DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 57-jährige mutmassliche Abtreibungsgegner (rechts).<br data-editable="remove">
Der 57-jährige mutmassliche Abtreibungsgegner (rechts).
Bild: POOL/REUTERS

Schütze von Abtreibungsklinik in Colorado des Mordes beschuldigt

Nach den tödlichen Schüssen in einer Abtreibungsklinik in den USA wird der mutmassliche Täter des Mordes beschuldigt. Dem 57-jährigen mutmasslichen Abtreibungsgegner droht möglicherweise die Todesstrafe.
01.12.2015, 03:0401.12.2015, 07:07

«Der anfängliche Vorwurf lautet auf Mord», sagte Richter Gilbert Martinez bei der ersten Gerichtsanhörung, zu der der 57-jährige Verdächtige von einer Haftanstalt aus per Video zugeschaltet war. Dem mutmasslichen Täter drohe «mindestens lebenslange Haft», im schlimmsten Fall auch die Todesstrafe, fügte der Richter hinzu.

    Justiz
    AbonnierenAbonnieren
Verletzte bei Schiesserei vor Abtreibungsklinik in Colorado Springs

Beim Angriff auf die Abtreibungsklinik in Colorado Springs im US-Bundesstaat Colorado waren am vergangenen Freitag drei Menschen erschossen und neun weitere verletzt worden. Der mutmassliche Abtreibungsgegner hatte sich stundenlang in der Klinik verschanzt und sich Schusswechsel mit der Polizei geliefert.

Der Angreifer, der zwischenzeitlich 24 Menschen als Geiseln genommen hatte, ergab sich schliesslich und wurde festgenommen. US-Präsident Barack Obama hatte danach erneut strengere Waffengesetze angemahnt.

Der nächste Gerichtstermin in dem Fall wurde für den 9. Dezember angesetzt. Dann soll formell die Anklage verlesen werden. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel