DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venedig: Minuten nachdem Politiker Massnahmen zum Klimaschutz ablehnen, kommt das Wasser



Venedig ist in dieser Woche vom schwersten Hochwasser seit Jahrzehnten heimgesucht worden. Getrieben durch heftigen Wind war der Wasserstand in der Nacht zu Mittwoch auf 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gestiegen. Das war der höchste Wert seit 1966. Mehr als 80 Prozent der historischen Stadt stehen unter Wasser.

Wissenschaftler führen die zunehmenden Fluten in Venedig auf den Klimawandel zurück, der den Meeresspiegel steigen lässt. «Das Hochwasser in Venedig bringt das Problem der absoluten Trägheit an die Oberfläche, mit der man in Italien das Phänomen des Meeresspiegelanstiegs angeht», erklärte Luigi Merlo vom Handelsverband Confcommercio.

Hochwasser im Sitzungszimmer

Nicht ganz so ernst nahm man das Thema Klimawandel im Regionalrat der Region Veneteo, wozu auch Venedig gehört. Das Ratszimmer befindet sich im Palazzo Ferro Fini, wo am Dienstagabend ebenfalls Wasser eindrang.

Die Ironie an der Sache: Nur zwei Minuten bevor das Sitzungszimmer überflutet wurde, verhinderte eine rechtskonservative Koalition der «Lega», «Fratelli D'Italia» und «Forza Italia» griffige Massnahmen gegen den Klimawandel. Dies schreibt der Abgeordnete Andrea Zanoni auf Facebook, der an der Sitzung teilnahm.

Abgelehnt wurde etwa der Vorstoss, Dieselbusse durch effizientere und klimafreundlichere Transportmittel zu ersetzen. Zanoni, Mitglied des Partito Democratico, kritisiert Regionalpräsident Luca Zaia, welcher der Lega angehört. Er habe ein Budget durchgedrückt, das «keine konkreten Aktionen gegen den Klimwandel» beinhalte.

Roberto Ciambetti, der Ratspräsident von der Lega, liess die Vorwürfe Zaias nicht gelten. Gegenüber CNN gab er an, dass man in den vergangenen drei Jahren sehr viel gemacht habe, um den Klimawandel zu bekämpfen. «Wir haben 965 Millionen Euro ausgegeben, um die Luftverschmutzung zu bekämpfen.»

Wenig vorher postete Ciambetti auf Facebook ein Video, das zeigt, wie das Wasser in den Palazzo Ferro Fini dringt. In der Lokalzeitung «Giornale die Vicenza» meinte er dazu: «Noch nie ist eine solche Situation hier (im Rat) aufgetreten. Die hochwassersicheren Schotte reichten nicht aus, um die Flutwelle einzudämmen. Es war auch nicht möglich, das Gebäude zu verlassen ... um die Sicherheit zu gewährleisten, mussten wir im Palazzo ausharren.»

Die Treffen des Regionalrats von Donnerstag und Freitag wurden wegen der Überschwemmung ins Landesinnere nach Treviso verlegt. (cma/sda/dpa)

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel