International
Kanada

Kanada will Warnung auf jeder einzelnen Zigarette einführen

Kanada will Warnung auf jeder einzelnen Zigarette einführen

In Kanada muss künftig auf jeder einzelnen Zigarette und jeder Zigarre eine Gesundheitswarnung abgedruckt sein. Es handele sich um eine «Weltpremiere» im Kampf gegen das Rauchen, erklärte die Regierung am Mittwoch.
01.06.2023, 07:12
Mehr «International»

Die Warnhinweise sollen ab 1. August schrittweise eingeführt werden. Dazu gehören Sätze wie «Gift in jedem Zug», «Tabakrauch schadet Kindern» oder «Zigaretten lösen Krebs aus».

epa10379028 A man smokes a cigarette at a street in Jakarta, Indonesia, 27 December 2022. Indonesian President Joko Widodo has issued Presidential Decree of the Republic of Indonesia concerning the 20 ...
Kanada will die Anzahl Raucher in der Bevölkerung weiter reduzieren. (Symbolbild)Bild: keystone

Laut der zuständigen Ministerin Carolyn Bennett ist Kanada das weltweit erste Land, das derartige Warnhinweise direkt auf Zigaretten einführt. Sie sprach von einem «kühnen Schritt», mit der Raucher den Gesundheitswarnungen praktisch nicht mehr entgehen könnten.

Im Jahr 2000 hatte Kanada bereits als erstes Land Bilder zur Warnung vor den Gefahren des Rauchens auf Zigarettenpackungen eingeführt, darunter Abbildungen von geschädigten Lungen oder Herzen. Seither ging die Zahl der Raucher zurück.

Erklärtes Ziel der Regierung in Ottawa ist es, ihren Anteil an der Gesamtbevölkerung bis zum Jahr 2035 auf fünf Prozent zu senken. Derzeit rauchen noch etwa 13 Prozent der Kanadier. Jährlich sterben in dem Land etwa 48'000 Menschen an den Folgen des Rauchens. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Proteste vor dem Kanzleramt, abgesagte Pressekonferenz: So lief Mileis Treffen mit Scholz
Mehr als die Hälfte der Argentinier lebt unter der Armutsgrenze. Bundeskanzler Olaf Scholz mahnte den argentinischen Präsidenten Javier Milei deshalb bei seinem Besuch. Doch der hat andere Prioritäten.

Ein selbst ernannter «Anarchokapitalist» im Kanzleramt: Bei einem einstündigen Gespräch mit dem argentinischen Präsidenten Javier Milei hat Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag mahnende Worte an den exzentrischen Radikalreformer gerichtet, der im Wahlkampf auch schon mal mit heulender Kettensäge auftrat. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Hebestreit unterstrich Scholz, dass Sozialverträglichkeit und der Schutz des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei den harten Sparmassnahmen des Präsidenten ein wichtiger Massstab sein sollten.

Zur Story