DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgehungert: Inhaftierter Oppositionsführer in Venezuela isst wieder

12.06.2015, 01:2012.06.2015, 10:47

Der inhaftierte venezolanische Oppositionsführer Daniel Ceballos hat nach 20 Tagen seinen Hungerstreik beendet. Zusammen mit dem ebenfalls inhaftierten Oppositionspolitiker Leopoldo López hatte Ceballos Ende Mai die Protestaktion gestartet.

Der frühere Bürgermeister der Protesthochburg San Cristóbal werde bereits wieder über intravenöse Infusionen ernährt. Während des Hungerstreiks hatte Ceballos stark an Gewicht verloren.

Die Ehefrauen der beiden inhaftieren Oppositionellen.
Die Ehefrauen der beiden inhaftieren Oppositionellen.Bild: EPA/EFE

Ceballos und López wollten mit ihrer Aktion die Freilassung der politischen Gefangenen, das «Ende von Verfolgung, Repression und Zensur» sowie einen festen Termin für die Parlamentswahl erreichen.

Beiden Oppositionellen wird Verschwörung und Anstachelung zur Gewalt während der Unruhen im Frühjahr 2014 vorgeworfen. Bei den Protesten gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro waren nach offiziellen Angaben zwischen Februar und Mai 43 Menschen getötet worden. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt: USA versetzen 8500 Soldaten in erhöhte Bereitschaft

Als Reaktion auf die eskalierende Ukraine-Krise hat die US-Regierung nach eigenen Angaben rund 8500 Soldaten in den Vereinigten Staaten in erhöhte Bereitschaft versetzt. «Das ist ein klares Signal an Herrn Putin, dass wir unsere Verantwortung gegenüber der Nato ernst nehmen», sagte Ministeriumssprecher John Kirby am Montag mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Kirby betonte, eine Entscheidung über eine Verlegung dieser Truppen nach Europa sei noch nicht getroffen worden.

Zur Story