DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05510650 A handout picture released by the Italian Army (Esercito Italiano, EI) Press Office on 26 August 2016, shows rescue teams working amid the rubble of collapsed buildings during a search and rescue operation in the mountain village of Amatrice, Lazio Region, Italy. The Civil Protection Department said on 26 August 2016, that the latest provisional death toll from 24 August's earthquake in central Italy is of 267 dead. Of these, 207 died in the Lazio mountain village of Amatrice, 11 in nearby Accumoli and 49 in the village of Arquata del Tronto, in the neighboring Marche region.  EPA/ITALIAN ARMY PRESS OFFICE -- ANSA PROVIDES ACCESS TO THIS HANDOUT PHOTO TO BE USED SOLELY TO ILLUSTRATE NEWS REPORTING OR COMMENTARY ON THE FACTS OR EVENTS DEPICTED IN THIS IMAGE; NO ARCHIVING; NO LICENSING -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Retter beim unermüdlichen Einsatz am Freitag nach dem Beben. Bild: EPA/ANSA/ITALIAN ARMY PRESS OFFICE

Rührend und traurig zugleich – Achtjährige Giulia opfert sich bei Erdbeben für ihre kleine Schwester Giorgia 



Immer neue Nachrichten erreichen uns aus dem Erdbebengebiet in Italien. Die meisten sind traurig. Die Anzahl der Todesopfer steigt ständig, aktuell sind es 276. Der Notstand wurde ausgerufen.

In Pescara del Tronto, dem Ort, der wie Amatrice verwüstet wurde, haben die Helfer die 4-jährige Giorgia Renaldo aus den Trümmern gezogen – und sie lebt. Ihr Leben hat sie ihrer älteren Schwester Giulia zu verdanken, die sich während dem Beben auf sie warf. Eng umschlungen sind die beiden Mädchen unter zwei Meter Schutt gefunden worden. Giulia konnte nur noch tot geborgen werden. 

Bild

In Sicherheit: Die 4-jährige Giorgia hat das schwere Beben überlebt. bild: screenshot daily mail

Glück und Pech so nahe beisammen liegend, das überfordert Angela Cafini, die Grossmutter der beiden. «Giulia starb, als sie ihre Schwester rettete. Nur weil sie sich auf Giorgia gelegt hat, ist diese nun am Leben», sagt Cafini unter Tränen zu Daily Mail. Girogia bekam kaum einen Kratzer ab, hat keine inneren Verletzungen. 

Giulia lag 16 Stunden unter den Trümmern. Ein Suchhund spürte sie auf. 

epa05509561 A policeman and his dog, Leo, at work on the rubble of a collapsed building in Pescara del Tronto, center of Italy, 25 August 2016. The provisional death toll from 24 August's earthquake in central Italy has risen to 247, the civil protection agency said on 25 August.  EPA/GIAN MATTEO CROCCHIONI

Überall im Katastrophengebiet sind Rettungshelfer mit Hunden im Einsatz.  Bild: EPA/ANSA

Bereits gestern ging das Video einer spektakulären Rettung eines jungen Mädchens um die Welt. Auch sie wurde ohne grössere Verletzungen geborgen:

Die Helfer hoffen weiter auf Überlebende, die Chancen schwinden jedoch von Stunde zu Stunde. Unter meterhohen Schuttbergen in mehreren stark betroffenen Orten der mittelitalienischen Regionen Marken und Latium werden noch weitere Tote vermutet. 

Collapsed houses are seen following an earthquake in Pescara del Tronto, central Italy, August 26, 2016. REUTERS/Max Rossi

Pescara del Tronto ist wie ausradiert. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

A coat is seen next to a collapsed house following an earthquake in Pescara del Tronto, central Italy, August 26, 2016. REUTERS/Max Rossi

Von diesem Haus steht beinahe nichts mehr. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Two survivors hug at a tent camp set up as temporary shelter following an earthquake in Pescara del Tronto, central Italy, August 26, 2016. REUTERS/Max Rossi

Überlebende spenden sich gegenseitig Trost. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Italiens Ministerrat hat den Notstand ausgerufen und Hilfsgelder von 50 Millionen Euro gesprochen. Auch die Erdbebenvorsorge müsse verbessert werden. «Das muss unsere Hausaufgabe für die Zukunft sein», sagte Ministerpräsident Matteo Renzi.

epa05508922 A handout image provided by the Chigi Palace shows Italian premier Matteo Renzi meeting some rescuers in Amatrice, central Italy, 24t August 2016. The quake was felt across a broad section of central Italy, in Umbria, Lazio and Marche Regions, including the capital Rome where people in homes in the historic center felt a long swaying followed by aftershocks. According to reports more than 100 people died in the quake.  EPA/TIBERIO BARCHIELLI / CHIGI PALACE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Renzi besucht das Katastrophengebiet. Bild: EPA/ANSA / CHIGI PALACE

Am Samstag sollen alle Flaggen an öffentlichen Gebäuden im Gedenken an die Hunderten Opfer landesweit auf halbmast gesetzt werden (feb).

Das Erdbeben in Italien hinterlässt ein Bild der Verwüstung: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ätna auf Sizilien spuckt Lava Hunderte Meter in den Himmel

Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fusse des Ätna der Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel