International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Soldaten sterben nach Helikopterlandung auf Mine in Kolumbien



Vier Soldaten sind in Kolumbien ums Leben gekommen, als ihr Helikopter bei der Landung auf einem Sprengsatz aufsetzte. Weitere sechs Insassen des Helikopters wurden am Montag bei der Explosion verletzt.

Das sagte der stellvertretende Heereschef Generalmajor Ernesto Maldonado laut einem Bericht der Zeitung «El Tiempo». An Bord des Helikopters vom Typ UH 60 Black Hawk befanden sich 15 Menschen. Heeresquellen gingen von einem Anschlag der linksgerichteten FARC-Guerilla aus.

Konflikt in Kolumbien eskaliert

Die Detonation ereignete sich nahe Teorama im östlichen Departement Norte de Santander. Die angegriffenen Militärs unterstützten Reparaturarbeiten an der Ölleitung Caño Limón-Coveñas, die vor einer Woche in der Nähe von Teorama von der Guerilla gesprengt worden war.

Der Konflikt in Kolumbien ist seit April stark eskaliert. Die Regierung hat ihre Luftangriffe gegen die Guerilla wieder aufgenommen, die im März vorläufig ausgesetzt worden waren. Die Rebellen beendeten ihrerseits die Ende 2014 verkündete einseitige Waffenruhe. Beide Seiten verhandeln jedoch weiter in Havanna um einen Friedensvertrag, der dem 50-jährigen Konflikt ein Ende setzen soll. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet auf einer einsamen Insel im Pazifik – so wurden diese 3 Männer gerettet

Es erinnert an die Geschichte von Robinson Crusoe: Drei Männer kommen mit ihrem Boot im Pazifik vom Kurs ab und stranden auf einer einsamen Insel. Dann werden sie kreativ – und können gerettet werden.

Drei Männer sind auf der einsamen mikronesischen Insel Pikelot Island mitten im Pazifik südlich von Guam gestrandet. Um auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen, schrieben sie in riesigen Lettern «SOS» an den Strand und konnten so nach drei Tagen gefunden und von der Insel gerettet werden. 

Eigentlich waren sie mit ihrem sieben Meter langen Boot auf dem Weg vom Puluwat-Atoll zum 42 Kilometer entfernten Pulap-Atoll. Doch auf der Fahrt ging ihnen der Sprit aus und das Boot trieb 200 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel