DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fidel Castro ist tot

Bild: AP/AP
26.11.2016, 06:2627.11.2016, 15:35

Der kubanische Revolutionär und Politiker Fidel Castro ist tot. Wie sein Bruder Raul mitteilte, starb er am späten Freitagabend im Alter von 90 Jahren. Die Nachricht wurde auch vom kubanischen Staatsfernsehen verbreitet. Die Leiche des Revolutionsführers solle verbrannt werden, sagte Raúl Castro weiter. Das sei der Wunsch seines Bruders gewesen.

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

1 / 17
Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fidel Castro regierte Kuba 47 Jahre lang. Er trotzte in der Zeit zehn US-Präsidenten. Auch nach seinem krankheitsbedingten Rückzug 2006 bestimmte er als graue Eminenz im Hintergrund die Geschicke der sozialistischen Karibikinsel mit.

Er hat Kuba über ein halbes Jahrhundert geprägt: Fidel Castro im April 2016.
Er hat Kuba über ein halbes Jahrhundert geprägt: Fidel Castro im April 2016.Bild: AP/Cubadebate

Geboren wurde Castro laut offizieller Biografie am 26. Juli 1926 in Biran im Osten Kubas. Schon als Kind empfand er die sozialen Verhältnisse auf der Insel als zutiefst ungerecht. Als junger Rechtsanwalt nahm er den Kampf gegen den Diktator Fulgencio Batista auf.

Fidel Castro – die wichtigsten Daten
Geburtsname: Fidel Alejandro Castro Ruz
Geburtstag: 13. August 1926
Geburtsort: Birán im Osten Kubas
Eltern: Ángel Castro Argiz (Besitzer einer Zuckerrohrplantage) und Lina Ruz González (Haushälterin)
Geschwister: zwei Brüder und vier Schwestern, mehrere Halbgeschwister
Ehen: mit Mirta Diaz-Balart (1948-1955) und Dalia Soto del Valle (1980)
Kinder: ein Sohn mit Mirta Diaz-Balart, fünf Söhne mit Dalia Soto del Valle, eine uneheliche Tochter ist bekannt, weitere uneheliche Kinder werden ihm nachgesagt
Ausgeübte Berufe: Revolutionär, Politiker, Jurist, Ministerpräsident, Parteichef, Staatsoberhaupt
Partei: Kommunistische Partei (KP)
Lebensmotto: «Socialismo o muerte» («Sozialismus oder Tod»)
Markenzeichen: langer Bart, trug oft eine grüne Uniform

Nach dem gescheiterten Überfall auf die Moncada-Kaserne 1953 und einigen Jahren im Exil landete er Ende 1956 mit rund 80 Mitkämpfern auf Kuba und begann in den Bergen den Guerillakampf. Im Januar 1959 zogen seine Truppen siegreich in Havanna ein.

Fidel Castro feiert am 8. Januar 1959 den Sieg über den ungeliebten Diktator Batista.
Fidel Castro feiert am 8. Januar 1959 den Sieg über den ungeliebten Diktator Batista.Bild: EPA

Mit einer Landreform und der Verstaatlichung von Unternehmen machte sich Castro schnell die USA zum Feind, die die Insel mit einem Handelsembargo belegten. Hilfe fand Kuba bei der Sowjetunion, von der die Insel immer abhängiger wurde.

Der Zusammenbruch des Ostblocks stürzte Kuba nach 1990 in eine schwere Wirtschaftskrise, die das kommunistischen System aber allen Unkenrufen zum Trotz überlebte. Der Not gehorchend rangen sich Fidel und sein Bruder Raúl Castro zu begrenzten marktwirtschaftlichen Reformen durch.

No Components found for watson.kkvideo.

Mit seiner Unbeugsamkeit gegenüber Washington fand Castro aber in Lateinamerika auch über das linke Lager hinaus Anerkennung.

Als sich der greise Revolutionsführer kurz vor seinem 80. Geburtstag einer schweren Operation unterziehen musste, gab er am 31. Juli 2006 seines Ämter zunächst provisorisch an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl ab. Mit der Neukonstituierung des Staatsrat 2008 übernahm Raúl dauerhaft die Führung des Landes.

Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft

1 / 18
Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft
quelle: x00660 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die historische Aussöhnung zwischen Kuba und den USA, die in der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen 2015 und dem Besuch von Präsident Barack Obama in Havanna im März 2016 gipfelte, verfolgte Fidel Castro mit unüberhörbarer Skepsis. (meg/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nine
26.11.2016 08:45registriert Januar 2014
Hasta siempre comandante!
Ich hoffe Cuba wird nicht eine zweite Doninikanische Republik oder ein zweites Haiti. Hoffen wir, dass Cuba seinen Weg weiter gehen kann. Klar braucht es Reformen, aber sicher nicht den grossen Wandel. Ruhe in Frieden!
10123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zarzis
26.11.2016 08:40registriert Dezember 2014
R.I.P. Fidel!

Bei Cuba denke ich immer, wie wäre die Revolution herausgekommen, wenn die USA nicht 50 Jahre lang auf Blockade gemacht hätten?
Wenn man die Regierung akzeptiert und den Fortschritt mitgeholfen hätte. Anstatt alles zu Verteufeln und zu bekämpfen.
Man muss einfach wissen, die gestürtzte Regierung war Korrupt, die US Mafia war ein wichtiger teil in Cuba und der Präsidentvon der US - Mafia gesponsert. Nach dem sturz wurde ja alles Verteufelt, so dass Castro zu den Russen musste. Ob er wollte oder nicht. Ohne USA hätte er sich auch nie so lange an der Macht halten können.
10226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nausicaä
26.11.2016 10:42registriert Juli 2016
Ruhe in Frieden, Fidel. Bei der Beurteilung seiner Person und Rolle bin ich zweigeteilt. Ich komme nicht umhin ihn für seinen ausgeprägten Sinn für Ungerechtigkeit und seine hohen Ideale sehr zu bewundern. Andererseits war ich mit der Art, wie er regierte, absolut nicht einverstanden.
9018
Melden
Zum Kommentar
70
Russisches TV verrät Standort von Riesen-Panzer – kurz darauf wird er zerstört

Dem russischen Staatsfernsehen ist in der Ukraine wohl ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Das TV drehte einen Beitrag, bei welchem es laut «Focus» um die Fortschritte der Truppen im Osten des Landes geht. Dabei wurde ein Reporter gefilmt, welcher in einer Reportage Einblicke in das Kriegsgeschehen gab. Im Hintergrund zu sehen: ein russischer Mörser des Typs 2S4 Tjulpan – das grösste Modell der Welt.

Zur Story