International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actor Jussie Smollett, center, leaves the Leighton Criminal Courthouse in Chicago after prosecutors dropped all charges against him on Tuesday, March 26, 2019. (Ashlee Rezin/Sun-Times/Chicago Sun-Times via AP)

Jussie Smollett verlässt das Gerichtsgebäude in Chicago. Bild: AP/Chicago Sun-Times

Spektakuläre Kehrtwende im Fall Smollett – Anklage gegen den Schauspieler fallen gelassen



Der Fall Jussie Smollett hielt die US-Medienlandschaft tagelang in Atem. Konservative Fernsehstationen wurden nicht müde, auf den US-Schauspieler einzuprügeln, nachdem Ermittler den Verdacht äusserten, Smollett habe eine Attacke auf ihn nur erfunden.

Smollett, bekannt durch die Serie «Empire», gab an, dass er Opfer eines rassistischen und homophoben Angriffs wurde. Die Ermittler kamen aber zum Schluss, dass er alles inszeniert habe und erhoben Anklage gegen den Schauspieler.

Doch am Dienstag dann die Kehrtwende. Die Anklage gegen den Schauspieler wurde fallen gelassen. Er muss sich somit nicht weiter vor Gericht verantworten.

«Ich habe die Wahrheit gesagt und war widerspruchsfrei auf jeder einzelnen Ebene seit dem ersten Tag», sagte Smollett vor dem Gerichtssaal in Chicago, in dem eine Dringlichkeitssitzung abgehalten wurde.

Der Darsteller aus der TV-Serie «Empire» war im Februar wegen mutmasslicher Falschaussagen gegenüber der Polizei festgenommen worden. Laut Ermittlern bezahlte der Schauspieler zwei Männer, um die Attacke gegen ihn zu simulieren. Der Polizei zufolge wollte der schwule und afroamerikanische Schauspieler damit seine Karriere vorantreiben.

Smollett hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Nach Zahlung einer Kaution kam er vorerst frei. Aus den letzten beiden Folgen der Dramaserie «Empire» wurde seine Figur inzwischen entfernt.

Ende Januar behauptete der schwarze und offen schwul lebende Smollett, dass zwei maskierte Männer ihn erst mit rassistischen und homophoben Sprüchen beschimpft, verprügelt, ihn mit einer unbekannten Chemikalie bespritzt und dann ein Seil um seinen Hals geschlungen hätten. Er sei zum Tatzeitpunkt auf dem Heimweg in seine Wohnung in Chicago gewesen.

Die Polizei prüfte zunächst ein mögliches Hassverbrechen. Doch warf sie Smollett nach mehrwöchigen Ermittlungen vor, die Attacke fingiert zu haben. Er habe für die Inszenierung zwei Männer angeheuert, weil er mit seiner Gage bei «Empire» unzufrieden gewesen sei und durch den Skandal seinen Namen habe bekannter machen sollen. Smollett hatte dies immer zurückgewiesen.

Der Polizeichef von Chicago zeigte sich ob des Urteils enttäuscht. Er glaube nicht, dass der Gerechtigkeit gedient wurde. «Sie beschlossen, im Geheimen einen Deal auszuhandeln, um das Justizsystem zu umgehen.»

Was sich an jenem Abend im Januar genau abspielte, bleibt also weiterhin relativ unklar. Die Affäre dürfte noch eine Weile Thema bleiben. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 20 Top-Verdiener in Hollywood

Zeit für ein neues Hollywood

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • INVKR 27.03.2019 06:59
    Highlight Highlight Gutes Timing!

    Benutzer Bild
    • AdvocatusDiaboli 27.03.2019 18:19
      Highlight Highlight Es fehlt einfach noch der Teil wo Mueller Trump überhaupt einmal vor Gericht brachte, und das Gericht dann die Klage fallen liess in einem Tausch für eine Kautionszahlung.
  • gjonkastrioti 27.03.2019 01:19
    Highlight Highlight Ich glaube, aus europäischer Sich ist es falsch, Jussie Smollett als "schwarz" zu bezeichnen, besser wäre eine Umschreibung wie "mit afroamerikanischen Wurzeln". Nur weil die Amis die Welt in schwarz und weiss aufteilen, müssen wir das nicht auch tun.
  • Magnum 27.03.2019 00:13
    Highlight Highlight Darf man schon frei nach dem trolligen Hauptmännlein mit dem Greni-Fetisch rumposaunen, dass die Wahrheit immer siege?
  • Reudiger 27.03.2019 00:04
    Highlight Highlight Wow, das wird allen zukünftigen Opfern von Hass motivierten Attacken schaden.
    Er wurde schliesslich schuldig in 16 von 20 Anklagen gesprochen. Das Gericht hat also entschieden, dass er in Fakt schuldig ist.
    Aber wieso wurden denn die verdienten Konsequenzen weggelassen?
    Anstelle muss er Sozialarbeit leisten und Bussen zahlen..

    Da hat garantiert jemand seine Finger im Spiel, das wird auch früher oder später rauskommen. Für mich total unverständlich, wie es zu diesem Urteil gekommen ist.
    • Erster-Offizier 27.03.2019 00:21
      Highlight Highlight Alle (!) 16 Anklagepunkte wurden fallen gelassen. Wenn du mehr als die Ermittler und die Staatsanwälte weisst, Reudiger, dann solltest du das denen sofort mitteilen. Vielleicht kommt Smollett dank dir ja doch noch ins Gefängnis oder wird bestraft.
    • Reudiger 27.03.2019 10:58
      Highlight Highlight Deine schnippische Antwort kannst du dir sparen, wenn dein Wissen in diesem Falle nicht sehr weit reicht.
      Er wurde vor ca. 20 Tagen in 16 Anklagepunkten schuldig gesprochen und vorläufig bestraft. Die weiteren Prozesse waren noch im Laufe und man wollte mit der Verurteilung weitermachen.

      Die Anklagen wurden erst JETZT fallen gelassen. Genau das ist ja das Verwirrende, das obwohl er bereits verurteilt wurde.
    • Erster-Offizier 27.03.2019 14:33
      Highlight Highlight Nein, er wurde nicht schuldig gesprochen. Er wurde 'indicted', das bedeutet angeklagt, nicht schuldig gesprochen.
  • AdvocatusDiaboli 26.03.2019 23:13
    Highlight Highlight Das Promiprivileg ist gesund und munter.
  • Albert J. Katzenellenbogen 26.03.2019 22:46
    Highlight Highlight Eine ganz üble Fehlentscheidung und ein schlechtes Signal. Promibonus halt, typisch in den USA.
    • AdvocatusDiaboli 26.03.2019 23:45
      Highlight Highlight Verstehe die Blitzer hier nicht. Smollett wurde nicht freigesprochen, sondern die Klage gegen ihn fallen gelassen. Im Gegenzug musste Smollett die Kaution aufgeben. Er erhält also für ein Entgelt einen Freipass. Hätte ein normalsterblicher Bürger, welcher die Kaution nicht vermochte, diese Gelegenheit auch einfach so bekommen?

Projekt Hassmaschine – Reporter decken auf, was in privaten rechten Facebook-Gruppen läuft

Facebook versagt bei der Bekämpfung von mutmasslich illegalen Inhalten in rechten Facebook-Gruppen. Die privaten Gruppen werden für Hass und Hetze missbraucht und Facebooks Empfehlungs-Algorithmus trägt zur Verbreitung bei. Es geht um Mordaufrufe und Holocaust-Leugnung, aber auch um Aufrufe zu schwersten Gewalttaten im Internet.

Das zeigt eine grosse Recherche, die deutsche Journalisten der öfffentlich-rechtlichen Medienhäuser BR, NDR und WDR in den vergangenen Monaten durchgeführt haben. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel