freundlich-1°
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Joe Biden

Joe Bidens Hunde wurden angeblich aus dem Weissen Haus verbannt

epa08964968 A handout photo made available by the White House shows First Dog Major outside the White House, in Washington, DC, USA, 24 January 2021 (issued 25 January 2021). The First Dogs Major and  ...
Das ist Major, einer der Biden-Hunde.Bild: keystone

Joe Bidens Hunde wurden angeblich aus dem Weissen Haus verbannt

Die zwei Hunde Major und Champ sind mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden ins Weisse Haus gezogen. Doch nun soll es laut US-Medien einen Vorfall gegeben haben – mit Konsequenzen.
09.03.2021, 06:13
Ein Artikel von
t-online

Mit Joe Biden und seiner Frau Jill waren zu Beginn der neuen Legislaturperiode auch die beiden Schäferhunde Major und Champ ins Weisse Haus eingezogen. Doch in der vergangenen Woche mussten die Vierbeiner US-Berichten zufolge wieder zurück in ihre ursprüngliche Heimat im US-Bundesstaat Delaware geschickt werden. Es habe einen «Beissvorfall» gegeben, berichtete CNN unter Berufung einer Quelle.

Major, der als der erste aus dem Tierheim gerettete Hund überhaupt ins Weisse Haus gezogen war, soll sich demnach einem Sicherheitsangestellten gegenüber aggressiv verhalten haben. Wie genau es dem Mitarbeiter des Security Teams geht, sei nicht bekannt. Der Vorfall sei aber dennoch so schlimm gewesen, dass die Hunde aus Washington verbannt wurden. Das Weisse Haus selbst hat sich zu den Berichten noch nicht geäussert.

epa08965032 A handout photo made available by the White House shows US First Lady Jill Biden with First Dog Champ outside the White House, in Washington, DC, USA, 24 January 2021 (issued 25 January 20 ...
Bidens anderer Hund Champ mit Frauchen Jill Biden.Bild: keystone

Major soll schon zuvor Verhaltensauffälligkeiten gezeigt haben

2018 wurde der dreijährige Major von Jill und Joe Biden aus dem Tierheim adoptiert. Er sei schon zuvor mehrfach mit seinem aufgeregtem Verhalten gegenüber Mitarbeitern aufgefallen, darunter durch «Bellen, Anspringen und Angreifen», wie CNN weiter berichtet. Ihren ersten Hund, den 13-jährigen Champ, hatten sich die Bidens im Jahr 2008 angeschafft. Die Eheleute gelten als grosse Hundefreunde. 

Hunde im Weissen Haus haben eine lange Tradition. Die Kennedy-Familie lebte mit rund einem halben Dutzend Hunden zusammen, Präsident Lyndon Johnsons Hund Yuki war zwar der erste gerettete Hund im Weissen Haus, kam aber nicht aus einem Tierheim: Johnsons Tochter Luci gabelte ihn an einer Tankstelle in Texas auf. Mit den Obamas lebten die Portugiesischen Wasserhunde Bo und Sunny im Weissen Haus. Selbst bei Pressekonferenzen und Staatsbesuchen wurden die beiden zu treuen Begleitern. Donald und  Melania Trump  hatten keine Hunde.

Verwendete Quellen:

(aj/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

1 / 17
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
quelle: merie weismiller wallace/paramou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens Antrittsrede

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sealeane
09.03.2021 08:25registriert November 2017
"Donald und Milenia Trump hatten keine Hnnde." Ach deswegen waren sie so unsympatisch!


P.S. nehmts mit Humor!:)
17018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Remus
09.03.2021 09:01registriert Dezember 2016
Vielleicht sah der Sicherheitsmitarbeiter ähnlich wie Trump aus und der Humd wollte nur das Haus schützen🤔
15625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fastadi
09.03.2021 10:06registriert September 2015
Wenn das weisse Haus noch letztes Jahr solche "Schlagzeilen" generiert hätte 🤣
1198
Melden
Zum Kommentar
24
«China und der Westen sind wie ein Paar, das Sex hat»
Ai Weiwei ist der bekannteste Oppositionelle Chinas und gleichzeitig der populärste Kunstaktivist. Ein Gespräch über den chinesischen Weg, die falschen Hoffnungen Europas – und seinen Ärger über den Allerweltsbegriff «Demokratie».

Ai Weiwei flaniert durch den lichttrunkenen Glasbau «Square», den die HSG für Ihre Studierenden als Kapitol hoch über St. Gallen errichtet hat. Er wird sich hier mit Studierenden treffen, Sammler und China-Experte Ueli Sigg hat die Einladung vermittelt. Beeindruckt scheint Weiwei nicht, er ist mit allen Wassern der Öffentlichkeit gewaschen und beherrscht gleichgültig-professionell die Distanznahme zu architektonischen Weltwundern sowie zu Fans und den Medien. Als man ihm schliesslich zum Gespräch gegenübersitzt, ist die Überraschung perfekt: Ai Weiwei reicht der Journalistin die Hand.

Zur Story