DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist Major, einer der Biden-Hunde.
Das ist Major, einer der Biden-Hunde.
Bild: keystone

Joe Bidens Hunde wurden angeblich aus dem Weissen Haus verbannt

Die zwei Hunde Major und Champ sind mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden ins Weisse Haus gezogen. Doch nun soll es laut US-Medien einen Vorfall gegeben haben – mit Konsequenzen.
09.03.2021, 06:13
Ein Artikel von
t-online

Mit Joe Biden und seiner Frau Jill waren zu Beginn der neuen Legislaturperiode auch die beiden Schäferhunde Major und Champ ins Weisse Haus eingezogen. Doch in der vergangenen Woche mussten die Vierbeiner US-Berichten zufolge wieder zurück in ihre ursprüngliche Heimat im US-Bundesstaat Delaware geschickt werden. Es habe einen «Beissvorfall» gegeben, berichtete CNN unter Berufung einer Quelle.

Major, der als der erste aus dem Tierheim gerettete Hund überhaupt ins Weisse Haus gezogen war, soll sich demnach einem Sicherheitsangestellten gegenüber aggressiv verhalten haben. Wie genau es dem Mitarbeiter des Security Teams geht, sei nicht bekannt. Der Vorfall sei aber dennoch so schlimm gewesen, dass die Hunde aus Washington verbannt wurden. Das Weisse Haus selbst hat sich zu den Berichten noch nicht geäussert.

Bidens anderer Hund Champ mit Frauchen Jill Biden.
Bidens anderer Hund Champ mit Frauchen Jill Biden.
Bild: keystone

Major soll schon zuvor Verhaltensauffälligkeiten gezeigt haben

2018 wurde der dreijährige Major von Jill und Joe Biden aus dem Tierheim adoptiert. Er sei schon zuvor mehrfach mit seinem aufgeregtem Verhalten gegenüber Mitarbeitern aufgefallen, darunter durch «Bellen, Anspringen und Angreifen», wie CNN weiter berichtet. Ihren ersten Hund, den 13-jährigen Champ, hatten sich die Bidens im Jahr 2008 angeschafft. Die Eheleute gelten als grosse Hundefreunde. 

Hunde im Weissen Haus haben eine lange Tradition. Die Kennedy-Familie lebte mit rund einem halben Dutzend Hunden zusammen, Präsident Lyndon Johnsons Hund Yuki war zwar der erste gerettete Hund im Weissen Haus, kam aber nicht aus einem Tierheim: Johnsons Tochter Luci gabelte ihn an einer Tankstelle in Texas auf. Mit den Obamas lebten die Portugiesischen Wasserhunde Bo und Sunny im Weissen Haus. Selbst bei Pressekonferenzen und Staatsbesuchen wurden die beiden zu treuen Begleitern. Donald und  Melania Trump  hatten keine Hunde.

Verwendete Quellen:

(aj/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

1 / 17
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
quelle: merie weismiller wallace/paramou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens Antrittsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel