International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

80 Prozent weniger Migranten und Flüchtlinge neu in Italien – nur 4 Ertrunkene geborgen



Private Seenotretter im Mittelmeer

In Italien sind seit Anfang 2019 rund 80 Prozent weniger Migranten und Flüchtlinge angekommen. Ihre Zahl fiel von 42'700 auf 8691. Das berichtete das Innenministerium bei der Veröffentlichung seiner Jahresbilanz.

Die Zahl der geborgenen ertrunkenen Menschen sank gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 von 83 auf vier. Die Zahl der freiwilligen Heimführungen fiel von 1201 auf 555, was einem Rückgang von 53.8 Prozent entspricht.

36.8 Prozent der Migranten und Flüchtlinge, die 2019 in Italien gelandet sind, starteten von Tunesien und 22.3 Prozent aus Libyen. Mehr als die Hälfte aller Angekommenen stammte aus Tunesien, Pakistan und dem Irak.

epa04186170 An image made available on 30 April 2014 shows migrants being rescued during operation 'Mare Nostrum' in southern Mediterranean sea off the Italian coast, 29 April 2014. The Mare Nostrum (Our Sea) mission started in October following two fatal shipwrecks - one near Lampedusa, Italy's southernmost point, and the other in Maltese waters - in which more than 400 people died.  The Mediterranean boat patrols credited for saving tens of thousands of migrants' lives may have to be stopped, an Italian government official suggested, because they were encouraging more people to embark on dangerous sea crossings.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Bild: EPA/ANSA

Die Zahl der eingereichten Asylanträge halbierte sich um 56 Prozent von 82'382 auf 36'250. 97'410 Asylgesuche wurden 2019 geprüft. Davon wurden 70 Prozent abgelehnt, wie das Innenministerium berichtete.

Wegen der niedrigeren Zahl von Ankünften sanken die Ausgaben für die Versorgung der Menschen. Wurden von 1. August 2017 bis Ende Juli 2018 noch 2.2 Milliarden Euro aufgewendet, waren es im vergangenen Jahr nur noch 501 Millionen Euro. Derzeit versorgt Italien 105'142 Migranten und Flüchtlinge, ein Drittel weniger als im Vorjahr. (aeg/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tjuck 15.08.2019 16:34
    Highlight Highlight Kein Wunder sind die Zahlen in Italien zurückgegangen. Abgesehen davon, dass überhaupt viel weniger Flüchtlinge unterwegs sind (was nicht das Verdienst ist von Salvini), dürfen sie ja in Italien nicht mehr anlegen. Dass durch das Verbot tatsächlich weniger Flüchtlinge nach Italien gelangen, verwundert irgendwie nicht.
    • Saraina 15.08.2019 17:06
      Highlight Highlight Salvini macht einfach am meisten Lärm. Es sind die ganze Zeit nach wie vor mehr Flüchtlinge in Griechenland eingetroffen, als in Italien.
    • Pisti 15.08.2019 20:12
      Highlight Highlight Den Griechen steht es offen ihre Grenzen auch besser zu schützen. Sie müssen das halt im Alleingang machen, da man sich auf die EU nicht verlassen kann. Weder beim Grenzschutz, noch bei der Unterbringung der Migranten, sieht man sehr gut bei den wachsenden Ghettos in Griechenland.
    • Christopher Hitchens 16.08.2019 11:30
      Highlight Highlight Verstehen Sie nicht, dadurch sind 20mal weniger Menschen gestorben als letztes Jahr in dem Monat! Aber den Linken geht es ja nur um Ideologie, nicht wirklich um Menschenleben.
  • WID 15.08.2019 15:33
    Highlight Highlight Das ist der restriktiven Politik von Italien zu verdanken. Dafür wäre es nun höchste Zeit sich um die getrandeten in den unmenschlichen Lagern in Nordafdrika zu kümmern.
    • Die_andere_Perspektive 16.08.2019 06:17
      Highlight Highlight Vergiss die unmenschlichen Lager in Italien nicht...

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel