DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 23, 2012 file photo, Alfredo Hawit of Honduras, left, interim head of CONCACAF, and FIFA President Joseph Blatter sit next to each other, in Budapest, Hungary.  Switzerland's justice ministry says Hawit, a former FIFA vice president, has agreed to be extradited to the United States. Hawit, from Honduras, was interim president of the CONCACAF region when he was arrested at the Baur au Lac hotel in Zurich on Dec. 3. (Szilard Koszticsak/MTI via AP/File)

Hawit mit Blatter.
Bild: AP/MTI

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig



Der frühere FIFA-Vizepräsident Alfredo Hawit hat sich am Mittwoch nach seiner Auslieferung von der Schweiz in die USA vor Gericht für nicht schuldig erklärt. Der 64-Jährige bestreitet die Vorwürfe, er habe Bestechungsgelder in Millionenhöhe entgegengenommen.

Hawit, der am 3. Dezember in Zürich festgenommen wurde, bleibt vorerst in Haft. Der zuständige Richter in New York vertagte den Entscheid über eine Freilassung auf Kaution auf Donnerstag. Die US-Behörden werfen dem Honduraner, einst Chef des nord- und mittelamerikanischen Kontinentalverbands CONCACAF vor, beim Verkauf von Marketingrechten von Turnieren in Lateinamerika Bestechungsgelder in Millionenhöhe kassiert zu haben. (dwi/da/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fussballerin verklagt Pornhub wegen gestohlener Sex-Videos

Mehr als 30 Frauen in den USA verklagen eine grosse Erotik-Website. Die Plattform soll Videos von Vergewaltigungen und anderer sexueller Gewalt geduldet haben. Eine von ihnen ist die Fussballerin Leigh Nicol.

Dutzende Frauen haben in den USA Klage gegen die Porno-Plattform Pornhub wegen Aufnahmen von Vergewaltigungen und anderen Formen sexueller Gewalt eingereicht. Die 34 Klägerinnen werfen dem Mutterhaus MindGeek vor, mit Pornhub einen Marktplatz für Kinderpornos und «jede andere Form» von nicht einvernehmlichem Sex geschaffen zu haben und fordern Schadenersatz.

Vier der Klägerinnen stammen aus Grossbritannien, eine von ihnen ist die schottische Fuballerin Leigh Nicol, die für den Verein Chrystal …

Artikel lesen
Link zum Artikel