International
Italien

Italien: Absurde Strafe für «Racman» vom Gardasee löst Empörung aus

Enzo Fattori ist am Gardasee bekannt und erhält grosse Anerkennung.
Enzo Fattori ist am Gardasee bekannt und erhält grosse Anerkennung.bild: enzo fattori / facebook

Er reinigt seit Jahren ehrenamtlich die Strände am Gardasee – jetzt wird er dafür gebüsst

19.04.2024, 20:04
Anna Von Stefenelli / watson.de
Mehr «International»

Italien lädt nicht nur zum Urlaub am Meer ein. Das Land ist auch wegen des kulinarischen Angebots und der vielen Seen ein Magnet für zahlreiche Touristen aus aller Welt. Der Gardasee ist mit einer Fläche von 370 Quadratkilometern der grösste See Italiens und bietet Strände, Gastronomie sowie verschiedenste Wassersportmöglichkeiten.

Getrübt wird der Erholungsfaktor allerdings durch die vielen Menschen. Die Strände sind häufig überfüllt und auch ein Müll-Problem herrscht an vielen Orten am Gardasee. Wer dem freiwillig entgegenwirken will, muss allerdings Vorsicht walten lassen, wie ein aktueller Fall zeigt.

Behörden haben am Gardasee eine absurde Strafe verhängt, die nun für Aufregung sorgt. Deshalb gehen die Menschen vor Ort jetzt auf die Barrikaden.

Urlaub in Italien: «Racman» kassiert absurde Strafe

Enzo Fattori ist am Gardasee kein Unbekannter, wird in Desenzano «Racman» oder kurioserweise «Racmen» genannt. Der Mann liebt den Gardasee, verbringt dort die meiste Zeit seines Lebens. So sehr, dass er dort seit Jahren die Strände reinigt. Auf Facebook zeigt er in Videos und Fotos die Unmengen an Müll, die er auf den Strassen, Stränden und im Wasser so findet. Er ist für seine ehrenamtlichen Reinigungsarbeiten beliebt, bekommt von Einheimischen regelmässig kleine Geschenke und Anerkennung.

Bild

Doch am Mittwoch, dem 17. April, hat die Lokalpolizei ihm für seine Sammelaktion am Vormittag eine saftige Strafe erteilt. Der Grund dafür war Schrott, den er am Strand von Feltrinelli aufhob, wie mehrere italienische Medien, unter anderem die Zeitung «Corriere della Sera», berichten. Auch auf Facebook verbreitete sich die Nachricht. 500 Euro muss der Mann für seine ehrenamtliche Säuberung demnach hinblättern.

Gardasee: Verordnung verbietet das Aufheben von Gegenständen

Hintergrund ist eine erst im Januar in Kraft getretene Verordnung der Gemeinde Desenzano. Infolge der Entdeckung zahlreicher Kriegsartefakte im Bereich des antiken Hafens von Desenzano hat die Gemeinde beschlossen, jegliches Entfernen und Sammeln von Material im Wasser und an den Stränden zu untersagen.

Diese Massnahme zielt darauf ab, die Sicherheit der Bürger und Touristen zu gewährleisten. Zumindest, bis eine umfassende Rekultivierung des Gebiets durchgeführt werden könne.

Die Verordnung ist seit dem 25. Januar in Kraft, trifft allerdings auch jene, die Müll zwischen den Stränden und dem Wasser des Benaco sammeln wollen. Wegen der nahenden Touristensaison haben Enzo Fattori und weitere Freiwillige sich trotzdem für die Reinigungsarbeiten entschieden. Mit drastischen Konsequenzen.

Die Nachricht über die saftige Geldstrafe für «Racman» verbreitete sich innerhalb kürzester Zeit wie ein Lauffeuer. Er, der Mann, der jahrelang die Strände und das Wasser von Müll befreit hatte, soll nun dafür bestraft werden? Das wollen die Menschen im Ort nicht einsehen. Auf Facebook äussern sich zahlreiche User zu der Strafe. So schreibt eine Person: «Dass das Gesetz Personen wie Enzo Fattori straft, der tonnenweise Müll aus der Umwelt entfernt hat, ist einfach nicht richtig, nicht gut und überhaupt nicht vernünftig.»

Ausnahmslos sichern ihm die User unter einem Video ihre Unterstützung zu, kritisieren die Entscheidung der Beamten. Anwohner haben jetzt eine Geldsammel-Aktion gestartet. Auf der Strafe sitzen bleiben wird der Rentner also nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
honesty_is_the_key
19.04.2024 21:37registriert Juli 2017
Für mich absolut unverständlich, dass ein Mensch der gratis Strände reinigt, gebüsst werden kann. Da werden Prioritäten ganz offensichtlich falsch gesetzt.
1583
Melden
Zum Kommentar
avatar
Remus
19.04.2024 21:15registriert Dezember 2016
Ich würde dem Herren schon zutrauen, dass er Müll und "Kriegsartefakte" unterscheiden kann.

Diese Regeln manchmal.....
1372
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
19.04.2024 21:26registriert September 2020
Gesetze, schön & gut.....ABER die Situation sollte an der Realität bemessen werden, diesen Spielraum gibt es auch.
Die Strafe hier ist unverständlich und erzeugt empörte Bürger, dass braucht es null.
Diese "Härte" darf gerne anderswo angewandt werden, zu oft kommen z.B. die Verursacher/Verschmutzer davon.
1112
Melden
Zum Kommentar
35
«Blue Origin» bringt nach zwei Jahren wieder Weltraumtouristen ins All
Mission gelungen: Nach einem Fehlstart vor zwei Jahren hat das Unternehmen «Blue Origin» das erste Mal wieder eine bemannte Kapsel ins All gebracht.

Zum ersten Mal seit zwei Jahren will das Raumfahrtunternehmen «Blue Origin» von Amazon-Gründer Jeff Bezos wieder Weltraumtouristen ins All bringen. Die New-Shepard-Rakete mit sechs Leuten an Bord soll am Nachmittag gegen 15.30 Uhr unserer Zeit vom Weltraumbahnhof des Unternehmens in Texas in der Nähe des kleinen Ortes Van Horn gestartet. Wenig später soll die Besatzung nach ihrem Kurztrip wieder landen.

Zur Story