International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 5, 2015 photo, Daniel Lee Lopez, 27, speaks from a visiting cage outside death row at the Texas Department of Criminal Justice Polunsky Unit near Livingston, Texas. Lopez, who has been trying to speed up his execution since being sent to death row five years ago for a police lieutenant’s killing, is scheduled to die Aug. 12, the first of two executions scheduled this week in Texas,  (AP Photo/Michael Graczyk)

Daniel Lee Lopez im Gefängnis. Bild: Michael Graczyk/AP/KEYSTONE

Polizist überfahren: Texas exekutiert 27-Jährigen



Ein 27-jähriger Polizistenmörder ist im US-Bundesstaat Texas hingerichtet worden. Der Mann hatte nach seinem Todesurteil offenbar für eine schnelle Vollstreckung der Strafe gekämpft. Es handelte sich um die zehnte Hinrichtung in Texas in diesem Jahr. 

Die Exekution sei am Mittwochabend (Ortszeit) mit einer Giftspritze erfolgt, teilte der Sprecher der texanischen Strafvollzugsbehörde mit. Laut dem Sender KWTX war der Mann im April 2010 wegen Mordes an einem Polizeibeamten verurteilt worden, den er im Vorjahr auf der Flucht vor der Polizei überfahren hatte. 

Er habe keine Widersprüche eingelegt, weil er habe hingerichtet werden wollen, berichtete KWTX. Die zuständige Behörde entschied demnach, dass der Verurteilte in der Lage sei, diese Entscheidung zu treffen.

«Ich hoffe, diese Hinrichtung hilft meiner Familie und auch der Familie des Opfers.»

Vor seiner Hinrichtung entschuldigte sich Lopez bei seiner Familie und bei den Hinterbliebenen des Polizisten. «Ich hoffe, diese Hinrichtung hilft meiner Familie und auch der Familie des Opfers», schrieb der 27-Jährige. 

«Ich kann nur den Weg gehen, der vor mir liegt und das Beste daraus machen. Es tut mir leid, dass ich Euch das habe durchmachen lassen.» Er sei für den Tod «bereit». Lopez' letzte Worte lauteten laut Strafvollzugsbehörde: «Mögen wir alle in den Himmel kommen.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel