DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gestrandeter Pottwal. (Archivbild)

Gestrandeter Pottwal (Archivbild). Bild: AP

«Hilfeschrei des Meeres» – Wal strandet in Sizilien mit Magen voller Plastik



Ein Pottwal, der tot an einem Strand in Sizilien entdeckt wurde, hatte den Magen voller Plastikmüll. Das sieben Jahre alte Tier war am Freitag in der Touristenstadt Cefalù im Norden der Insel entdeckt worden, teilte die Umweltorganisation Greenpeace mit.

«Das Meer schickt uns einen Hilfeschrei, ein verzweifeltes SOS»

Giorgia Monti, Greenpeace-Aktivistin

Greenpeace-Aktivistin Giorgia Monti erklärte am Sonntag, dies sei der fünfte Vorfall dieser Art in Italien binnen fünf Monaten. Sie erinnerte an einen Fall im März, als auf Sardinien ein trächtiger Wal mit 22 Kilo Plastik im Magen entdeckt wurde. «Das Meer schickt uns einen Hilfeschrei, ein verzweifeltes SOS», sagte Monti.

In wenigen Tagen will Greenpeace eine dreiwöchige Mission starten, in der die Verschmutzung mit Plastikmüll im zentralen Mittelmeer untersucht werden soll. (sda/dpa/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel