International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescued migrants arrives in the harbor of Lampedusa, Southern Italy, Saturday, May 2, 2015. Ships from Italy and France rescued more than 1,400 migrants on Saturday after smugglers' boats ran into trouble in the Mediterranean Sea near Libya. (AP Photo/Mauro Buccarello)

Mit dem schönen Wetter und ruhigerer See kommen mehr und mehr Flüchtlinge in Italien an.  Bild: AP /ap

Italien streitet über Verteilung der Flüchtlinge – Süden pocht auf gerechtere Verteilung

Die Aufnahmelager sind voll. Und fast jeden Tag kommen Hunderte weitere Flüchtlinge in Italien an. Das Land verlangt von Europa eine bessere Lastenteilung – schafft es aber selbst nicht, die Flüchtlinge gerecht zu verteilen.



Giovanna Di Benedetto ist gehetzt am Telefon. Sie ist für die Kinderhilfsorganisation Save the Children in Catania in Sizilien und betreut die Flüchtlinge, die gerade im Hafen angekommen sind. Wieder erzählen Überlebende von schrecklichen Szenen auf ihrem Schlauchboot, davon, dass Dutzende andere Migranten im Mittelmeer ertrunken seien.

«Wir hören fast jeden Tag grausame Geschichten, wie aus der Hölle», sagt Di Benedetto. Es ist Alltag in den Häfen der süditalienischen Insel. Hier kommen derzeit Tausende Migrantinnen und Migranten aus Afrika und Kriegsländern wie Syrien an. Meist sind sie in Libyen losgefahren.

Die Lage in Italien wird immer brenzliger. Denn mit dem schönen Wetter und ruhigerer See kommen mehr und mehr Flüchtlinge an. «Die Aufnahmelager sind voll, es ist eine sehr schwierige Situation», sagt Di Benedetto. 

Viele Zentren seien zum Beispiel für Kinder nicht geeignet und in schlechtem Zustand. «Italien braucht ein zentrales System für die Verteilung der Flüchtlinge. Aber Italien braucht die Hilfe Europas», sagt sie.

Flüchtlinge haben Gesichter

Italiens Süden pocht auf gerechtere Verteilung

Um der Lage Herr zu werden, hat Innenminister Angelino Alfano diesen Donnerstag die Kommunen und die Regionen zu einem «Gipfel» eingeladen. Er will, dass die Lasten auch innerhalb Italiens gerechter verteilt werden. Bisher trifft es – geografisch bedingt – vor allem den eh schon ärmeren Süden.

Soll Europa mehr Flüchtlinge aufnehmen?

Rund 80'000 Flüchtlinge werden derzeit in Italien untergebracht. 20 Prozent davon in Sizilien, der Rest verteilt sich auf die anderen Regionen. «Wir kämpfen für eine gleiche Verteilung auf die 28 Länder in Europa», sagte Alfano. «Wenn es das in Europa geben soll, ist klar, dass es das zuerst für die 20 italienischen Regionen geben soll.»

Mehr als 32'000 Migranten sind nach Schätzungen seit Beginn des Jahres in Italien angekommen; etwa 1800 kamen bei der gefährlichen Überfahrt ums Leben. Viele Flüchtlinge machen sich gleich nach der Ankunft in Süditalien auf den Weg Richtung Norden und werden nicht erfasst. «Die Regionen und die örtlichen Behörden müssen sich (zur Aufnahme von Flüchtlingen) bereiterklären, damit nicht der Süden die ganze Last trägt», sagte die Abgeordnete der Regierungspartei Partito Democratico, Micaela Campana.

Keine Flüchtlinge vor den Wahlen

Doch die anderen Regionen sind wenig begeistert. Oft heisst es: Nicht bei uns! Vor allem dort, wo am 31. Mai Regionalwahlen stattfinden, will sich derzeit kein Politiker an dem heiklen Thema die Finger verbrennen. Dazu zählen Venetien, Ligurien und die Toskana.

Der Präsident der wohlhabenderen nördlichen Region Lombardei, Roberto Maroni, verkündete bereits einen Migranten-Aufnahmestopp. «Wenn Geld zur Verfügung steht, dann sollte es für unsere Bürger ausgegeben werden und nicht für illegale Einwanderer», sagte der Politiker der rechtspopulistischen Partei Lega Nord. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 06.05.2015 12:03
    Highlight Highlight Man vergisst bei der Vorstellung der kommenden Flüchtlings-Apokalypse einige Kleinigkeiten. Europa hat kaum Platz für die Millionen Flüchtlinge vom afrikanischen Kontinent. Und die werden mit Sicherheit die nächsten Jahre an der Tür klingeln. Selbst in Indien ist die Bevölkerung in 50 Jahren von 500 Millionen auf 1,2 Milliarden angewachsen. Hinzu kommt Chinas Bevölkerungsexplosion von 600 Millionen auf 1,3 Milliarden. In beiden Ländern fallen 30% unter die Armutsgrenze. Was machen man in Europa, wenn sich dieser Zug, nur aus diesen zwei Ländern, in Richtung Europa bewegt? Die Haare raufen?

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel