International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A lawyer holds her poster as thousands of members of Turkey's Bar Associations stand during a minute of silence to remember Ozgecan Aslan, 20, a student, whose body was found Friday Feb. 13, in Mersin in southern Turkey, before they march to the parliament in Ankara, Turkey, Monday, Feb. 16, 2015. Aslan allegedly fought a sexual assault before being killed by the driver of a bus she'd taken to go home. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Der Tod der Studentin hatte in der ganzen Türkei grosse Empörung und Demonstrationen gegen die anhaltende Gewalt gegen Frauen ausgelöst.  Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

1000 Anwälte nehmen in der Türkei an einem Prozess gegen einen Vergewaltiger und Mörder teil



Die Tat war so schrecklich, dass sie selbst ein Land wie die Türkei schockte, in dem brutale Gewalt gegen Frauen beinahe an der Tagesordnung ist: Im Februar wurde die 20-jährige Studentin Özgecan Aslan im südtürkischen Tarsus von einem Minibusfahrer nach einem Vergewaltigungsversuch erstochen.

Der mutmassliche Täter und zwei Helfer verbrannten anschliessend die verstümmelte Leiche des Opfers. Am Freitag beginnt der Prozess gegen die drei Angeklagten. Rund tausend Anwälte wollen an dem Verfahren teilnehmen, um zu zeigen, dass die ganze Gesellschaft eine harte Bestrafung fordert.

Opfer war die letzte Insassin im Bus

Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft musste Özgecan sterben, weil sie am Abend des 11. Februar die letzte Insassin im Minibus von Fahrer Ahmet Suphi A. war. Der Mann lenkte das Fahrzeug laut Anklage in ein Waldstück und fiel über die junge Frau her.

Diese wehrte sich verzweifelt zerkratzte und dem Angreifer das Gesicht. Dann soll A. Özgecan mit einer Eisenstange geschlagen und anschliessend auf sie eingestochen haben. Um DNA-Spuren zu vernichten, schnitt er laut Anklageschrift dem Opfer die Hände ab – sie wurden später in einer Toilette im Haus seines Vaters gefunden.

Der Vater von A. und ein Freund halfen dem mutmasslichen Mörder demnach, die Leiche von Özgecan in einem abgelegenen Gelände zu verbrennen. Die drei wurden wenig später gefasst.

Höchststrafe gefordert

Bei dem Prozess in Tarsus will die Staatsanwaltschaft lebenslange Haftstrafen für die drei Angeklagten fordern. Dem Gericht gehören laut Presseberichten auch zwei Richterinnen an. Frauenverbände und Anwälte wollen beim Prozessauftakt in Tarsus ebenfalls darauf dringen, dass die mutmasslichen Täter die Höchststrafe erhalten.

Der Tod der Studentin hatte in der ganzen Türkei grosse Empörung und Demonstrationen gegen die anhaltende Gewalt gegen Frauen ausgelöst. Doch die Proteste haben die Verbrechen nicht stoppen können. Im vergangenen Jahr wurden dem Internetportal Bianet zufolge 281 Frauen getötet. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres gab es demnach 120 Opfer. (whr/sda/afp)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Anwalt Cohen wird gemäss Berichten wegen Pandemie aus Haft entlassen

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird Medienberichten zufolge am Donnerstag wegen der Corona-Pandemie vorzeitig aus der Haft entlassen. Das berichtete unter anderem die «New York Times» am Mittwoch (Ortszeit).

Sie berief sich dabei auf eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Cohen werde den Rest seiner Strafe voraussichtlich zu Hause absitzen, meldeten verschiedene Medien mit Bezug auf eine informierte Quelle. Ob dies schon endgültig entschieden ist, war aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel