International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08041618 The 16-years old Swedish activist Greta Thunberg (R)delivers a speech upon arrival at Santo Amaro Dock, in Lisbon, Portugal, 03 December 2019. Thunberg crossed the Atlantic on the catamaran 'La Vagabonde',  she will depart for Madrid to participate in the climate summit of the United Nations (UN).  EPA/MANUEL DE ALMEIDA

Greta Thunberg spricht bei ihrer Ankunft zur Presse. Bild: EPA

Ankunft in Lissabon: Greta Thunberg hat erneut den Atlantik überquert



Drei Wochen war Greta Thunberg auf Hoher See. Nun ist die Klimaaktivistin in Lissabon angekommen. Am Dienstagmorgen erreichte sie mit dem Katamaran «La Vagabonde» die portugiesischen Hauptstadt. Die letzten Kilometer des Schiffes wurden von zahlreichen Medienleuten verfolgt und live übertragen.

An Land warteten bereits zahlreiche Klimaaktivisten, die Thunberg mit Sprechchören und Trommeln empfingen. Sie skandierten etwa: «Greta's voice is our voice.» Auf Deutsch: «Gretas Stimme ist unsere Stimme.»

Nun wird Thunberg voraussichtlich noch ausreichend Zeit haben, um zur bis zum 13. Dezember laufenden Weltklimakonferenz im 600 Kilometer entfernten Madrid weiterzureisen. Die Konferenz begann gestern Montag.

Climate activists wait for the arrival of Greta Thunberg in Lisbon, Tuesday, Dec 3, 2019. Climate activist Greta Thunberg has arrived by catamaran in the port of Lisbon after a three-week voyage across the Atlantic Ocean from the United States. The Swedish teen sailed to the Portuguese capital before heading to neighboring Spain to attend the U.N. Climate Change Conference taking place in Madrid (AP Photo/Armando Franca)

Klimaaktivisten empfangen Greta in Lissabon. Bild: AP

Thunbergs zweiter Transatlantik-Törn hätte dann diesmal knapp drei Wochen gedauert. Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi hatten sie auf der Hinfahrt im August mit einer Hochsee-Rennjacht in nur 14 Tagen über den Ozean gebracht.

Die junge Schwedin war unter anderem für die in Santiago de Chile geplante Weltklimakonferenz nach Amerika gereist, die dann wegen der Proteste in Chile jedoch nach Madrid verlegt wurde. Deshalb segelte Thunberg zurück.

Sie hofft, sowohl bei der Konferenz als auch bei einem grossen Klimaprotest in der spanischen Hauptstadt am Freitag dabei zu sein. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

300 Millionen Menschen in ihrer Existenz bedroht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Max Dick
03.12.2019 13:06registriert January 2017
Zum Aufsteller des Tages hier ein Leserkommentar von blick.ch zum gleichen Artikel:
"Wirt sicher wieder lustig amüsant ubd zum lachen ihre rede ernst nehmen kann mann die nicht solllieber wieder in die schule gehen"
In einem einzigen Satz mit 6(!) Fehlern (Gross- und Kleinschreiberegel nicht mal beachtet) jemanden dazu auffordern, besser zur Schule zu gehen...genau mein Humor :D
686104
Melden
Zum Kommentar
bbelser
03.12.2019 13:09registriert October 2014
Eine der wenigen wirklich ernstzunehmenden Influencerinnen ihrer Altergruppe. Dass Junge Politik und Verantwortung entdecken und dafür auf die Strasse gehen, ist zu einem schönen Teil auch ihr zu verdanken.
Wohltuend: Ernsthaftigkeit, Seriosität, Bescheidenheit.
Das ist ausserordentlich ermutigend.
337170
Melden
Zum Kommentar
Hipster mit Leggins
03.12.2019 15:04registriert May 2019
Ich finde die Monopolisierung des Themas durch Greta - wie ich hier schon mehrfach weinerlicher lamentiert habe - nicht optimal. Personenkult ist etwas für Schafe und Teenies. Das ist auch für das schwedische Mädchen keine gute Entwicklung, daran wird sie noch lange zu knabbern haben. Und wieso braucht es nach einer Atlantik-Überquerung bereits wieder eine PK, nachdem bereits kurz vor dem Start eine abgehalten wurde?
10032
Melden
Zum Kommentar
39

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimawandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel