International
Justiz

50 Cents Ex-Freundin beschuldigt ihn sexuellen Missbrauchs

50 Cents Ex-Freundin beschuldigt ihn sexuellen und körperlichen Missbrauchs

In den letzten Tagen stand Rapper P. Diddy wegen Vorwürfen der sexuellen Gewalt im Fokus. Nun wird auch Rapper 50 Cent sexuellen Missbrauchs beschuldigt – von seiner Ex-Freundin.
29.03.2024, 14:3729.03.2024, 15:28
Mehr «International»

Rund um den Skandal um Rapper P. Diddy gerät jetzt auch Rapper 50 Cent ins Kreuzfeuer. Seine Ex-Freundin Daphne Joy, mit der er zwischen 2010 und 2012 zusammen war, beschuldigt ihn, sie sexuell und körperlich missbraucht zu haben. Die beiden haben einen gemeinsamen zwölfjährigen Sohn.

LOS ANGELES - OCT 30: Daphne Joy at the A Bad Moms Christmas Premiere at the Village Theater on October 30, 2017 in Westwood, CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xKathyxHutchinsx/xIPAx/xHutc ...
Daphne Joy.Bild: imago stock&people

Der Vorwurf wurde laut, nachdem ihr eigener Name in der Klage gegen P. Diddy gefallen war. Darin wurde sie als Sexarbeiterin genannt, die von Sean Combs aka P. Diddy monatlich für ihre sexuellen Dienste bezahlt worden sei.

Auf Instagram wehrte sie sich gegen die Vorwürfe und schrieb:

«Die Behauptung, dass ich eine Sexarbeiterin sei, ist 100 Prozent falsch und Rufmord.»

Ihr Ex-Freund Curtis James Jackson, besser bekannt als 50 Cent, machte sich auf X über diese Information lustig, ohne aber konkret ihren Namen zu nennen. Er schrieb:

«Ich wusste nicht, dass du eine Sexarbeiterin bist, du kleine Sexarbeiterin. Lol. Yo, dieser Scheiss ist ein Film.»

Ganz so lustig schien er die Tatsache aber doch nicht zu finden, denn nach dem Bekanntwerden ihres Namens im «P. Diddy»-Fall beantragte er das alleinige Sorgerecht für ihren Sohn. Gegenüber The Hollywood Reporter erklärte er den Schritt:

«Die beunruhigenden Anschuldigungen in den eidesstattlichen Erklärungen, die kürzlich in einem Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit Daphne Joy, der Mutter meines zwölfjährigen Kindes, eingereicht wurden, haben mich gezwungen, alle notwendigen rechtlichen Schritte zu unternehmen, um meinen Sohn Sire zu schützen.»

Happige Vorwürfe an 50 Cent

In der Nacht auf Freitag veröffentlichte Daphne Joy daraufhin ihre Vorwürfe gegen 50 Cent auf Instagram.

Darin beschuldigt sie ihn zunächst, kein guter Vater gewesen zu sein. Sie sei mit ihrem Sohn extra nach New York gezogen, um in seiner Nähe zu sein. In zwei Jahren, in denen sie weniger als 2 Kilometer voneinander wohnten, hätte er ihren Sohn bloss zehnmal gesehen. Sie habe es satt, ihrem Sohn gegenüber ein Bild seines Vaters aufrechtzuerhalten, das er nicht verdient habe.

Dann äusserte sie happige Vorwürfe:

«Lass uns den Fokus auf deine wahren bösen Taten legen, wie die Vergewaltigung und die körperliche Misshandlung. Du bist nicht länger mein Unterdrücker, und mein Gott wird sich von jetzt an um dich kümmern. Du hast die letzte Hoffnung, die ich für dich als Vater hatte, um unsere Familie zu erhalten, mit den letzten und endgültigen, gegen mich erhobenen Vorwürfen dauerhaft zerstört. Du hast unsere Herzen zum letzten und endgültigen Mal gebrochen.»

Gegenüber The Hollywood Reporter wies der Rapper die Vorwürfe von sich:

«Die jüngsten falschen und unbegründeten Anschuldigungen von Daphne Joy sind eindeutig eine Reaktion auf meine Entscheidung, das alleinige Sorgerecht für meinen Sohn zu beantragen. Mein Sohn Sire hat für mich oberste Priorität, und ich konzentriere mich derzeit ausschliesslich darauf, ihn in einer sicheren Umgebung zu halten.»

Tatsächlich war 50 Cent 2013 wegen häuslicher Gewalt gegenüber Daphne Joy angeklagt worden. Er bekannte sich schuldig und bekam drei Jahre auf Bewährung und Sozialstunden.

Wie der Fall ins Rollen kam

Begonnen hat der Skandal mit P. Diddy. Gegen den Rapper sind in den vergangenen Monaten Vorwürfe lautgeworden, bei denen es um sexuelle Gewalt geht. Unter anderem hatte der Produzent Rodney «Lil Rod» Jones im Februar Klage vor einem Bundesgericht in New York eingereicht. Er wirft dem 54-Jährigen vor, ihn über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr sexuell belästigt, unter Drogen gesetzt und bedroht zu haben. Combs, einer der erfolgreichsten Vertreter der Hip-Hop-Branche, der zudem auch als Plattenproduzent, Schauspieler und in anderen Geschäftsfeldern tätig ist, liess die Vorwürfe im Februar durch sein Anwaltsteam als Lügen zurückweisen.

Im Dezember 2023 hatte eine nicht namentlich genannte Frau Klage eingereicht und Combs sowie zwei weiteren Männern vorgeworfen, sie als 17-Jährige im Jahr 2003 im New Yorker Studio des Rappers unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben. Davor hatten drei Frauen Zivilklagen gegen Combs eingereicht, darunter seine Ex-Freundin, die Sängerin Cassie, die dem Rapper während ihrer Beziehung unter anderem sexuellen Missbrauch, Vergewaltigung, Einschüchterung und körperliche Gewalt vorgeworfen hatte. Mit Cassie einigte sich Combs im November auf einen Vergleich. (saw)

Mit Material der Nachrichtenagenturen sda und dpa.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
slnstrm
29.03.2024 19:00registriert August 2023
Kann sein, aber auch nicht... Die Gelegenheit ist jedenfalls günstig,etwas abzusahnen.
4016
Melden
Zum Kommentar
8
Verletzte und Festnahmen bei Anti-Netanjahu-Protesten – das Nachtupdate ohne Bilder
In Israel kommt es zu gewaltsamen Zusammenstössen bei Protesten gegen die Netanjahu-Regierung. Derweil gibt auch die Auflösung des Kriegskabinetts zu reden. Hier ist das Nachtupdate.

Bei neuen Protesten gegen die Regierung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. Mindestens drei Menschen seien verletzt und acht weitere am Montagabend festgenommen worden, berichtete die Zeitung «Haaretz». Die Demonstranten forderten Neuwahlen und ein Abkommen, das zur Freilassung der noch verbliebenen israelischen Geiseln aus der Gewalt der islamistischen Hamas führt.

Zur Story