International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen «Kontrolle durch Männer»: Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf



Die Führung eines Frauenmagazins des Vatikans ist geschlossen zurückgetreten, weil sie sich unter «direkter Kontrolle von Männern» sieht. Die Zeitschrift hatte zuletzt den Missbrauch von Nonnen und die Unterdrückung von Frauen in der katholischen Kirche thematisiert.

«Wir werfen das Handtuch, weil wir uns von einem Klima des Misstrauens und einer fortschreitenden Delegitimierung umgeben sehen», schrieb die Gründerin von «Donne Chiese Mondo» (Frauen Kirche Welt), Lucetta Scaraffia, in einem Brief an Papst Franziskus.

FILE - In this Friday, Feb. 1, 2019 file photo, Lucetta Scaraffia, editor in chief of

Lucetta Scaraffia mag nicht mehr. Bild: AP/AP

«Jetzt scheint es uns, dass eine lebensnotwendige Initiative zum Schweigen gebracht wird und dass man zu den veralteten, vertrockneten Sitten zurückkehrt, unter der direkten Kontrolle von Männern Frauen auszuwählen, die als vertrauenswürdig gelten», schrieb Scaraffia in dem Brief, der der Nachrichtenagentur DPA am Dienstag vorlag.

«Donne Chiesa Mondo» ist eine monatliche Beilage der Vatikan-Zeitung «L'Osservatore Romano». Das Magazin wurde 2012 mit der Unterstützung des damaligen Papstes Benedikt XVI. gegründet. Der Direktor des «Osservatore Romano», Andrea Monda, bestritt am Dienstag, jemals irgendjemanden nach dem «Kriterium der Gehorsamkeit» ausgewählt zu haben.

Mit Scaraffia verlassen alle übrigen zehn Mitarbeiterinnen die Redaktion, wie die Vatikan-Nachrichtenplattform «Vaticannews» berichtete.

Im Februar prangerte das Magazin die Untätigkeit der katholischen Kirche mit Blick auf den Missbrauch von Nonnen an. «Wenn die Kirche weiter die Augen vor dem Skandal verschliesst, (...) wird sich an der Unterdrückung von Frauen in der Kirche niemals etwas ändern.» Franziskus hatte selbst eingeräumt, dass sexuelle Misshandlungen von Ordensschwestern ein Problem in der Kirche seien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

Maria Valentina rappt für den Papst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
G. Samsa
26.03.2019 14:06registriert March 2017
Nichts Neues also, die katholische Kirche verschweigt Missbräuche und unterdrückt Frauen. Alles wie gehabt.
856
Melden
Zum Kommentar
1

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel