International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der vergangene Monat war der wärmste Juni seit Beginn der Messungen



People cool off in the fountains of the Trocadero gardens, in front of the Eiffel Tower, in Paris, Friday, June 28, 2019. Schools are spraying kids with water and nursing homes are equipping the elderly with hydration sensors as France and other nations battle a record-setting heat wave baking much of Europe. On Thursday, July 18, 2019, the U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration announced that June averaged 60.6 degrees (15.9 Celsius), about 1.7 degrees (0.9 Celsius) warmer than the 20th century average. It beat out 2016 for the hottest June with records going back to 1880. (AP Photo/Lewis Joly)

Auch in Frankreich wurden im Juni 2019 Rekorde gebrochen. Bild: AP

Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe um 0.95 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 15.5 Grad gelegen.

Dies teilte die NOAA am Donnerstag (Ortszeit) mit. Damit übertraf der Juni 2019 den gleichen Monat des Jahres 2016, der der bisherige Rekordhalter war, um 0.02 Grad Celsius.

Besonders warm war es nach Angaben der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) unter anderem in Zentral- und Osteuropa, im Norden Russlands, im Nordosten Kanadas und in südlichen Teilen Südamerikas.

Zudem waren die von Meereis bedeckten Flächen der Arktis und der Antarktis sehr klein. Die durchschnittliche Ausbreitung der Meereisdecke in der Antarktis habe im Juni um rund 8.5 Prozent unter dem Durchschnitt von 1981 bis 2010 gelegen - das sei Rekord. In der Arktis lag die Ausbreitung um rund 10.5 Prozent unter dem Durchschnitt von 1981 bis 2010, der zweitkleinste je gemessene Wert für Juni. (sda/dpa)

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

10 Alltagssünden, die wir alle regelmässig begehen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 19.07.2019 13:16
    Highlight Highlight Und ich dachte schon fast, dass ich heute keinen Klimaartikel auf watson zu lesen bekomme... Noch mal Glück gehabt.
  • Supermonkey 19.07.2019 12:48
    Highlight Highlight Aufgrund dieser Karte auf die Klimaerwärmung zu schliessen ist schon etwas fraglich. Bedenklich wie dies als selbstverständlichkeit hingenommen wird. Die temperaturmessungen sowie die dichte an messstationen sind im vergleich von heute zu vor hundert jahren doch ein ziemlicher unterschied. Ausserdem sind die grauen Bereiche auf der Karte nicht abgedeckt. Aber um eine Aussagekräftige zu tätigen Unbedingt erforderlich. Ah.. Darum heisst die Karte ja globale temperaturanomalie und nicht globale erwärmung.
    • Nachbarino 19.07.2019 13:12
      Highlight Highlight Du hast hoffentlich vergessen 'Ironie off' zu schreiben...
  • Whaaaat?_Son 19.07.2019 12:25
    Highlight Highlight Mich würde einmal interessieren, warum gewisse Personen nicht akzeptieren wollen, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht ist? Bitte um ehrliche Antworten.
  • Do not lie to mE 19.07.2019 12:03
    Highlight Highlight Klima-Kulturrevolution. Es geht um Gehorsam, Verzicht, Green Economy und Green Finance/Investment für Wall Street! 541 Tage bis zum „Point of no Return” gemäss AOC chief of staff Chakrabarti in einem Washington Post interview „ Green New Deal "war ursprünglich überhaupt keine Klimasache". "Seht ihr es als eine Klimasache an?" Chakrabarti weiter: "Wir betrachten es wirklich als eine Sache, wie man die gesamte Wirtschaft verändert." Viel revolutionärer kann man nicht werden. https://www.washingtonpost.com/opinions/2019/07/16/democrats-should-confront-their-revolutionaries-before-its-too-late
    Play Icon
  • Blaubar 19.07.2019 11:37
    Highlight Highlight Das Jahr 2019 war im Schnitt bisher brutal durchschnittlich. Rekordmässig durchschnittlich. Beinahe langweilig. Vielleicht halt mal wieder eine Trumpschlagzeile bringen oder so.
  • Mijasma 19.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Wie einige immer meinen sie wissen mehr als die Klimaforscher der ganzen Welt.
  • Nüübächler 19.07.2019 10:45
    Highlight Highlight Ich mag mich errinnern, vor 20 Jahren haben alle über unsere nasse, verregnete Sommer geklagt, und sind in den Ferien in den Süden verreist.
    Heute jammern alle über unsere trockene und heisse Sommer,..... und verreisen in den Ferien trozdem ausser Landes, vorwiegend in den Süden.
    Was jetzt? Jetzt könnt ihr doch Zuhause bleiben, der Süden ist doch jetzt bei uns!
  • atomschlaf 19.07.2019 10:22
    Highlight Highlight Dear watson, es wäre mal interessant, einen fundierten Artikel darüber zu lesen, wie die monatliche Durchschnittstemperatur über den ganzen Planeten ermittelt wird.
    • Supermonkey 19.07.2019 12:49
      Highlight Highlight Würde alle bereits geposteten berichte nichtig machen, da diese auf vagen schätzungen mit hoher wahrscheinlichkeit beruhen...
    • Nachbarino 19.07.2019 13:14
      Highlight Highlight Sie bezeichnen jahrelange Forschung von Klimaforschern als vage Schätzung.. Momoll
    • Blaubar 19.07.2019 18:51
      Highlight Highlight Es gibt seit 150 Jahren Messstationen. Allerdings wurden immer wieder andere dazugenommen und andere weggenommen. Es ist eine Tatsache. dass heute deutlich mehr Messstationen in städtischen Gebieten berücksichtigt werden. In Städten sind die Temperaturen höher. Von einer wissenschaftlich sauberen Messmethode sind wir sehr weit entfernt. Wischiwaschi!
  • Oigen 19.07.2019 10:11
    Highlight Highlight Passiert nichts Aussergewöhnliches (Unfall) stirbt der Mensch an Krebs.

    Passiert nichts Aussergewöhnlichens stirbt die Erde an der Menschheit.

    Fazit:

    Mensch = Krebs ?
    • atomschlaf 19.07.2019 10:58
      Highlight Highlight Warum sollte die Erde an der Menschheit sterben? Schlimmstenfalls stirbt die Menschheit irgendwann mal aus oder die Population reduziert sich wieder auf eine ökologisch und sozial verträgliche Grösse.
    • Oigen 19.07.2019 11:11
      Highlight Highlight Oder die Menschheit stirbt aus weil unsere Atmosphäre sich auflöst, akws ohne menschen hops gehen, znser planet so zerstört wurde dass garnixmehrleben kann...
    • atomschlaf 19.07.2019 12:20
      Highlight Highlight Warum sollte die Atmosphäre sich auflösen, Oigen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 19.07.2019 10:04
    Highlight Highlight Es könnte helfen, mit der Politisierung des Themas aufzuhören und sich allen Fakten zuzuwenden. So könnten sich überraschende Synergien ergeben. Stattdessen wird gespalten (alt-jung, Stadt-Land, rechts-links).
    • Lowend 19.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Wenn die rechte Seite die wissenschaftlichen Fakten akzeptieren würde, gäbe es keine Spaltungen.

      So lange die aber ihren politischen Profit über die Zukunft unserer Kinder stellen, muss man denen leider ganz klar Kante zeigen.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 19.07.2019 11:52
      Highlight Highlight Es gibt eine ganz ungute Schnittmenge zwischen Rechtsextremen und Grünen (Teile der Identitären, sog. Ökofaschos), denen der Weltuntergang gar nicht schnell genug gehen kann (z. B. der Christchurch-Attentäter). Die mag ich nicht. Mit allen anderen kann man Schnittmengen finden.
    • Lowend 19.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Der von Ihnen genannte rechtsextreme Terrorist ist ein reinrassiger Nazi und Identitäre wie auch «Ökofaschos» gehören ebenfalls zu den rechtsradikalen Gruppen. Die haben ganz einfach rein gar nichts mit den Grünen zu tun. Ihr Post ist daher reinste Verleumdung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mijasma 19.07.2019 10:01
    Highlight Highlight Echt die ganzen Klimaveränderungsleugner gehen mir so was von auf die ...... Ja es hat schon immer Klimaveränderungen gegeben. Wenn die neue Veränderung aber ca. 100-mal schneller abläuft alles alle davor. MUSS ein neuer Faktor dazugekommen sein. Der neue Faktor ist die Industrialisierung des Menschen.
    • atomschlaf 19.07.2019 10:26
      Highlight Highlight Woher hast Du die 100-mal schneller?
      Es gab schon in der Vergangenheit rasche Erwärmungen.
      z.B. https://en.wikipedia.org/wiki/Dansgaard%E2%80%93Oeschger_event
    • Mijasma 19.07.2019 11:14
      Highlight Highlight Die Dansgaard-Oeschger-Ereignisse sind Klimaveränderungen innerhalb von 10-20 Jahren, was hier nicht zutrifft. Für die Ereignisse vermutet man veränderungen der Meeresströmungen. Solche haben aber nicht stattgefunden. Der Warmkaltzeit wechsel Global geschieht im Bereich von ungefähr 100'000 Jahren.
    • Mijasma 19.07.2019 11:25
      Highlight Highlight Die Sonneneinstrahlung wird von der Erde reflektiert und treffen einmal auf die Erde. Durch die Emissionen der Industriegesellschaft, Kohlenstoffdioxid, Methan, Distickstoffmonoxid (Lachgas), Fluorkohlenwasserstoffe die sich in der Atmosphäre ansammeln wird ein Effekt geschaffen die die Reflexion nicht mehr durchlässt sondern wieder zur Erde zurückschickt. Durch diesen Effekt Trift die Einstrahlung mehrfach auf die Erde. Dieser Effekt beschleunigt die Warmphase in der wir uns Befinden massiv und erhöht auch die Temperatur der Warmphase.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Relativist 19.07.2019 09:14
    Highlight Highlight Ich bin mittlerweile am Punkt angelangt, wo ich einen Vertrag fordere. Alle Skeptiker unterzeichnen diesen und verpflichten sich und ihre Kinder und ihre Kindeskinder zu folgendem:
    1. Werden alle Zusatzkosten welche die verzögerten Maßnahmen mit sich bringen (Migrationskosten, Gesundheitskosten, Landwirtschaftssubventionen, Schutzmaßnahmen, etc.), voll umfänglich von Skeptikern und ihren Familien übernommen.
    2. Werden alle Skeptiker in die Länder ausgeschafft, von wo Klimaflüchtlinge kommen.

    Sollte ja kein Problem sein, das zu unterzeichnen. Klimawandel ist ja ein Hoax.
    • Froggr 19.07.2019 09:24
      Highlight Highlight Das hatte ich bei den Flüchtlingen auch gefordert. Alle Aktivisten sollen entweder für die Kosten aufkommen oder Flüchtlinge bei sich zu hause aufnehmen. Nichts davon ist passiert. Also würde ich den Ball mit solchen Forderungen sehr flach halten.
    • R. Peter 19.07.2019 09:24
      Highlight Highlight Den Klimawandel bezweifelt kaum wer, das Ausmass des Menschlichen Einflusses steht zur Diskussion.
    • Astrogator 19.07.2019 09:33
      Highlight Highlight "das Ausmass des Menschlichen Einflusses steht zur Diskussion."
      Ähm,nö....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Temanu 19.07.2019 08:37
    Highlight Highlight Jaja, für den Juni gibt's wieder eine Headline. Warum gab es keine für den Mai??? Dieser war nähmlich nicht so warm und vorallem in Mitteleuropa kälter als der langjährige Durchschnitt. Also bitte kein Alarmismus sondern Objektivität!!! Klimawandel gibt's, hat es immer gegeben und wird es immer geben, egal wer wieviel CO2 ausstösst. Die Frage ist wieviel das menschgemachte CO2 dazu beiträgt uns hier scheiden sich die Geister. An diejenigen die das reduzieren wollen: Keine Kinder, keine Haustiere, kein Internet und brav zu Fuss gehen oder Velofahren.
    • Mijasma 19.07.2019 09:51
      Highlight Highlight Es gab Artikel und Nachrichten darüber, ich hab sie gelesen. Wie es aussieht sie auch. Was soll der Kommentar?
    • Posersalami 19.07.2019 09:56
      Highlight Highlight Für den Mai gabs genügend Headlines wo zu lesen war, das es der erste zu kühle (im Schnitt der letzten 30 Jahre) Monat war seit März 2018.

      Etwas sehr selektiv deine Wahrnehmung.
    • ArcticFox 19.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Global war aber auch der Mai überdurchschnittlich warm. Und das ist was zählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 19.07.2019 08:28
    Highlight Highlight Derweil die Junge SVP so: "Gegen Klimahysterie, lieber Kreta statt Greta"...

    Und die Bauern merken langsam, dass die rechtspopulistische Bankenpartei SVP mit Heimatschutz eher Schwarzgeld statt Bauern meint...

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel