International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06712992 Former President of the Generalitat of Catalonia Carles Puigdemont (L) and Elsa Artadi (R) talk prior to a working meeting with members of his parliamentary group, Junts per Catalunya, in Berlin, Germany, 05 May 2018. Puigdemont and the Catalan political platform centered around him discussed further plans on proposing a president for the Catalonian Government and avoid new elections. Puigdemont resides in Berlin because he is still formally in detention and may not leave Germany until German justice decides on his extradition to Spain according to a European arrest warrant.  EPA/HAYOUNG JEON

Die katalanischen Separatisten stellen noch einmal Puigdemont als Kandidat für das Amt des Regierungschefs auf. Bild: EPA/EPA

Kataloniens Separatisten bleiben dabei – Puigdemont soll Regierungschef werden

Neuer Versuch mit Carles Puigdemont: Die Partei des katalanischen Separatistenchefs will den 55-Jährigen noch einmal als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs in der spanischen Konfliktregion aufstellen.



Man strebe eine Abstimmung im katalanischen Parlament bis zum 14. Mai an, erklärte der Sprecher der Partei JuntsXCat (Gemeinsam für Katalonien), Eduard Pujol, am Samstagabend nach einem Treffen in Berlin. Daran nahmen Puigdemont und separatistische Abgeordnete und Parteikollegen teil.

Seit der Neuwahl im Dezember scheiterten bisher vier Versuche der Regierungsbildung. Die ernannten Kandidaten - darunter beim ersten Versuch im Januar auch Puigdemont - lebten entweder im Ausland im Exil oder sassen in Untersuchungshaft.

Das Verfassungsgericht hatte aufgrund eines Anfechtungsantrags der Zentralregierung im Januar bestätigt, dass sich ein Kandidat für das Amt des Regionalchefs persönlich im Parlament in Barcelona wählen lassen muss.

Partei sieht neue Ausgangslage

Die Lage sei nun ganz anders, betonte Sprecher Pujol nach dem dreieinhalbstündigen Treffen. Er bezog sich auf die Verabschiedung einer Gesetzesreform durch das katalanische Parlament am Freitag, die nun die Wahl des Regierungschefs in Abwesenheit des Kandidaten gestattet. Madrid hatte die Separatisten zuvor jedoch gewarnt, man werde auch in Zukunft jeden Versuch einer Wahl eines nicht anwesenden Kandidaten gerichtlich anfechten.

Der neue Versuch der Regierungsbildung «lädt den (spanischen) Staat dazu ein, sich zu besinnen», sagte Pujol. Puigdemont sei der «legitime Präsident».

Sollte man wieder scheitern, werde man «nach Alternativen suchen». Wenn es bis zum 22. Mai keine neue Regierung gibt, muss in Katalonien gemäss Verfassung neu gewählt werden.

Uno sieht Meinungsfreiheit bedroht

Puigdemont war nach dem illegalen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober und seiner anschliessenden Amtsenthebung nach Belgien geflohen. Am 25. März wurde er aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Deutschland festgenommen. Nun muss die deutsche Justiz entscheiden, ob er an Spanien ausgeliefert wird.

Der Uno-Sonderbeauftragte für Meinungsfreiheit warnte Madrid vor Anklagen wegen eines Volksaufstands. Der Vorwurf der Rebellion könne Haftstrafen von bis zu 30 Jahren nach sich ziehen, teilte David Kaye vom Uno-Menschenrechtsbüro in Genf mit. Sofern es nicht um Fälle von Gewalt oder der Anstiftung zur Gewalt gehe, entstünden «ernsthafte Gefahren» für die Meinungsfreiheit. (fvo/sda/dpa)

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Delfin rammt Mann in bester Hockey-Manier

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Genua, drei Monate danach: So verzweifelt sind die Bewohner nach dem Brückenkollaps

Seit dem Einsturz der Morandi-Brücke hat sich in Genua nicht viel bewegt. Noch immer liegen überall Trümmer herum, Hunderte können nicht in ihre Häuser zurück. Die watson-Reporterin sprach mit den Menschen vor Ort über ihre Sorgen.

Rivarolo, das Stadtviertel im Nordwesten von Genua, hat es am schwersten getroffen. Die Brücke, die am 14. August 2018 vom Himmel fiel, hat hier die Strassen blockiert und Menschen aus ihren Häusern getrieben. 43 Leben wurden bei dem Unglück ausgelöscht.

Längst haben sich die internationalen Medien vom Schauplatz abgewandt, das Leben geht schliesslich weiter. Auch hier, irgendwie. Nur ist für die Bewohner von Rivarolo heute alles anders und nie wird es wieder so sein, wie vor …

Artikel lesen
Link to Article