meist klar
DE | FR
International
Japan

Starkes Erdbeben erschüttert Tokio - Keine Tsunami-Gefahr

Starkes Erdbeben erschüttert Tokio – Keine Tsunami-Gefahr

07.10.2021, 16:2707.10.2021, 16:33
Mehr «International»

Ein Erdbeben der Stärke 6.1 hat am späten Donnerstagabend (Ortszeit) den Grossraum Tokio erschüttert. Eine Tsunami-Gefahr bestehe nicht, wie der staatliche Fernsehsender NHK meldete.

epa09511171 A handout shakemap made available by the United States Geological Survey (USGS) shows the location of a 5.9-magnitude earthquake hitting near the east coast of Honshu, Japan, 07 October 20 ...
Karte der Erdbeben (Stärke 6.1) in der Nähe von Honshu, Japan, am 7. Oktober 2021. Bild: keystone

Berichte über mögliche Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht. Die Bewohner wurden vor möglichen Nachbeben gewarnt. Der Erdstoss erschütterte Häuser in Tokio und umliegenden Gebieten.

Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen wurde vorübergehend unterbrochen. Das asiatische Inselreich Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Erdbeben in Kalifornien mit der Stärke 7,1
1 / 9
Erdbeben in Kalifornien mit der Stärke 7,1
Zerstörung soweit das Auge reicht: In einer Tankstelle im Örtchen Ridgecrest fielen zahlreiche Flaschen aus den Regalen.
quelle: epa / etienne laurent
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Ukraine-Krieg: Neue Studie alarmiert
Der russische Angriffskrieg in der Ukraine jährt sich bald zum zweiten Mal. Ein bisher kaum beachtetes Thema ist die sexualisierte Gewalt an Kindern. Eine neue Studie informiert nun darüber.

Bombenalarm, Luftschutzkeller und jede Menge Zerstörung erleben viele ukrainische Kinder – vor allem seit Beginn des russischen Angriffskrieges am 24. Februar 2022. Ein Thema, das in diesem Zusammenhang bisher kaum in der Öffentlichkeit präsent war, ist die sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Nun hat sich eine Studie des Hilfswerks Kindernothilfe damit befasst. Dafür befragten die Autoren 19 Experten, darunter Wissenschaftler, Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen und staatlichen Institutionen, die mit dem Thema vertraut sind.

Zur Story