International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gestrandeter Pottwal. (Archivbild)

Gestrandeter Pottwal (Archivbild). Bild: AP

«Hilfeschrei des Meeres» – Wal strandet in Sizilien mit Magen voller Plastik



Ein Pottwal, der tot an einem Strand in Sizilien entdeckt wurde, hatte den Magen voller Plastikmüll. Das sieben Jahre alte Tier war am Freitag in der Touristenstadt Cefalù im Norden der Insel entdeckt worden, teilte die Umweltorganisation Greenpeace mit.

«Das Meer schickt uns einen Hilfeschrei, ein verzweifeltes SOS»

Giorgia Monti, Greenpeace-Aktivistin

Greenpeace-Aktivistin Giorgia Monti erklärte am Sonntag, dies sei der fünfte Vorfall dieser Art in Italien binnen fünf Monaten. Sie erinnerte an einen Fall im März, als auf Sardinien ein trächtiger Wal mit 22 Kilo Plastik im Magen entdeckt wurde. «Das Meer schickt uns einen Hilfeschrei, ein verzweifeltes SOS», sagte Monti.

In wenigen Tagen will Greenpeace eine dreiwöchige Mission starten, in der die Verschmutzung mit Plastikmüll im zentralen Mittelmeer untersucht werden soll. (sda/dpa/bal)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
malu 64
19.05.2019 22:09registriert September 2014
Wie krank doch die Menschheit ist. Viele Ufer und Strände des Mittelmeers gleichen Müllhalden. Null Respekt vor Natur und Umwelt.
1513
Melden
Zum Kommentar
Clife
19.05.2019 21:32registriert June 2018
Manchen Menschen, insbesondere Politikern, sollte ebenfalls Plastik auf den Tisch serviert werden...vielleicht verstehen sie es dann ja
9712
Melden
Zum Kommentar
RobinBayne
20.05.2019 00:55registriert January 2016
Bei solch trairigen Funden muss man doch annehmen, dass wahrscheinlich alle Tiere dieser Art ihre Mägen voller Plastik haben, da sie sich im gleichen Umfeld bewegen und sich auf die gleiche Weise ernähren! Das ist eine existenzielle Bedrohung, nicht nur für einzelne Tiere, die halt grad Pech hatten, sondern für ganze Arten!
352
Melden
Zum Kommentar
20

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimawandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel