bedeckt
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Italien

62 Tote Flüchtlinge vor libyscher Küste im Mittelmeer geborgen

epa07704799 A handout photo made available by German civil sea rescue organisation sea-eye shows a boat carrying migrants (L) and a rescue boat of sea-eye, in the Mediterranean Sea, 08 July 2019 (issu ...
Die Crew von Sea-Eyes Anfang Juli bei einer Rettungsaktion im Mittelmeer. Bild: EPA

«Schlimmstes Unglück im Mittelmeer dieses Jahr»: Dutzende Tote vor Libyen geborgen

26.07.2019, 20:0126.07.2019, 22:59

Nach der jüngsten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer haben Rettungskräfte dutzende Tote geborgen. Retter vom Roten Halbmond hätten seit Donnerstagabend 62 Leichen von Migranten aus dem Wasser geholt.

Dies sagte ein Vertreter der Hilfsorganisation, Abdelmoneim Abu Sbeih, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Hilfsorganisationen befürchteten mehr als hundert Tote. Die Uno sprach vom «schlimmsten» Unglück im Mittelmeer in diesem Jahr. Die Tragödie befeuerte die Debatte um eine staatliche Seenotrettung.

Das Unglück hatte sich am Donnerstag vor der Küste der libyschen Stadt Choms ereignet. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) befürchtete mehr als 110 Tote. Die libysche Küstenwache sprach von 115 Vermissten; nach ihren Angaben wurden 145 der Schiffbrüchigen gerettet. Es war weiter unklar, wie viele Menschen insgesamt an Bord waren.

Überlebende berichtete nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen von insgesamt rund 400 Insassen, die mit drei hintereinander vertauten Holzbooten das Mittelmeer überqueren wollten.

«Unmöglich zu benennen»

Viele Leichen befänden sich noch im Wasser, sagte Sbeih vom Roten Halbmond. «Es ist unmöglich, eine Gesamtopferzahl zu nennen.» Uno-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi bezeichnete den Fall als die «schlimmste Mittelmeertragödie dieses Jahres». Nach Angaben der libyschen Marine stammten die meisten Bootsinsassen aus Eritrea. Auch Palästinenser und Sudanesen waren demnach unter den Geretteten.

«Es ist unmöglich, eine Gesamtopferzahl zu nennen.»
Filippo Grandi, Uno-Flüchtlingskommissar

Vor dem Unglück vom Donnerstag hatten IOM und das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mitgeteilt, dass seit Jahresbeginn mindestens 426 Flüchtlinge beim Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ums Leben gekommen seien. Erst Anfang Juli ertranken 68 Migranten, als ihr Boot vor Tunesien unterging.

In this photo taken on Sunday Feb. 18, 2018 photo, migrants and refugees' personal belongings lie on a rubber boat after being rescued by aid workers of the Spanish NGO Proactiva Open Arms, after leav ...
Leeres Gummiboot nach einer Seenotrettung.Bild: AP/AP

Libyen ist eine zentrale Drehscheibe für Geflüchtete und Migranten, die über das Mittelmeer nach Europa gelangen wollen. In dem nordafrikanischen Land herrscht jedoch Bürgerkrieg, weite Teile des Landes werden von Milizen kontrolliert.

Uno-Flüchtlingskommissar Grandi hatte in einer ersten Reaktion auf das Unglück am Donnerstag eine «Wiederaufnahme der Seenotrettung», ein Ende der «Inhaftierung von Flüchtlingen und Migranten in Libyen» und sichere Fluchtrouten aus Libyen gefordert. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres forderte im Kurzbotschaftendienst Twitter «sichere und legale Routen für Migranten und Flüchtlinge».

Umgang mit Flüchtlingen umstritten

In der EU ist der Umgang mit den Bootsflüchtlingen heftig umstritten. Bei Beratungen der europäischen Aussen- sowie der Innenminister in Paris gab es am Montag erneut keine Einigung auf einen Verteilmechanismus für die Flüchtlinge.

«Alle Flüchtlinge und Migranten, die in Lagern in Libyen festgehalten werden, müssen dringend und umgehend aus diesen evakuiert werden.»
Federica Mogherini, EU-Aussenbeauftragte

Italiens Innenminister Matteo Salvini verweigerte am Freitag einem Schiff der eigenen Küstenwache mit 135 Migranten an Bord in Italien anzulegen. Zunächst müsse die EU die Verteilung der Migranten koordinieren; vorher werde kein Hafen geöffnet.

Hilfsorganisationen forderten, dass Migranten nicht nach Libyen zurückgebracht werden dürften. «Alle Flüchtlinge und Migranten, die in Lagern in Libyen festgehalten werden, müssen dringend und umgehend aus diesen evakuiert werden», erklärte die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini betonte angesichts des jüngsten Katastrophe im Mittelmeer die «eindeutige Verpflichtung» der EU, den «Kampf gegen Schlepper» und die «Kapazitäten der libyschen Küstenwache» zu verstärken. Die libyschen Behörden forderte sie zu einer Beendigung der «willkürlichen Gefangennahme von Migranten» auf. Die Einführung von Mechanismen zur «verbesserten Behandlung der von der libyschen Küstenwache Geretteten», sei dringend nötig, erklärte Mogherini. (sar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht übers Mittelmeer

1 / 10
Die Flucht übers Mittelmeer
quelle: epa/ansa / franco lannino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sdv520
27.07.2019 01:13registriert April 2016
sollen wir alle aufnehmen, die es nach europa geschafft haben? um diese frage geht es grundlegend. kein politiker, nicht einmal ein linker, wird dazu ja sagen. die kriminellen werden natürlich wieder abgeschoben. aber in realität sieht das leider anders aus, ohne rückführungsabkommen. praktisch bleiben allzuviele hier ohne triftigen grund(politische verfolgung, krieg)
15499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nino F.
27.07.2019 00:55registriert April 2017
Die Seenotrettung der europäischen Staaten wurde komplett eingestellt. Die italienische Regierung kriminalisiert private Boote, deswegen konnte an diesem Tag keines der Rettungsboote helfen.
Die Milizen aus Libyen kamen viel zu spät und ihre "Küstenwache" konnte nur noch einen Teil der Menschen retten. Die Überlebenden wurden zurück in ein Internierungslager gebracht. Dort werden Geflüchtete gefoltert und misshandelt. Die Schweizer Regierung tut so, als würde sie das nichts angehen. Aber es ist die gemeinsame Politik der europäischen Staaten, die die Menschen an der Grenze ertrinken lässt
4133
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe "Ich schlug die Sozialisten" Biden
27.07.2019 01:30registriert Juli 2017
Jeder der sagt "Refugees Welcome" ist ohne Diskussion mitschuldig an diesem Ertrinken. Ihr lockt diese Menschen an und lässt sie schon bevor der Ankunft im Stich.

Macht nur Versprechen die ihr auch halten könnt.
6763
Melden
Zum Kommentar
63
«Ich habe nichts unterschrieben»: Vucic spricht im Parlament über Kosovo-Plan

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat sich erstmals im Parlament seines Landes zum internationalen Lösungsplan für das Kosovo geäussert.

Zur Story