bedeckt
DE | FR
International
Italien

Rettungsschiff mit mehr als 320 Flüchtlingen darf in Sizilien anlegen

Rettungsschiff mit mehr als 320 Flüchtlingen darf in Sizilien anlegen

23.08.2021, 09:2323.08.2021, 13:02
Mehr «International»

Das Rettungsschiff «Geo Barents» darf mit mehr als 320 aus Seenot geretteten Flüchtlingen an Bord in Sizilien anlegen. Die italienischen Behörden hätten der Crew den Hafen der Stadt Augusta zugeteilt, teilte die Organisation Ärzte ohne Grenzen, die das Schiff betreibt, am Montag auf Twitter mit.

Die «Geo Barents» hatte nach mehreren Rettungsaktionen im Mittelmeer in Erwartung einer Entscheidung der Behörden seit mehreren Tage vor der Küste ausgeharrt.

Verschiedene Hilfsorganisationen fahren immer wieder hinaus aufs Meer, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben versuchen, in die EU zu gelangen. Die Flüchtlinge legen meist von den Küsten Libyens und Tunesiens ab, oft in überfüllten Booten. Nach Angaben der Vereinten Nationen starben dieses Jahr im Mittelmeer bislang schon mehr als 1020 Migranten. Von Januar bis August 2020 waren es knapp 390. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selenskyj drängt auf weitere Militärhilfe – das Nachtupdate ohne Bilder

Angesichts der schwierigen Lage an der Front hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj einmal mehr um militärische Unterstützung aus dem Westen im Abwehrkampf gegen Russland geworben. «Die globale Stabilität beruht ausschliesslich auf dem Mut und der Hingabe der ukrainischen Kämpfer und unserer ganzen Nation», sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Donnerstag. Es sei offensichtlich, dass Putins Ambitionen weit über die Ukraine hinaus reichten.

Zur Story