International
Kanada

Diese 5 Personen sind an Bord des verschollenen «Titanic»-U-Boots

Diese 5 Personen sind an Bord des verschollenen U-Boots – und haben eine Sache gemeinsam

Die US-Küstenwache sucht nach einem U-Boot, das verschwunden ist und für Touren zum Wrack der «Titanic» genutzt wird. An Bord befinden sich fünf Personen.
20.06.2023, 18:0821.06.2023, 07:35
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
Video: watson/een

Sie wollten das Wrack der vor mehr als 110 Jahren gesunkenen «Titanic» besichtigen, nun fehlt von den Abenteurern jede Spur: Die Küstenwachen Kanadas und der USA suchen weiter fieberhaft nach einem verschollenen Mini-U-Boot, das am Sonntagmorgen zu einem Tauchgang gestartet war. An Bord sind fünf Menschen, darunter ein britischer Milliardär und ein prominenter pakistanischer Geschäftsmann.

Bisher keine Ergebnisse bei Suche nach Tauchboot
Auf der Suche nach einem Tauchboot in der Nähe des berühmten «Titanic»-Wracks gibt es bisher keine Spur. «Heute haben diese Suchbemühungen keine Ergebnisse erbracht», sagte der Koordinator der US-Küstenwache für die Operation, Jamie Frederick, am Dienstag in Boston.
sda/dpa

Der Milliardär

Bereits am Montag wurde bekannt, dass sich wohl der britische Milliardär und Pilot Hamish Harding an Bord befindet. Dieser hatte am Sonntag auf seinem Instagram-Profil mitgeteilt, er sei «stolz endlich ankündigen zu können», dass er sich der Mission zum Wrack der «Titanic» anschliessen werde.

In this photo provided by Blue Origin, NS-21 (New Shepard-21), astronaut Hamish Harding receives his Blue Origin astronaut pin after a successful flight to space on June 4, 2022, in Van Horn, Texas. A ...
Hamish HardingBild: keystone

«Es hat sich ein Wetterfenster geöffnet und wir werden morgen einen Tauchgang versuchen», schrieb Harding weiter. «Wegen des schlimmsten Winters seit 40 Jahren in Neufundland ist diese Mission wahrscheinlich die erste und einzige bemannte Mission zur 'Titanic' in 2023», fügte der 58-Jährige hinzu.

Harding ist ein erfahrener Abenteurer, hält mehrere Guinness-Weltrekorde. So absolvierte er im März 2021 den längsten Tauchgang im Marianengraben, dem tiefsten Ort der Erde. Im Juni 2022 flog der Brite ins All.

«Zur Besatzung des U-Boots gehören auch legendäre Forscher, von denen einige seit den 80er-Jahren mehr als 30 Tauchgänge zur 'Titanic' unternommen haben», schrieb Harding weiter.

Vater und Sohn

Mittlerweile gibt es Hinweise darauf, dass neben ihm auch ein pakistanischer Geschäftsmann und dessen 19-jähriger Sohn mit dabei waren. «Unser Sohn Shahzada Dawood und sein Sohn Suleman hatten sich auf eine Reise begeben, um die Überreste der »Titanic« im Atlantischen Ozean zu besichtigen», zitierten britische Medien am Dienstagmorgen aus einer Mitteilung der Familie. Bei der Familie handelt es sich um eine der reichsten Familien Pakistans. Dawood, seine Frau Christine und die beiden gemeinsamen Kinder leben aber im Londoner Umland.

Dawood ist der stellvertretende Vorsitzender des in Karachi ansässigen Mischkonzerns Engro und engagiert sich auch für die 1960 gegründeten Stiftung seiner Familie, die sich für Bildung einsetzt. Zudem gehört er der gemeinnützigen Organisation «Prince Trust Charity», die von König Charles 1979 ins Leben gerufen wurde, an.

Shahzada Dawood, einer der Reichsten Pakistani
Shahzada Dawood: Er soll ebenfalls an Bord des U-Bootes sein.Bild: ENGRO CORPORATION LIMITED

«Titanic»-Experte

Die Identität der anderen beiden Insassen wurde noch nicht öffentlich bestätigt. Britischen Medien zufolge ist einer von ihnen ein französischer «Titanic»-Experte.

Beim fünften Passagier könnte es sich laut «Daily Mail» um den Stockton Rush, den Chef des U-Boot-Betreibers Oceangate, handeln.

Paul-Henri Nargeolet: Er wird auch "Mr. Titanic" genannt.
Paul-Henri Nargeolet: Er wird auch «Mr. Titanic» genannt. Bild: R4924_italyphotopress/imago images

Dass gleich mehrere Teilnehmer reich sind, ist kein Zufall: Die Expedition ist kein günstiges Unterfangen. Ein Platz als Passagier in dem Tauchboot kostet laut der Webseite von OceanGate Expeditions 250'000 Dollar (rund 229'000 Euro).

Knappe Zeit zur Rettung

Der Kontakt zu dem Boot war am Sonntag abgebrochen. Nach Angaben des Anbieters Oceangate Expeditions reicht der Sauerstoff an Bord in einem Notfall für 96 Stunden.

Das Unternehmen erklärte am Montag, es werde alles dafür tun, «um die fünf Besatzungsmitglieder sicher zurückzubringen». Sie seien «zutiefst dankbar für die umfangreiche Hilfe, die wir von mehreren Regierungsbehörden und Tiefsee-Unternehmen erhalten haben bei unseren Bemühungen, den Kontakt zu dem Tauchboot wiederherzustellen».

(t-online, fho, lw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antaios
20.06.2023 18:20registriert Mai 2022
Tauchgang ohne jeglichen Wert, ausser 'Wir' können es uns leisten. Diesmal ging es für die 'Uns-gehört-die-Welt' eben schief. Kann passieren... No risk, no fun.
21461
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rosenresli
20.06.2023 20:19registriert Mai 2021
So etwas wünsche ich wirklich niemandem, ob arm oder reich! Das muss für diese Menschen doch eine absolut grauenhafte Situation sein. Null Mitgefühl hier?
15714
Melden
Zum Kommentar
avatar
drjayvargas
20.06.2023 18:28registriert Januar 2016
Ein weiteres Beispiel von: Nur weil man kann, muss man nicht.
14726
Melden
Zum Kommentar
88
So wird der Tod Ebrahim Raisis im Iran und auf der Welt gefeiert
Während im Iran eine fünftägige Staatstrauer ausgerufen wurde, feiern Iranerinnen und Iraner im Land und auf der ganzen Welt den Tod von Ebrahim Raisi.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen, ebenso wie sein Aussenminister Hossein Amirabdollahian und die sieben weiteren Insassen. Während das Land eine fünftägige Staatstrauer angeordnet hat und regierungstreue Einwohner auf die Strasse gehen, um um Raisi zu trauern, gibt es auch die andere Seite: Iranerinnen – es sind viele Frauen – und Iraner jubeln weltweit über den Tod des als «Schlächter von Teheran» bekannten toten Staatschefs.

Zur Story