte sie bargen, sei sie bereits tot gewesen. 

Ihr Verlobter habe schwere Verletzungen davongetragen. Mit dem Rettungshubschrauber sei er ins 45 Kilometer entfernte Krankenhaus nach Gravedona geflogen worden. Er befand sich laut den Berichten ausser Lebensgefahr.

(MaM/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
3,2,1... vorbei
15.06.2021 16:47registriert September 2018
Auch wenn es schwer ist in dem Moment. Bei jeder Hilfe die geleistet wird, geht die eigene Sicherheit stehts vor.

Was nützt es wenn der Helfer / die Helferin sich selbst verletzt?

Aber ich weiss nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich in der Situation gewesen wäre.
Meine Ausbildung im Rettungswesen sollte das eigentlich verhindern. Eigentlich...
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nume no eis, bitteee!
15.06.2021 18:01registriert Januar 2019
Das ist ja sehr tragisch. Tut einem sehr Leid sowas zu lesen. Es geht so schnell, nichts ist garantiert aber „gesicherte Wege zu verlassen“ ist nie eine gute Idee.
202
Melden
Zum Kommentar
6
120 Meter mit einem Atemzug – Franzose bricht Weltrekord im Freitauchen

Der französische Taucher Arnaud Jerald hat am 9. August einen neuen Weltrekord im Freitauchen aufgestellt. Der Sportler nahm am Wettkampf Vertical Blue auf den Bahamas teil. Bereits am 7. August hat Jerald einen neuen Rekord im Freitauchen mit 119 Metern aufgestellt, nur um diesen dann zwei Tage später selbst wieder zu brechen. Der Rekord liegt nun bei 120 Metern.

Zur Story