DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei tote Rebellen bei Geiselbefreiung in Kolumbien

27.06.2016, 03:3127.06.2016, 07:12
Im Gegensatz zu den FARC-Rebellen ist ein Friedensvertrag mit den ELN-Rebellen noch nicht in Griffnähe.
Im Gegensatz zu den FARC-Rebellen ist ein Friedensvertrag mit den ELN-Rebellen noch nicht in Griffnähe.Bild: JOSE MIGUEL GOMEZ/REUTERS

Bei einer militärischen Operation zur Befreiung einer Geisel sind in Kolumbien drei Rebellen getötet worden. Die Opfer gehörten zur linksgerichteten Guerillaorganisation ELN, wie die kolumbianische Luftwaffe am Sonntag mitteilte.

Sie hatten demnach einen entführten Unternehmer bewacht. Bei der Befreiungsoperation im nordwestlichen Department Chocó sei ein vierter ELN-Kämpfer festgenommen worden.

Die 1964 gegründete und etwa 2000 Mann starke ELN-Guerilla führt gerade Gespräche mit der kolumbianischen Regierung über die Aufnahme eines Friedensprozesses. Die Regierung von Staatschef Juan Manuel Santos fordert aber, dass die Gruppe zuerst alle Geiseln freilässt.

Die Santos-Regierung steht kurz vor dem Abschluss einer Friedensvereinbarung mit den marxistischen FARC-Rebellen. Die FARC sind die grösste Guerillabewegung in dem seit über 50 Jahren vom Bürgerkrieg gezeichneten südamerikanischen Land. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Waren einverstanden mit dem Töten»: Asyl für russische Dienstverweigerer spaltet EU
Deutschland will russischen Deserteuren Zuflucht bieten. Im Baltikum und Finnland hält man jedoch nicht viel von der Idee.

Putins Mobilmachung trägt den Krieg mitten in die russische Gesellschaft. Hunderttausenden jungen Männern droht der Kriegsdienst. Aus Angst davor versuchen viele, sich ins Ausland abzusetzen. Tickets für Flüge nach Istanbul, Belgrad oder die georgische Hauptstadt Tiflis waren in den letzten Tagen ausverkauft.

Zur Story