International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kokainschmuggel-Bande «Kompania Bello» zerschlagen – Festnahmen in zehn Ländern



Mit einer gemeinsamen Polizeiaktion in zehn europäischen Ländern ist eine albanische Drogenschmuggel-Bande zerschlagen worden. Insgesamt 20 Verdächtige wurden festgenommen, wie Europol und die italienischen Behörden, die die Ermittlungen leiteten, am Donnerstag mitteilten.

In Deutschland gab es demnach zwei Festnahmen, das Bundeskriminalamt sowie die Landeskriminalämter Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein waren beteiligt.

Die albanische Gruppe «Kompania Bello» sei eine der aktivsten Banden in Europa beim Kokainschmuggel aus Südamerika gewesen, hiess es. Hunderte Polizisten waren am Dienstag an den koordinierten Razzien beteiligt, bei der die Festnahmen erfolgten. Es wurden vier Tonnen Kokain und 5.5 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen werden laut Europol internationaler Schmuggel von Betäubungsmitteln, illegaler Besitz und Vertrieb von Drogen und brutale Übergriffe, darunter Mord, vorgeworfen.

Die von den Behörden in Florenz geführte Operation «Los Blancos» lief seit fünf Jahren. Im Verlauf der Ermittlungen waren bereits 84 Verdächtige festgenommen worden, auch in Deutschland. Es handelt sich laut Europol um eine der bislang grössten Aktionen gegen das albanische organisierte Verbrechen. Besonders bemerkenswert sei, dass die Bande vom Kauf in Südamerika, über die Verschiffung bis zum Vertrieb und Verkauf in Europa den gesamten Handel kontrolliert habe. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hierundjetzt
17.09.2020 13:47registriert May 2015
...und den Kokainmarkt wirds nicht betreffen, die Preise bleiben stabil, die Lieferketten auch die nächste Lieferung ist bereits in Genua und oder Rotterdam.
Alles eingepreist, der Kampf ist verloren, die Lieferanten viel zu mächtig.
So ehrlich darf man sein.
Nicht das das Engagement von Europol für nichts wäre. Es gebührt Ihnen meinen Dank. Aber erstens sind 100ete von Polizisten + ein paar Jahre Arbeit ist mehr Wert als 5,5 Mio und zweitens bringts rein gar nichts.
8013
Melden
Zum Kommentar
Flomito
17.09.2020 16:33registriert November 2018
Ein tropf auf den heissen Stein....
Legalisieren.. das Geld wo für den Drogenkrieg verbuttert wird könnte man viel besser einsetzen!
292
Melden
Zum Kommentar
13

Schlag gegen die Mafia: 75 Festnahmen in der Schweiz und Italien

Schweizerische und italienische Behörden haben am Dienstag in einer gemeinsamen Aktion gegen die kalabrische Mafia-Organisation 'Ndrangheta 75 Personen festgenommen. In der Schweiz gab es Durchsuchungen in etlichen Kantonen und eine Verhaftung im Aargau.

Im Einsatz standen Kräfte der Bundesanwaltschaft (BA), der Bundespolizei sowie Polizistinnen und Polizisten der kantonalen Polizeikorps, wie die BA am Morgen mitteilte.

Hausdurchsuchungen führten die Ermittlungsbehörden in den Kantonen Aargau, …

Artikel lesen
Link zum Artikel