DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei tote Rebellen bei Geiselbefreiung in Kolumbien

27.06.2016, 03:3127.06.2016, 07:12
Im Gegensatz zu den FARC-Rebellen ist ein Friedensvertrag mit den ELN-Rebellen noch nicht in Griffnähe.
Im Gegensatz zu den FARC-Rebellen ist ein Friedensvertrag mit den ELN-Rebellen noch nicht in Griffnähe.
Bild: JOSE MIGUEL GOMEZ/REUTERS

Bei einer militärischen Operation zur Befreiung einer Geisel sind in Kolumbien drei Rebellen getötet worden. Die Opfer gehörten zur linksgerichteten Guerillaorganisation ELN, wie die kolumbianische Luftwaffe am Sonntag mitteilte.

Sie hatten demnach einen entführten Unternehmer bewacht. Bei der Befreiungsoperation im nordwestlichen Department Chocó sei ein vierter ELN-Kämpfer festgenommen worden.

Die 1964 gegründete und etwa 2000 Mann starke ELN-Guerilla führt gerade Gespräche mit der kolumbianischen Regierung über die Aufnahme eines Friedensprozesses. Die Regierung von Staatschef Juan Manuel Santos fordert aber, dass die Gruppe zuerst alle Geiseln freilässt.

Die Santos-Regierung steht kurz vor dem Abschluss einer Friedensvereinbarung mit den marxistischen FARC-Rebellen. Die FARC sind die grösste Guerillabewegung in dem seit über 50 Jahren vom Bürgerkrieg gezeichneten südamerikanischen Land. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wieso? Armin Laschet wird Kanzler» – Jens Spahn im grossen watson-Interview

Wenn es ein politisches Gesicht der Corona-Pandemie in Deutschland gibt, dann ist es das von Jens Spahn. Der Bundesgesundheitsminister hat seit März 2020 die Verantwortung für die Beschaffung von Schutzkleidung und später von Impfstoffen getragen. Er wurde erst zu einem der beliebtesten Politiker der Republik – und stürzte dann, während des langen zweiten Lockdowns im Corona-Winter, in der Beliebtheit ab.

Schon bevor die Pandemie Deutschland überrollte, hatte Spahn seine Kandidatur als …

Artikel lesen
Link zum Artikel