International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07595591 (FILE) - Wikileaks co-founder Julian Assange, in a prison van, as he leaves Southwark Crown Court in London, Britain, 01 May 2019, reissued 13 May 2019 (reissued 23 May 2019). According to reports on 23 May 2019, the US Depratment of Justice (DOJ) charged WikiLeaks founder Julian Assange, who is currently pirsoned in London, with violating the Espionage Act in an 18-count indictment.  EPA/NEIL HALL *** Local Caption *** 55208515

Sitzt seit sieben Wochen in Haft: Julian Assange. Bild: EPA/EPA

«Dramatisch an Gewicht verloren» – Gesundheit von Assange in Haft hat sich verschlechtert



Der Gesundheitszustand des in Grossbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange hat sich nach Angaben der Enthüllungsplattform deutlich verschlechtert. Während der mittlerweile siebenwöchigen Haft im Gefängnis von Belmarsh habe der 47-Jährige «dramatisch an Gewicht verloren», erklärte Wikileaks am Mittwoch.

Assange sei auf die Krankenstation der Haftanstalt verlegt worden. Wegen des Gesundheitszustands des Australiers wurde am Donnerstag auch eine Gerichtsanhörung zum Auslieferungsgesuch der USA auf Juni vertagt.

Assange sollte eigentlich per Video in den Gerichtssaal zugeschaltet werden. Doch ihm gehe es «nicht sehr gut», sagte Richterin Emma Arbuthnot. Die Anhörung werde am 12. Juni nachgeholt und direkt im Gefängnis erfolgen.

Derzeit sitzt Assange eine fast einjährige Gefängnisstrafe ab, zu der er Anfang Mai wegen Verstosses gegen die Auflagen seiner Kaution verurteilt worden war. Das Urteil bezieht sich darauf, dass Assange sich mit seiner Flucht in die Botschaft Ecuadors in London vor sieben Jahren dem Zugriff der britischen Justiz entzogen hatte.

Assange ist in den USA wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente und Verstössen gegen das Anti-Spionage-Gesetz angeklagt. Schon allein für den Anklagepunkt der Verschwörung zum Angriff auf Regierungscomputer droht ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Sollte er in allen 18 Anklagepunkten für schuldig befunden werden, könnten ihm bis zu 175 Jahre Gefängnisstrafe drohen. Der Wikileaks-Gründer hatte angekündigt, sich dagegen mit allen juristischen Mitteln wehren zu wollen. Auch in Schweden laufen Ermittlungen gegen Assange. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So haben Grossbritannien und Irland B.1.1.7 in den Griff bekommen

Mit einem harten Lockdown haben Grossbritannien und Irland ihre steilen Fallzahlen-Kurven wieder knicken können. Doch am Ziel ist man noch länger nicht.

Der fast senkrechte Anstieg der irischen Fallzahlen letzter Woche ging um die Welt. Auch in Grossbritannien steckten sich Anfang des neuen Jahres so viele Personen mit dem Coronavirus an wie nie zuvor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zurückgeführt wird dieser exponentielle Anstieg von den Experten zu einem grossen Teil auf die britische Virenmutation B.1.1.7, die zwar nicht gefährlicher, aber deutlich ansteckender ist – und damit die Fallzahlen explodieren liess.

Bei beiden Ländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel