DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Virginia Raggi und der Rasputin von Rom

30.01.2017, 10:4330.01.2017, 11:01
Raffaele Marra.
Raffaele Marra.Bild: ANSA

Sie nennen ihn den Rasputin von Rom. Aus dem Verborgenen regierte er seit Jahren das korrupte Rom. Er schloss Immobiliendeals mit einem zwielichtigen Baulöwen, zog die Strippen der Politik im Hintergrund. Er heisst Raffaele Marra und sitzt seit Dezember wegen Korruptionsvorwürfen im berüchtigten Gefängnis Regina Coeli am Tiber.

Dies könnte eigentlich als eine von vielen Geschichten über Korruption, Mafia und Misswirtschaft in der italienischen Hauptstadt untergehen, hätte sich nicht Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi ausgerechnet Marra als engsten Berater und Personalchef ausgesucht.

Virginia Raggi.
Virginia Raggi.Bild: EPA/ANSA

Die Lage für die 38-jährige Politikerin der europakritischen Fünf-Sterne-Partei, die vor sieben Monaten mit dem Versprechen von Transparenz und Ehrlichkeit angetreten ist, könnte nicht brenzliger sein. Denn mittlerweile wird auch gegen die Bürgermeisterin selbst ermittelt.

Am Montag sollte sie von der Staatsanwaltschaft verhört werden, doch ihr Anwalt beantragte einen Aufschub. Die Vorwürfe: Amtsmissbrauch und Falschaussage. Raggi soll Marras Bruder Renato einen Job als Chef des Tourismussektors beschafft haben und vor der Antikorruptionsbehörde zu dem Fall falsche Angaben gemacht haben.

Sie sei «unbesorgt», sagte Raggi. Doch ganz so sorgenfrei wird sie nicht sein: Hinter den Kulissen werden Szenarien für einen Rücktritt oder eine vorübergehende Amtsniederlegung durchgespielt.

Ein Desaster nicht nur für sie, sondern auch für ihre Partei, die sich auf nationaler Ebene gute Chancen ausrechnet. Schon in diesem Frühsommer könnte es nach dem Rücktritt von Ex-Regierungschef Matteo Renzi Parlamentswahlen in Italien geben. Noch liegen die Fünf Sterne in Umfragen bei rund 30 Prozent. Der römische Skandal hilft da nicht.

Zu viel versprochen

Raggi sei vergangenen Juni wegen ihres Versprechens gewählt worden, dass sie 20 Jahre Polit- und Mafiaskandale in Rom beenden werde, sagte Politikprofessor Massimiliano Panarari von der römischen Universität LUISS. «Nun sagt sie, dass man in so kurzer Zeit nicht alle Probleme lösen kann. Das ist ein Widerspruch.»

Die Fünf-Sterne-Partei von Komiker Beppe Grillo wurde als Anti-Bewegung gegen die politische Elite in Italien gegründet. Nachdem sie nun in einigen Städten, darunter in Turin und Rom, die Bürgermeister stellt, muss sie beweisen, dass sie nicht nur protestieren, sondern auch regieren kann.

Alles voll Müll in Rom.
Alles voll Müll in Rom.Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Rom ist ein Beispiel dafür, dass es nicht klappt: Der Müllnotstand ist nicht gelöst, der Verkehr tobt immer noch und ständig neue Enthüllungen über Korruption rauben den Bewohnern endgültig den Glauben an das Gute. «Rom ist in einem ständigen Ausnahmezustand», sagt Panarari.

«Ehrenkodex» geändert

Die Fünf-Sterne-Partei ist in Erklärungsnot. Vor allem, weil der bisherige «Ehrenkodex» der Partei eigentlich vorsah, dass Politiker, gegen die ermittelt wird, ihr Amt aufgeben müssen.

Es ist kein Zufall, dass Grillo diesen Kodex Anfang des Jahres änderte: Die Mitglieder müssen nun nicht mehr umgehend zurücktreten, sondern lediglich ihre Verfehlungen der Partei melden. Bei der Opposition löste das Hohn und Spott aus.

Raggi sieht sich als Sündenbock für die jahrelangen Verfehlungen ihrer Vorgänger. «Ich kann mir vorstellen, dass mir bald auch vorgeworfen wird, dass ich jemanden umgebracht habe», beschwerte sie sich. Doch ein besseres Händchen bei der Personalwahl hatten sich viele Römer doch erhofft. Denn Marra ist nicht der erste ihrer Truppe, gegen den ermittelt wird.

Noch stellt sich der mächtige Parteiführer Grillo hinter Raggi. «Ein Rücktritt würde bedeuteten, das Scheitern einzugestehen», sagt Politexperte Panarari. Und das wollten die Fünf Sterne um alles in der Welt vermeiden. Doch man könne nie wissen, ob Grillo Raggi von heute auf morgen fallen lasse. Die erste Frau an der Spitze Roms nach mehr als 2700 Jahren könnte dann schnell wieder Vergangenheit sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
atomschlaf
30.01.2017 11:36registriert Juli 2015
Cinque Stelle ist nicht "europakritisch" sondern EU-kritisch.
253
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
30.01.2017 11:15registriert Januar 2016
Same Old story...
2220
Melden
Zum Kommentar
21
Türkei sperrt Internetzugriff auf gewisse Nachrichtenmedien

Die türkische Rundfunk-Aufsichtsbehörde (RTÜK) hat nach eigenen Angaben die Internetangebote der Deutschen Welle (DW) und des US-Auslandssenders Voice of America in der Türkei gesperrt. Die Türkei begründete den Schritt mit fehlenden Bewilligungen.

Zur Story