DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schützenmine tötet vier Soldaten in Kolumbien – die Konflikte mit der Farc-Guerilla halten an



Vier kolumbianische Soldaten sind am Mittwoch bei der Explosion einer Schützenmine getötet worden. Vier weitere Soldaten der Patrouille wurden durch den Sprengsatz verletzt, wie das Heereskommando mitteilte. Verantwortlich gemacht wird die Farc-Guerilla.

Der Anschlag ereignete sich im südlichen Departement Caquetá. Der Konflikt in Kolumbien ist seit April stark eskaliert. Die Regierung hat damals die Luftangriffe auf Guerilla-Ziele wieder aufgenommen, die im März vorläufig ausgesetzt worden waren.

Die Farc hat ihrerseits die Ende 2014 verkündete einseitige Waffenruhe aufgehoben. Beide Seiten verhandeln jedoch weiter in Havanna um einen Friedensvertrag, der dem 50-jährigen Konflikt ein Ende setzen soll. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlammlawine überrascht Kolumbianer im Schlaf – Opferzahl steigt auf über 250 Tote

Die Zahl der Todesopfer nach der verheerenden Schlammlawine im Süden Kolumbiens ist auf mindestens 254 gestiegen. 400 weitere Menschen seien verletzt worden, etwa 200 würden noch vermisst, teilte die Armee am Samstag mit.

Rund 300 Familien seien von der Katastrophe betroffen, in 17 Vierteln der Stadt Mocoa habe es schwere Schäden gegeben, 25 Wohnhäuser seien zerstört worden. Die Verbindung auf dem Landweg nach Mocoa ist unterbrochen, da zwei Brücken zerstört wurden.

Sintflutartige Regenfälle hatten die Erdrutsche ausgelöst. Betroffen war vor allem die 40'000-Einwohner-Stadt Mocoa: Die Schlamm-Massen wälzten sich durch die Strassen und rissen ganze Häuser, zwei Brücken, Autos und Bäume fort. Es handle sich um …

Artikel lesen
Link zum Artikel