International
Italien

613 Missbrauchsakten in Italiens katholischer Kirche

613 Missbrauchsakten in Italiens katholischer Kirche

17.11.2022, 16:14
Mehr «International»
Volterra - Most notable architectural details inside the San Lino church, the statue of the Madonna and the altar in the background. Province of Pisa - Region Tuscany Italy
Da hilft auch Beten nichts: Die katholische Kirche hat ein Missbrauch-Problem.Bild: getty

Die katholische Kirche Italiens hat in den vergangenen rund 20 Jahren 613 Akten zu Missbrauchsfällen gesammelt.

Die Fälle seien dem Dikasterium für die Glaubenslehre (früher Glaubenskongregation) übertragen worden, erklärte der Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz (CEI), Giuseppe Baturi, am Donnerstag in Rom. Es handele sich dabei um Anzeigen von Opfern oder Akten über mutmassliche Täter mit mehreren Opfern, weshalb 613 nicht die Zahl der missbrauchten Menschen widerspiegele, wie Baturi erklärte. Mit inbegriffen seien auch Fälle, die bereits archiviert worden seien.

Die Aussagen Baturis fielen im Zuge einer Pressekonferenz, bei der die CEI einen Bericht über den Schutz von Minderjährigen in der Kirche vorstellte. Aus dieser Untersuchung, die sich auf die Jahre 2020 und 2021 bezieht, geht hervor, dass sich in diesen Jahren 89 mutmassliche Opfer meldeten, die etwa sexuelle Belästigung, Geschlechtsverkehr oder unangemessenes Verhalten im Rahmen der Kirche anzeigten.

Der überwiegende Teil der Opfer sei zum Zeitpunkt der Tat zwischen 10 und 18 Jahre alt gewesen. Die Fälle seien aktuell oder lägen bereits in der Vergangenheit. Zudem seien 68 mutmassliche Täter gemeldet worden, wie es in dem Report weiter heisst. Etwas weniger als die Hälfte davon seien Kleriker (30), der Rest Laien (23) und Angehörige der Pfarrei (15). Für den Bericht befragte die CEI zusammen mit Experten ihre 226 Diözesen. 166 und damit rund 73 Prozent antworteten.

«Hierbei handelt es sich um eine sehr schwerwiegende Tat und eine Sünde», erklärte der CEI-Verantwortliche für den nationalen Dienst zum Schutz Minderjähriger, Lorenzo Ghizzoni. Dieser Bericht sei der erste, aber die CEI wolle ihn nun jedes Jahr veröffentlichen. Die Vereinigung von Missbrauchsopfern in der italienischen Kirche Rete l'Abuso kritisierte, der Bericht grenze wegen des kurzen Zeitraums von zwei Jahren «ans Lächerliche». Zudem würden Entschädigungen nicht erwähnt und die Kirche unterstütze die Opfer zu wenig. Nur etwa 14 Prozent der Diözesen biete psychologische Betreuung an. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Polens früherer Vize-Justizminister festgenommen

Polens früherer Vize-Justizminister Marcin Romanowski ist wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden. Die Festnahme stehe im Zusammenhang mit Unregelmässigkeiten mit einer Stiftung für Verbrechensopfer, teilte die Staatsanwaltschaft in Warschau mit. Gegen Romanowski werde wegen des Verdachts auf elf Straftatbestände ermittelt, darunter auch wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Romanowski hatte die Vorwürfe in einem Post auf der Plattform X am Freitag als haltlos und von politischer Rache motiviert bezeichnet.

Zur Story