International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord-Zahl in Kolumbien auf 40-Jahres-Tief: Bisher wurden nur 11'430 Menschen ermordet...



Kolumbien verzeichnet im zu Ende gehenden Jahr die niedrigste Zahl an Morden seit 40 Jahren. Bisher wurden 11'430 Morde registriert, 320 weniger als im Vorjahreszeitraum 2016, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Bogotá mit. Damit sank die Mordrate auf 24 Morde je 100'000 Einwohner.

Seit es sich durch das Abkommen von Regierung und Farc-Guerilla auf dem Weg Richtung Frieden befindet, hat sich die Situation im einst von Drogenkartellen und bewaffneten Gruppen dominierten Land deutlich stabilisiert.

Auch immer mehr Touristen entdecken das Land im Herzen Südamerikas. Allerdings gibt es Sorgen um die weiterhin verbreitete Gewalt in ländlichen Regionen. Nach Uno-Angaben wurden 2017 bisher 105 Menschenrechtsaktivsten und Mitglieder sozialer Bewegungen ermordet.

Zudem gibt es Berichte über andere kriminelle Banden, die versuchen in bisher von der Farc-Guerilla kontrollierten, abgelegenen Gebieten zum Beispiel die Kontrolle über den Kokainhandel zu übernehmen. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Auto prallt in Haus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Analyse

Warum Donald Trump die seltsame Hunter-Biden-Story pusht

Der Präsident will in der letzten Debatte den Sohn seines Herausforderers ins Zentrum stellen. Koste es, was es wolle – auch wenn es das Weisse Haus ist.

Eindringlich fordert Donald Trump von seinem Justizminister William Barr, endlich Schritte gegen die Bidens zu unternehmen. «Der Justizminister muss jetzt handeln», so der Präsident in einem Interview mit Fox News. «Er muss handeln, und zwar rasch. Er muss jemanden ernennen. Es geht hier um gewaltige Korruption, und die Sache muss noch vor den Wahlen ans Tageslicht kommen.»

Trump spielt dabei auf einen Artikel an, der kürzlich in der «New York Post» erschienen ist. Dieses Boulevard-Blatt ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel