International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06072400 Japan's Ground Self-Defense Force's personnel search for missing people at a isolated district in Asakura, Fukuoka Prefecture, southwestern Japan, 07 July 2017. According to latest media reports, 11 people are dead and more than 20 others missing after torrential rain hit Kyushu island since 05 July, provoking river floods and landslides in Fukuoka and Oita prefectures. More than 12,000 personnel from the police, fire brigades and Self-Defense Forces are engaged in rescue efforts.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Rettungskräfte im Einsatz auf der Insel Kyushu. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

15 Tote bei Unwetter in Japan



Die Zahl der Todesopfer durch sintflutartigen Regen und Überschwemmungen in Japan ist auf 15 gestiegen. Rettungskräfte versuchten am Samstag weiter, Überlebende zu retten, wie japanische Medien berichteten. 600 Menschen sollen noch immer von der Aussenwelt abgeschnitten sein.

In Teilen von Kyushu, der südlichsten von Japans vier Hauptinseln, war in der Nacht zum Donnerstag der bisher heftigste Regen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gefallen. Er hatte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Strassen und Häuser wurden weggeschwemmt, hunderttausende Bewohner wurden zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen. Tausende Rettungskräfte mussten sich durch dicken Schlamm und heftigen Regen kämpfen, um den Menschen helfen zu können. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wenn ihr das seht, möchtet ihr euch weh tun»: So verspotten US-Satireshows Trumps Rede

Donald Trump hat in einer Rede an die Nation am Dienstagabend weiter für die Errichtung einer Grenzmauer geworben. Gemäss der «Washington Post» präsentierte Trump zur besten Sendezeit eher «ein irreführendes und düsteres Bild der Situation an der Südgrenze».

Für Satireshows war die Ansprache ein gefundenes Fressen – Trump und seine Regierung wird regelmässig auf die Schippe genommen. 

So auch in «The Late Show With Stephen Colbert». Die Sendung begann mit einer Parodie des Netflix-Thrillers …

Artikel lesen
Link zum Artikel