DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen



Die italienische Regierung entsendet Soldaten nach Neapel. Sie sollen gegen die Camorra, den neapolitanischen Arm der Mafia, und gegen Jugendbanden eingesetzt werden, die zuletzt für mehrere Kriminalitätsfälle, verantwortlich gemacht wurden.

«Das ist die Reaktion des Staates, der für mehr Ordnung und Sicherheit in Neapel garantieren will», kündigte Innenminister Angelino Alfano an.

Er reagierte damit auf eine massive Kriminalitätswelle in der Vesuv-Stadt. Ein Krieg unter rivalisierenden Clans der Camorra um die Kontrolle illegaler Aktivitäten wie Rauschgift- und Waffenhandel, Prostitution und Zigarettenschmuggel scheint wieder ausgebrochen zu sein. Zu viele Jugendliche würden auf der Suche nach rentablen Einnahmequellen den Weg der Gewalt einschlagen, warnten die Behörden in Neapel.

Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere prominente Bosse der Camorra, der Mafia in Neapel, festgenommen worden waren, hat eine junge Generation die Führung der kriminellen Geschäfte im Schatten des Vesuvs übernommen, analysierten Experten. Junge, skrupellose Kriminelle im Alter von knapp 20 Jahren oder sogar noch minderjährig würden über ein riesiges Waffenarsenal verfügen.

Die Camorra ist in den süditalienischen Provinzen Neapel und Caserta beheimatet, operiert aber längst nicht nur in der Region, sondern ist weltweit etabliert. Sie hat unter anderem im Drogenhandel, im Glücksspiel und in der illegalen Müllentsorgung ihre Finger im Spiel. (jas/sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ätna speit und zwingt Catania zu Tempo 30 – Angst haben die Anwohner aber keine

Bis zu 700 Meter hoch waren die Lava-Fontänen, die der grösste aktive Vulkan Europas in der Nacht auf Donnerstag in den sizialianischen Himmel spuckte.

Wenn der Asche-Regen fällt, dann hört es sich an wie Hagel. Denn aus der dunkelbraunen Vulkan-Wolke am Himmel fallen auch Millionen von Lava-Kieseln. Die meisten von ihnen sind kaum grösser als eine Erbse. Die Wucht der Explosionen und der Druck des Gases im Krater zerreisst die aufsteigende Lava in Staub und Gesteinsteile, die sich in der kalten Luft abkühlen und verfestigen. Wenige Stunden nach dem Ausbruch ist im weiten Umkreis des Ätna alles übersät von diesen Lava-Kieseln – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel