DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kokainschmuggel-Bande «Kompania Bello» zerschlagen – Festnahmen in zehn Ländern

17.09.2020, 13:37

Mit einer gemeinsamen Polizeiaktion in zehn europäischen Ländern ist eine albanische Drogenschmuggel-Bande zerschlagen worden. Insgesamt 20 Verdächtige wurden festgenommen, wie Europol und die italienischen Behörden, die die Ermittlungen leiteten, am Donnerstag mitteilten.

In Deutschland gab es demnach zwei Festnahmen, das Bundeskriminalamt sowie die Landeskriminalämter Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein waren beteiligt.

Die albanische Gruppe «Kompania Bello» sei eine der aktivsten Banden in Europa beim Kokainschmuggel aus Südamerika gewesen, hiess es. Hunderte Polizisten waren am Dienstag an den koordinierten Razzien beteiligt, bei der die Festnahmen erfolgten. Es wurden vier Tonnen Kokain und 5.5 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen werden laut Europol internationaler Schmuggel von Betäubungsmitteln, illegaler Besitz und Vertrieb von Drogen und brutale Übergriffe, darunter Mord, vorgeworfen.

Die von den Behörden in Florenz geführte Operation «Los Blancos» lief seit fünf Jahren. Im Verlauf der Ermittlungen waren bereits 84 Verdächtige festgenommen worden, auch in Deutschland. Es handelt sich laut Europol um eine der bislang grössten Aktionen gegen das albanische organisierte Verbrechen. Besonders bemerkenswert sei, dass die Bande vom Kauf in Südamerika, über die Verschiffung bis zum Vertrieb und Verkauf in Europa den gesamten Handel kontrolliert habe. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie ein Teenager Drogen im Wert von 4 Millionen Euro aus seinem Kinderzimmer verkaufte

Vom Kinderzimmer aus vertickte Maximilian Schmidt aus Deutschland Drogen im Wert von 4,1 Millionen Euro, bis er im Februar 2015 schliesslich festgenommen wurde. Nun blickt eine neue Netflix-Doku auf dessen Aufstieg und Fall – und stellt den Drogendealer schon fast als Helden dar.

Er bekam Taschengeld, brachte Flaschen für Pfandgeld weg und betrieb in seinem Kinderzimmer einen Online-Drogenhandel mit dem er bis zu 100'000 Euro Umsatz pro Tag machte. Drogen wie Koks oder MDMA verpackte der damals 19-Jährige in seinem Zimmer und übernahm auch deren Auslieferung gleich selbst. Über ein Jahr lebte er davon, Tag ein Tag aus eine Straftat nach der anderen zu begehen.

Wäre dies eine Folge von «X-Factor», hätte man sie garantiert als frei erfunden eingeschätzt. Wie sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel