DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausflugsboot gekentert: Mindestens 10 Tote nach Schiffbruch vor Japan

24.04.2022, 12:0324.04.2022, 15:58

Schweres Unglück in einer beliebten japanischen Tourismusregion: Beim Kentern eines Ausflugsboots mit 26 Menschen an Bord vor der nördlichen Halbinsel Shiretoko sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

Einen Tag nach dem Unglück entdeckte die Küstenwache am Sonntag im eiskalten Meer sowie zwischen Felsen sieben Männer und drei Frauen. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht, wo jedoch nur noch ihr Tod bestätigt werden konnte, wie japanische Medien berichteten. Nach den übrigen Menschen an Bord, darunter auch zwei Kinder, und nach dem Ausflugsboot selbst wurde bei stürmischem Wellengang weiter gesucht.

Rettungskräfte kümmern sich um eine Person, die sich auf einen Felsen retten konnte.
Rettungskräfte kümmern sich um eine Person, die sich auf einen Felsen retten konnte. Bild: keystone

Es war ein verzweifelter Wettlauf mit der Zeit: Die Überlebenschance im eisigen Wasser sank mit jeder Stunde. Die Einsatzkräfte hatten aus der Luft und mit Booten während der ganzen Nacht nach Überlebenden Ausschau gehalten. Die Wassertemperatur an der Meeresoberfläche betrug nur zwei bis drei Grad.

Die KAZU I hatte am frühen Samstagnachmittag (Ortszeit) einen Notruf abgesetzt: Am Bug dringe Wasser ein, der Motor sei ausgefallen. Kurz darauf meldete die Besatzung, dass das Boot starke Schlagseite habe. Dann brach der Kontakt schliesslich ab. Bis auf Kapitän Noriyuki Toyoda (54) und seinen Mitarbeiter Akira Soyama (27) gab es zunächst keine Informationen zu Namen, Alter und Geschlecht der Personen an Bord.

Japan lässt wegen der Corona-Krise derzeit keine Touristen ins Land. Ministerpräsident Fumio Kishida brach nach dem Unglück eine Dienstreise nach Kumamoto im Süden des Inselreiches ab und kehrte noch in der Nacht zum Sonntag nach Tokio zurück. Die Suche nach Überlebenden habe «höchste Priorität», sagte der Regierungschef. Die japanische Marine beteiligte sich daran.

Ein Rettunsflieger sucht die Unglücksstelle nach Vermissten ab.
Ein Rettunsflieger sucht die Unglücksstelle nach Vermissten ab.Bild: keystone

Alle Personen an Bord sollen Sicherheitswesten getragen haben, als das Boot am Samstag gegen 10.00 Uhr Ortszeit im Hafen Utoro auslief, hiess es in Medienberichten. Jedoch hätten nicht alle Geborgenen eine solche Weste auch umgehabt. Möglicherweise hätten einige ihre Westen auf See verloren. Nach Angaben des Betreibers sollte das Boot am Samstag gegen 13.00 Uhr in den Hafen zurückkehren. Doch kurz nach 13.00 Uhr ging plötzlich der Notruf ein.

Vor der Halbinsel Shiretoko herrschten hoher Wellengang und starke Winde. Nach Angaben des örtlichen Fischereiverbands waren Fischerboote wegen des schlechten Wetters noch vor Samstagmittag in den Hafen zurückgekehrt.

Die Halbinsel im Nordosten Hokkaidos, Japans nördlichster Hauptinsel, ist wegen ihres Treibeises ein beliebtes Ausflugsziel und seit 2005 Weltnaturerbe. Sie ist zudem Heimat vieler seltener Tierarten und Pflanzen.

Das Unglück ereignete sich in den Gewässern vor den beliebten Kashuni-Wasserfällen, rund 27 Kilometer nordöstlich des Heimathafens des Unglücksboots. Die Tragödie traf die beliebte Urlaubsregion eine Woche vor Beginn der «Goldenen Woche», einer Reihe von Feiertagen.

Der Gouverneur von Hokkaido, Naomichi Suzuki, rief dazu auf, die Sicherheit an allen Ausflugszielen seiner Präfektur vor Beginn der Ferienwoche zu überprüfen. Man wolle hierzu mit der Zentralregierung eng kooperieren, damit die Menschen Hokkaido sicher besuchen könnten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Irrfahrt auf dem Pazifik

1 / 10
Irrfahrt auf dem Pazifik
quelle: ap/navy media content operations (nmco) / mass communication specialist 3rd class jonathan clay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Seelöwe setzt sich auf ein Schiff, weil er von etlichen Orcas umzingelt wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwerer Schlag für Boris Johnson – Konservative verlieren Hochburgen
Seit mehr als 100 Jahren halten die Tories die Mehrheit in den Wahlkreisen Tiverton und Honiton. Damit ist jetzt Schluss. Gerade für den britischen Premier ist das ein schlechtes Signal. 

Die Konservativen des britischen Premierministers Boris Johnson haben bei zwei Nachwahlen schwere Niederlagen erlitten: Die Tories unterlagen am Donnerstag sowohl im Wahlkreis Tiverton and Honiton im Südwesten Englands als auch im Wahlkreis Wakefield in Nordengland bei Nachwahlen für je einen Sitz im britischen Unterhaus.

Zur Story