DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann planscht in Japans kaiserlichem Schlossgraben – Festnahme



epa08421083 A person takes a photo at the outer garden plaza of the Imperial Palace during a coronavirus state of emergency, in Tokyo Japan, 14 May 2020. Japanese Prime Minister Shinzo Abe is expected to announce the lifting of the state of emergency from 39 of 47 prefectures in Japan, two weeks ahead of schedule.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Bild: EPA

Japans kaiserliche Palastwache ist entrüstet: Ein Mann erlaubte sich am Montag die Dreistigkeit und schwamm einfach im Palastgraben herum. Er wurde sofort festgenommen, wie die japanische Tageszeitung «Mainichi Shimbun» berichtete.

Der Mann war beim Planschen im Sakuradabori-Graben nahe dem Polizeipräsidium und dem Obersten Gericht entdeckt worden. Ob Japans neuer Kaiser Naruhito von dem ungewöhnlichen Vorfall etwas mitbekam, war nicht bekannt.

Der Palast des Kaisers befindet sich im Herzen Tokios. Er ist von einem Graben und hohen Mauern umgeben und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Eine der seltenen Gelegenheiten für das Volk, dem Palast näher zu kommen, bietet sich zu Neujahr, wenn die Monarchenfamilie ihr Volk von einem verglasten Balkon aus grüsst. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Phallus-Festivals in Japan

Japan Frozen Fish

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WWF: Zahlreiche Haiarten im Mittelmeer vom Aussterben bedroht

Mehr als die Hälfte aller Hai- und Rochenarten im Mittelmeer sind laut der Organisation WWF gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Die Naturschützer machen Überfischung sowie Beifang als Hauptgründe aus, wobei sie sich auf eine am Donnerstag vorgestellte Fallstudie des WWF aus Portugal berufen. Unter anderem fordert die Organisation mehr Transparenz in Bezug auf gemeldete Fänge und nachhaltige Fangmengen. Konkret spricht sich der WWF etwa für Bordkameras zur Kontrolle aus.

«Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel